Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

25. DEZEMBER 2021 – Samstag, erster Weihnachtsfeiertag

25.12.2021 | Allgemein, Tageskommentar

 

Spruch bitte beherzigen, eine andere Chance haben wir ohnedies nicht!

490.582 Euro für „LICHT INS DUNKEL“
Wie stark der Zusammenhalt nach zwei Jahren Pandemie ist, zeigt die große Spendenbereitschaft für „Licht ins Dunkel“. Am Heiligen Abend wurden in der Fernsehsendung des ORF Niederösterreich fast eine halbe Million Euro gespendet.
https://noe.orf.at/stories/3135937/

WIENER STAATSOPER: NEUE ZUTRITTSREGELUNGEN FÜR IHREN BESUCH AB 27. DEZEMBER:
»1G-BOOSTER-PLUS«
Copyright: Wiener Staatsoper
 
Info der Wiener Staatsoper:
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebes Publikum,

wie gestern seitens Bundesregierung bekanntgegeben, werden die COVID19-Sicherheitsmaßnahmen für Veranstaltungen mit kommender Woche nochmals verschärft. Ab 27. Dezember benötigen Sie für den Besuch in der Staatsoper daher folgende Unterlagen bzw. Dokumente:

 
Einen Nachweis über 1G (3x geimpft – »Booster«,  oder Genesen & 2x geimpft)
Einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test (hier haben wir für Sie die Testangebote in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland zusammengefasst)
Eine gültige Eintrittskarte, personalisiert auf Ihren Namen
Einen amtlichen Lichtbildausweis
Eine FFP2-Maske 
 

Die Verordnung gilt aktuell nur bis 31.12.2021, wir gehen aber davon aus, dass die Zutrittseregelungen auch im neuen Jahr gültig sein werden.

Halt! Angeblich soll der Wiener Bürgermeister die Gültigkeit des negativen PCR-Tests von 72 auf 48 Stunden herabgesetzt! Mehr darüber morgen!

Sollten Sie diese neuen Auflagen nicht erfüllen können, refundiert die Wiener Staatsoper den Kaufpreis Ihres bzw. Ihrer Tickets – vorläufig für Vorstellungen bis inklusive 31. Dezember 2021 –  in Form eines Gutscheins.

Detaillierte Informationen zu den aktuellen Corona-Regeln, insbesondere zur Definition von »1G-Booster-Plus« sowie zur Kartenrefundierung finden Sie hier auf unserer Webseite. 

AKTIONSCODE-Angebot für La bohéme
LA BOHÈME

La bohème. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Liebe, Träume vom Glück, Armut und Ausgelassenheit, all das beschrieb der französische Dichter Henri Murger in einem farbenreichen Episoden-Roman über das Leben von jungen Pariser Großstadthelden. In den Geschichten entdeckte Giacomo Puccini beglückt die Atmosphäre seiner eigenen, nostalgisch verklärten Studienjahre wieder und verdichtete die lose Bilderfolge der originalen Handlung auf rund zwei Stunden Spieldauer. Schnell wurde die Geschichte der todkranken Mimì, die inmitten von Armut und Krankheit das Glück einer großen Liebe erleben darf, zum Dauerbrenner auf den internationalen Opernbühnen. So auch in Wien: Rund eintausend Mal wurde die Oper inzwischen im Haus am Ring gegeben und zählt somit zu den erfolgreichsten Werken überhaupt.

Mit der jungen australischen Sopranistin Nicole Car als Mimì und dem französischen Tenor Benjamin Bernheim als Rodolfo betritt nun eine neue Sängergeneration die Bühne – und gibt Franco Zeffirellis klassischer, bildersatter Inszenierung frischen Schwung. Die musikalische Leitung übernimmt Eun Sun Kim, eine der international beeindruckendsten jungen Dirigentinnen, die zuletzt an der New Yorker Metropolitan Opera mit einen regelrechten Triumph feierte und nun endlich auch an der Wiener Staatsoper debütiert.

Neujahrsangebot für Newsletter-Abonnent*innen

Als kleines Dankeschön für Ihre Treue und als »Neujahrsangebot« haben wir für Sie für unsere erste Opernserie 2022, La bohème, ein Kartenkontingent zum stark reduzierten Einheitspreis von 49€ pro Ticket reserviert.

La bohème 2., 6., 9., 12., 16. Jänner 2022

Die Karten können online, unter Angabe Ihres Aktionscodes, gebucht werden:

• Wählen Sie auf wiener-staatsoper.at/spielplan-kartenkauf die von Ihnen gewünschte Vorstellung und klicken Sie auf »Karten kaufen«.
• Wählen Sie die gewünschten Plätze im Saalplan (max. 2 Plätze).
• Geben Sie im Warenkorb den Aktionscode mimi22 ein.
• Registrieren Sie sich auf culturall.com. Sollten Sie bereits Bundestheaterkunde sein, loggen Sie sich bitte ein.
• Ihre Ermäßigung wird automatisch durchgeführt (sollte die Ermäßigung nicht durchgeführt werden, ist das Kontingent an ermäßigten Karten zu diesem Termin bereits ausgeschöpft!).
• Bitte wählen Sie print@home. Wir ersuchen Sie, Ihre Karte(n) bis einen Tag vor der Vorstellung auszudrucken.
• Bitte personalisieren Sie Ihre Tickets unter dem Menüpunkt Kundenservice/Besuchername ändern und geben Sie entsprechend den derzeitigen COVID-19-Vorgaben auch die Kontaktdaten Ihrer Begleitung an. Beachten Sie, dass Karten erst gedruckt werden können, wenn alle Besucher erfasst wurden.
• Für Ihren Besuch in der Wiener Staatsoper benötigen Sie ab dem 27. Dezember einen 1G-Booster-Plus-Nachweis, sowie eine FFP2-Maske. Sollte sich an diesen COVID-19-Vorgaben etwas ändern, so finden Sie hier die Aktualisierung.

KARTEN »LA BOHÈME«

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Mailand: Macbeth-Serie abgespielt. Die beiden freuen sich sichtlich!

 

ZU INSTAGRAM mit 7 Fotos

Zum 90er von Harald Serafin. Aus der ORF-Mediathek: „Wunderbare Jahre“
Video 40 Minuten

 

https://tvthek.orf.at/profile/Wunderbare-Jahre-Harald-Serafin-zum-90-Geburtstag/13893466/Wunderbare-Jahre-Harald-Serafin-zum-90-Geburtstag/14117394

Zum 90er von Harald Serafin. Aus der ORF-Mediathek: „Wunderbare Jahre“
Video 40 Minuten
ORF-Mediathek

Nationaltheater  Mannheim:  JAKOB LENZ von Wolfgang Rihm.   NI  22.12.2021

Vorne Joachim Goltz, Josefin Feiler, (c) Christian Kleiner

Am Nationaltheater Mannheim wird Jakob Lenz von Wolfgang Rihm ( UA in Hamburg 1979) nach 1996 zum zweiten Mal in einer  Neuinszenierung gegeben, diesmal von Calixto Bieito. Bieito zeigt Lenz eher als extremen Expressionisten, der nach einer verhetzten Wanderung, bei der er angeblich Stimmen hört, vom Zuschauerraum in die Bühne quasi einbricht, sich seiner Jacke und seines Hemds entledigt und sich in die Hand seines Freundes Oberlin im Elsaß begibt. Dort liegen die Beiden eng ineinander verkrampft längere Zeit auf dem Boden am vorderen Bühnenrand…

Zum Bericht von Friedeon Rosèn

Gaëtano Donizetti: Anna Bolena • Opernhaus Zürich • Vorstellung: 23.12.2021

Die Entwicklung geht in die richtige Richtung

Foto © Toni Suter

…Luca Pisaronis Stimme hat nun eine schöne Wärme. Als Enrico VIII hat er in das Konzept der Rolle und zur Souveränität, die es ihm ermöglicht die Rolle zu verkörpern und nicht nur darzustellen gefunden. Auch Diana Damrau als Anna Bolena singt wesentlich freier als in der letzten Vorstellung oder der Premiere und entwickelt eine szenische Präsenz und Intensität, die, auch wenn ihr das letzte Quäntchen Agilität fehlt, an die Grossen ihres Fachs erinnert. Die Stimme trägt weiterhin gut, wirkt aber im Vergleich zu der ihrer Gegenspielerin Giovanna Seymour eher klein. Karine Deshayes hat eine «Riesenstimme» mit einer Lautstärke, die auch im grössten Haus den hintersten Winkel erreicht. Und genau das ist das Problem der Produktion: die Lautstärke und damit die Wirkung ihres Auftritts…

Zum Bericht von Jan Krobot

Unser musikalischer Adventkalender Nr. 21
zusammengestellt von TTT

„Eine Weihnachtsmusik“ 1966
Fritz Wunderlich, Hermann Prey, Will Quadflieg, 26 Titel, Traditional (Musik), Weihnachstsgeschichte nach Lukas
Prey 1929/98, deutscher Bariton, Wunderlich 1930/66 deutscher Tenor , Quadflieg (1914–2003), deutscher Schauspieler

Zum AUDIO

Harry Belafonte – „Mary’s Boy Child“ 1957 by Jester Hairston
* 1927, amerikanischer Sänger, Schauspieler, Entertainer

Zum Youtube-Video

Peter Sommereggers Klassikwelt 118: Ernestine Schumann-Heink
Es ist auch noch heute möglich, Bekanntschaft mit dieser großen, am 17. November 1936 in Hollywood verstorbenen Sängerin zu schließen. Lohnend ist es allemal!
von Peter Sommeregger
Diese Ausgabe meiner Klassikwelt hat einen durchaus weihnachtlichen Bezug. Nachdem ich mit spitzen Fingern den auf CD gebannten Weihnachtslieder-Overkills ganz tief in mein CD-Regal versenkt hatte, kehrte ich reumütig zu meiner Lieblingsaufnahme der „Stillen Nacht“ zurück.
Klassik-begeistert.de

GRÜSSE AUS TSCHECHIEN

Fotos vom gestrigen Konzert im gotischen Rathaussaal von Iglau mit dem Chor der Musikschule Iglau.

 

Martino Hammerle-Bortolotti singt „In notte placida“ in der Wallfahrtskirche St. Martin in der Gemeinde Luleč   (Region   Vyškov)  in Südmähren

 

ZUM VIDEO

www.martino.at

Filme der Woche

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Filmstart: 23. Dezember 2021 
EIN FESTTAG Mothering Sunday  /  GB  /  2021
Regie: Eva Husson
Mit: Odessa Young, Colin Firth, Olivia Colman, Glenda Jackson, Josh O’Connor u.a.

England vor hundert Jahren. Eine Gesellschaft geprägt von ihren starren stozialen Strukturen und von der Katastrophe des Großen Kriegs, wie er damals noch hieß,, der in so gut wie jeder Familie einen hohen Blutzoll gefordert hat. Erzählt wird die Geschichte eines Dienstmädchens – erzählt von ihr selbst, denn sie hat es später zur Schriftstellerin gebracht. Solcherart ist es auch eine Emanzipationsgeschichte, um die allerdings wunderbar wenig Getöse gemacht wird. Britische Nobelesse bis ans Ende, wenn Odessa Young als die junge Jane Fairchild dann kurz in Glenda Jackson als ihr altes Selbst verwandelt.

„Muttertag“ ist auch in England ein Festtag, da darf sich auch schon ein Dienstmädchen frei bekommen, wohl vor allem, um seine Mutter zu besuchen. Und man kann nicht sagen, dass June von ihrer noblen Herrschaft schlecht behandelt wird. Ihr Arbeitgeber Mr. Niven (wunderbar Colin Firth) behandelt sie durchaus freundlich. Die Gnädige Frau (die bei anderer Gelegenheit „oscar“-gekrönte Olivia Colman) hingegen ist von ihren Verlusten zerrüttet. Wenn sie schon einmal mit June redet, aus Muttertags-Gründen nach deren Mutter fragt und erfährt, dass June Waise ist, kann sie in Erinnerung an ihre gefallenen Söhne nur sagen, wie gut sie es hätte, sie könne niemanden verlieren…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

TTT Psychosoziales: Psyche beeinflussend, theaterrelevant :
Kinder sollten nicht zu brav sein
… fast nie jemand beklagt, wenn die Kinder absolut brav sind. … brave Kinder einen entscheidenden Nachteil, welcher schlimmer sein kann als alles andere. Sie tun was man ihnen sagt und genau das ist auch das Problem.
https://www.praxis-jugendarbeit.de/jugend-probleme-themen/16-Brave-Kinder.html

Japan will keine hochrangigen Politiker zu Olympia schicken
Japan schickt keine Regierungsdelegation zu den Olympischen Winterspielen nach China, will von einem diplomatischen Boykott jedoch nicht sprechen. Man werde Seiko Hashimoto, Präsidentin des Organisationskomitees für die in diesem Jahr im eigenen Land veranstalteten Sommerspiele, sowie zwei weitere Olympia-Vertreter nach Peking schicken, gab der japanische Regierungssprecher Hirokazu Matsuno am Freitag bekannt.
Salzburger Nachrichten

Die Politiker braucht doch ohnedies niemand dort. Eine gute Idee!

Christtag bringt jetzt Neuschnee bis nach Wien
Über weiße Weihnachten durfte sich Österreich zwar über weite Strecken nicht freuen, dafür gibt es am 25. Dezember eine wahre Schnee-Bescherung.
Heute at

Also ich glaube das nicht! Bei uns auf dem Vorposten von Wien hat es noch 7 Grad.

Leonie-Marie I. , Regentin des Mauerbacher Kindergartens,  wurde am Heilgen Abend gekrönt!

Foto: Renate Cupak

Verbringen Sie einen schönen Weihnachtsfeiertag!

A.C

 

 

 

 

Diese Seite drucken