Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

24. DEZEMBER 2020 – Donnerstag / Heiliger Abend

24.12.2020 | Tageskommentar

EINEN BESINNLICHEN HEILIGEN ABEND, WENN ES GEHT IM KREISE IHRER LIEBEN ODER MENSCHEN, DIE SIE SCHÄTZEN,  WÜNSCHT DIE REDAKTION DES ONLINE-MERKER!. Foto: Messer-Krol

Genießen Sie die Weihnachtstorte! Sollten Sie allein feiern, dann haben Sie wenigstens die Torte für sich! Mir wird nicht viel bleiben, denn meine Enkel sind Torten-Fans!

Die Redaktion wünscht allen Mitarbeitern und Freunden des Online-Merkers (sogar die weniger guten Freunde beziehe ich mit ein, ich bin ja großzügig und Wünsche kosten bekanntlich nichts!) ein frohes Fest!

Ich versende keine einzelnen Weihnachtswünsche, weil das in der Vergangenheit immer zu Missverständnissen geführt hat. Manche fühlten sich übergangen. Und vorsingen kann ich schon gar nichts, ich mache mir doch nicht noch zusätzlich Feinde. Bedienen Sie sich an den untenstehenden musikalischen Weihnachtsgrüßen von Leuten, die singen können. 

Ich wünsche Ihnen also genau das, was Sie mir wünschen!

Wiener Staatsoper : Frohe Weihnachten aus der Wiener Staatsoper!

Liebes Publikum,

Ein sehr bewegtes Jahr, das uns allen noch lange in Erinnerung bleiben wird, liegt hinter uns. Erstmals seit dem Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg war die Wiener Staatsoper im Frühjahr für viele Monate geschlossen. Mit Beginn der Saison, im September und Oktober, konnten wir mit Madama Butterfly, Die Entführung aus dem Serail und Eugen Onegin gleich drei Premieren und zahlreiche wunderbare Vorstellungen vor ausverkauftem Haus feiern. Weitere zwei Premieren, das Ballett Mahler, Live sowie Das verratene Meer fanden in Folge via Stream bzw. im ORF statt.

Seit Anfang November ist das Haus nun wieder zu. Das Ende des Lockdowns wurde seitens Bundesregierung für 18. Jänner avisiert. Ab dann werden wir unter Berücksichtigung der strengen Regeln, wie das Einhalten der Ausgangsbeschränkungen ab 20.00 Uhr, die widerum ein Ende der Vorstellungen um 19.00 Uhr bedingen, das Haus wieder öffnen dürfen. Ein Spielplan für Jänner, der sich auf Matineen und Nachmittagsvorstellungen an den Wochenenden konzentriert, wird gerade erarbeitet. Anfang nächsten Jahres werden wir Sie darüber im Detail informieren.

Wir alle werden das diesjährige Weihnachtfest anders als sonst begehen. Auch das gemeinsame Singen sollte aufgrund der Ansteckungsgefahr besser nicht stattfinden. Damit Sie wenigstens auf diese Tradition nicht verzichten müssen, haben die jungen Künstlerinnen und Künstler des neu gegründeten Opernstudios der Wiener Staatsoper den Gesang für Sie übernommen.

 

Zu dieser akustischen Weihnachstüberraschung geht es hier.

Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Treue, Ihren motivierenden Zuspruch und freuen uns auf ein Wiedersehen im Haus am Ring.

Bis dahin wünschen wir Ihnen ein schönes Fest und erholsame Feiertage.

Ihr Team der Wiener Staatsoper

——-

Die Bayreuther Festspiele wünschen Frohe Weihnachten!

 


Agentur Mennicken: International season’s greetings from PR-management artist communication.

Die Künstler der Agentur Mennicken haben Weihnachts- und Neujahrsgrüße in ihrer jeweiligen Landessprache für Sie vorbereitet! Sehr international!

Elisabet Strid (Schweden)

ZUM VIDEO

Ich wünsche  ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes und hoffentlich besseres Neues Jahr.
Ihre Beate I.Mennicken
PR-Management artist communication
—–

Laura Scherwitzl: Mit einem „Alleluja“ von Bach möchte ich frohe Weihnachten zujubeln!

Bachs Koloraturen sind wie Abfahrtslauf auf Skiern: Schnell, virtuos und man muss immer auf der Hut sein 🙂

Laura Scherwitzl

https://www.youtube.com/watch?v=gpqXzu6b0As

In diesem Sinne bleibt gesund und munter!

Homepage    www.laura.scherwitzl.com

 

HEUTE (aber erst ab Mitternacht) STREAM AUS DER METROPOLITAN OPERA

Blick in die Wohnung von Fritz Krammer in Wien 23: Von Franco Zeffirelli signiertes Postkartenformat des Bühnenbildentwurfs .

Fritz Krammer war damals in die Produktion involviert und liess sich die Postkarte von Zeffirelli signieren!

 

Thursday, December 24
Puccini’s La Bohème
Starring Teresa Stratas, Renata Scotto, José Carreras, Richard Stilwell, and James Morris, conducted by James Levine. From January 16, 1982.

www.metopera.org

Österreich
300-Millionen-Euro-Schutzschirm für Veranstaltungen kommt
Damit Veranstaltungen in Corona-Zeiten besser planbar sind, greift ab Februar ein Schutzschirm für bestimmte Leistungen.
Kurier

Dresden
Dresdner Semperoper Silvesterkonzert endgültig abgesagt
Trotz Corona-Pandemie hoffte Chefdirigent Christian Thielemann, Silvester in der Semperoper zu dirigieren – zur Not auch ohne Publikum. Nun ist das Konzert ersatzlos gestrichen worden.
Der Spiegel

München: Fließend, harmonisch, einvernehmlich, friedlich: Antonello Manacorda formt aus Solisten, Chor und dem Orchester eine Einheit
Rezension des Videostreams: Montagsstück VII – Camille Saint-Saëns, Oratorio de Noël
Klassik-begeistert.de

Musiksalon Nr. 39: Oper unter der Gürtellinie
Hugo von Hofmannsthals Text zum „Rosenkavalier“ fand bei der kaiserlichen Zensur einst eine wenig freundliche Beurteilung. Lange Passagen der Oper fielen dem Rotstift zum Opfer – und wurden bis heute nur selten aufgeführt.
https://www.diepresse.com/5914259/musiksalon-nr-39-oper-unter-der-gurtellinie

Bayreuth
Bleibt er Musikdirektor? Thielemanns Zukunft unklar
Wie geht es weiter mit Musikdirektor Christian Thielemann auf dem Grünen Hügel? Dazu haben die Bayreuther Festspiele sich jetzt erstmals geäußert – und lassen viele Fragen offen.
Donaukurier

Bayreuther Festspiele: Thielemann soll neuen Vertrag bekommen
Tagesspiegel

Oper Klosterneuburg ist nun auf Schiene
Giuseppe Verdis „La forza del destino“ hat am 3. Juli Premiere. Stadtgemeinde gab grünes Licht.
Niederösterreichische Nachrichten

„Plattform Respekt“: Düringer, Proll, Groissböck, Gross – Künstler in der Krise

Sie kämpfen mit ihren bescheidenen Mitteln weiter

Rbgh

ZUM YOUTUBE-VIDEO – 1 Stunde und 31 Minuten

Künstler sperren oft den Mund weit auf – wenn es gilt, die Stimme der Brötchengeber in die Welt zu zu tragen – oder auch den „Gut-Künstler“ hervorzukehren, der all das fordert, das ihm persönlich kaum etwas abverlangt. Da gibt es eine Unzahl davon – und die meisten von denen schreien nach mehr Geld – für sich (für wen den sonst?  Es gibt aber auch Künstler, die über den eigenen Tellerrand hinausblicken, zu verstehen versuchen, was in der Welt so vor sich geht – und die daran verzweifeln, dass ihr Wort in dieser gefährlichen Zeit, in der man ganz schnell in ein Eck gedrängt wird, kaum wer hören will. Warum? Weil „der Mensch“ im Grunde genommen ein ganz feiges Wesen ist, das sogar gerne andere für sich denken lässt! 

Wenn die derzeitige Situation auch Positives an sich hat, dann sind das seltsame Allianzen von „Nachdenkbereiten“, die vor der Krise voneinander gar nicht wussten und in der Krise einander finden! Einander finden und darüber diskutieren ist gut und schön, befriedigt einem zwar selbst, hilft aber nicht wirklich darin weiter, andere Menschen zum Nachdenken zu animieren. Sich und seine Gedanken der Öffentlichkeit anzubieten, erfordert Mut – zumal Künstler meist Abhängige sind. Ich habe zum Beispiel Frau Proll und Herrn Düringer völlig anders eingeschätzt und muss meine Einschätzung revidieren, mich eigentlich sogar dafür entschuldigen.

Vorliegendes Video dauert eineinhalb stunden. Der große Vorweihnachtsstress ist für uns vorbei (ich habe mir gleich gar keinen unnötigen Stress gemacht) – und so haben wir Zeit, den Gedanken von blitzgescheiten „Unangepassten“ nachzugehen, zumindest zuzuhören – und vielleicht selbst nachzudenken. Niemand verlangt von Ihnen, dass Sie selbst „mutig werden“, es wäre aber bereits viel gewonnen, wenn Sie nicht jeden Unsinn, der uns seit Monaten mit gar bedeutungsvoller Miene vorgesetzt wird,  nachplappern würden.
Nutzen Sie die ruhigeren Momente während der Feiertage, in denen Ihnen die Verwandten – Pflichtbesuche behördlicherseits sogar verboten wurden (das ist eine grandiose Idee, die durchaus beibehalten werden könnte), und versuchen Sie die Gedanken unserer Diskutierenden zu verstehen. Sich derart zu outen, erfordert Mut. Er soll nicht ganz vergeblich sein! Übrigens: Fünfeinhalbtausend Besucher in weniger als 24 Stunden, da gelangt das Video sogar in Online-Merker-Dimensionen!

Vielleicht ist doch noch nicht alles verloren!

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK -24. –30. DEZEMBER 2020

 

26.12. ASSASINIO NELLA CATTEDRALE (aus Amsterdam, Aufnahme v. 6.2.1965) Radio 4Hilversum-14 Uhr
LE NOZZE DI FIGARO (aus Amsterdam, Aufnahme v. 7.11.) Radio 4Hilversum 19 Uhr
EUGEN ONEGIN (aus Wien, Aufnahme v. 31.10.) RAI 3-20 Uhr
DAS RHEINGOLD (aus Paris, Aufnahme v. 26.11.) France Musique-20 Uhr
AIDA (aus Mailand, Aufnahme v. 15.10.) Deutschlandradio-20.03 Uhr
DAS CHRISTELFLEIN (aus München, Aufnahme v. 19.12.2004) HR 2-20.04 Uhr

Jubiläum
Jan Dismas Zelenka – eine kleine Würdigung zum 275. Todestag
(mit Hörtipps)
Neue Musikzeitung/nmz.de

350. Geburtstag Antonio Caldara: Eine Spurensuche
Antonio Caldara war ein gefeierter Venezianer am Wiener Kaiserhof. Er hinterließ ein mehr als 3000 Werke umfassendes Oeuvre mit dem Fokus auf geistlicher und weltlicher Vokalmusik.
https://www.deutschlandfunk.de/350-geburtstag-antonio-caldara-eine-spurensuche

Brexit: Einigung zeichnet sich ab, womöglich noch heute
Man sei in der „Endphase“, hieß es Mittwoch Nachmittag. Die EU-Länder sollten sich für eine entscheidende Sitzung am Donnerstag vorbereiten.
Kurier

Jetzt möge keiner der Verhandlungspartner in Triumphgeheul ausbrechen und sich zum Sieger proklamieren. Wenn eine vernünftige Lösung herauskommt, gibt es zwei Sieger.

Minderbegabte Journalisten wird man nicht daran hindern können, einseitig zu werten!

Terrornacht in Wien
Untersuchungskommission bestätigt schwere Versäumnisse bei BVT und Innenministerium
Schleppendes Arbeiten, mangelhafte Kommunikation, falsche Gefährdungseinstufung
OTS/ APA

Terroranschlag: Das ist die Kritik
Untersuchungskommission stellte verzögerte und fehlende Informationsweitergabe und falsche Gefahreneinschätzung auch durch BVT fest.
Kurier

Nicht jeder lässt sich testen. Aber alle gehen auf die Toilette: Wie Forscher die Ausbreitung der Pandemie im Abwasser mitverfolgen
Mit den Ausscheidungen von Covid-19-Patienten gelangen Bruchstücke des neuen Coronavirus ins Abwasser. Das lässt sich nutzen, um ein realistisches Bild des Infektionsgeschehens zu zeichnen.
Neue Zürcher Zeitung

Deutschland
Lauterbach fürchtet Teufelskreis der Mutationen
https://www.n-tv.de/panorama/Lauterbach-fuerchtet-Teufelskreis-der-Mutationen

Damit wir nicht zu fröhliche Weihnachten haben, sorgt schon „Miesepeter“ Lauterbach. Dabei gehört er eindeutig zu den Krisengewinnern, niemand nähme sonst Notiz von ihm. Herrn Lauterbach kann nichts Besseres als eine Verlängerung der Krise passieren!

Christkind ohne Maskenpflicht

Von der Maskenpflicht befreit: Das Christkind

Schon lange nichts mehr von Systemrelevanz gehört? Ja, gut also bitte: Wie ist das jetzt mit Weihnachtsmann und Christkind? Dem Osterhasen hat man ja heuer im ersten Lockdown bescheinigt, er sei systemrelevant und dürfe seiner Arbeit nachhoppeln. Ob er dabei eine Maske getragen hat, weiß man nicht, weil wer sieht schon dem Osterhasen beim Eierlegen zu…

Das Christkind ist übrigens auch noch einmal davongekommen. Eine Corona-Arbeitsgruppe der EU hat alle „Weihnachts- und Wintergeschenkeüberbringer“ von allem Unbill dispensiert.

Das ist schön.

Aber dieses Rentier. Dieser Rudolf. Der hat doch schon so eine verdächtig rote Nase.

 

Wehe, der hustet!
Wiener Zeitung

Einen gehaltvollen Heiligen Abend, ganz nach Ihren Vorstellungen und Möglichkeiten, wünscht

A.C.

 

 

 

Diese Seite drucken