Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

21. OKTOBER 2021 – Donnerstag

21.10.2021 | Tageskommentar

Digitalisiertes Salzburger Festspiel-Archiv

Eine ganze LKW-Ladung an historischem Archiv-Material haben die Salzburger Festspiele an die Österreichische Mediathek übergeben. Diese macht Videos und Tonaufzeichnungen für alle zugänglich.

Ob Oper, Liederabend, Konzert oder Theater: Im Archiv der Salzburger Festspiele lagern unzählige Aufnahmen und interne Mitschnitte, die nun durch eine Kooperation mit der Österreichischen Mediathek des Technischen Museums Wien zugänglich gemacht wurden. „Man könnte zwei Monate Tag und Nacht schauen und lauschen, wenn man sich alles ansehen will“, schwärmte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler am Mittwoch bei der Präsentation der nun digitalisierten Schätze aus dem Archiv.

Alte Tonträger kopiert und für die Zukunft erhalten

„Wir können damit wichtige Dinge dem Vergessen entreißen“, sagte die Präsidentin über die Zusammenarbeit der beiden Institutionen. Das Archiv des Festivals bewahrt nicht nur professionelle Mitschnitte großer Aufführungen auf, sondern auch Aufnahmen, die von Proben gemacht wurden und die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Das Problem dabei: Viele dieser Tonträger halten nicht für die Ewigkeit, sondern müssen auf neue Träger kopiert werden, um sie für die Zukunft zu erhalten.
Seit  Mittwoch sind 453 Ton-und Videodokumente der Festspiele auf der Website www.mediathek.at abrufbar. Sie stehen nicht nur für die interessierte Öffentlichkeit zur Verfügung, sondern eröffnen auch viele Möglichkeiten für die wissenschaftliche Forschung

HEUTE Premiere im Theater an der Wien: DER WAFFENSCHMIED von Lortzing

Dirigent: Leo Hussain, Moderation: Niklaus Habjan & Charlotte, mit Günther Groissböck; Miriam Kutrowatz, Juliette Mars u.a.

Orgelmusiker Hans Haselböck im Alter von 93 Jahren verstorben

 

Der Organist Hans Haselböck, einer der bedeutenden Kirchenmusiker des Landes, ist in der Nacht auf Mittwoch im Alter von 93 Jahren gestorben. Dies teilte sein Sohn, der Dirigent Martin Haselböck, mit. Der am 26. Juli 1928 in Niederösterreich geborene Hans Haselböck war von 1949 an über 65 Jahre lang Organist der Wiener Dominikanerkirche und war europaweit als Orgelsolist erfolgreich. Überdies war er als Lehrender und Institutsvorstand an der Musikhochschule Wien tätig.

Die Presse.com

Die große Not der kleinen Theater
Die kleinen Theater in Wien sind in ihrer Existenz bedroht. Kultursonderbeauftragte Corona zieht die brutalste Wiener Theaterreform seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts durch. Es ist der blanke zynische Theaterdarwinismus: Wer am Publikumsschwund stirbt, stirbt eben. Für die Überlebenden ist dann mehr Publikum da. Konkret sieht das so aus, dass die großen Theater und Opernhäuser von Bund und Stadt Wien derzeit bei etwa 60 Prozent Auslastung halten. Die sogenannten Kellertheater schaffen 50 Prozent – im günstigsten Fall. Der Unterschied ist nur: Den großen ist ihr subventioniertes Überleben garantiert, und wenn nur noch durchschnittlich 127,3 Personen pro Aufführung drinsitzen.
Wiener Zeitung.at

Interessant ist, woher der Autor bzw. auch die Theater ihre Zahlen beziehen. Research Affairs ist ja derzeit in der Krise und womöglich bald ganz vom Markt, aber wirkliches Vertrauen kann man derzeit womöglich niemand entgegenbringen. Befragungen werden bestellt, hoffentlich auch bezahlt und sollen das gewünschte Ergebnis bringen. Sie wünschen, wir spielen!  Natürlich gibt es Tricks, die Auslastung zu schönen, dazu braucht man keine Statistik-Friseure. Für die Auslastung zählt ja nur die Anzahl der aufgelegten Karten, nicht die der vorhandenen Plätze.

Die Szene erholt sich langsam, das können wir auch auf unserer Google-Analyse ablesen. Hoffentlich erholt sie sich für manche Theater nicht zu langsam. Oder wäre gesundschrumpfen wirklich das Gebot der Stunde?

WORLD OPERA DAY ist am 25. Oktober

 

 

Entnehmen Sie Näheres unseren „Infos des Tages!

WIENER STAATSOPER FÜR GRUBEROVA SCHWARZ BEFLAGGT

Foto: Renate Wagner

Die Bayerische Staatsoper trauert um Edita Gruberová.


Edita Gruberová beim Bühnenabschied mit Donizettis „Roberto Devereux“, 2019 in München© Wilfried Hösl/​Bayerische Staatsoper

Von 1974 bis 2019 prägte sie das musikalische Leben der Oper in München. Nur zwei Jahre nach ihrer feierlichen Verabschiedung, trauert die Bayerische Staatsoper nun um Frau Gruberová.
Erinnerungen an die enge Bindung zwischen dem Haus und der bayerischen Kammersängerin, die an 308 Vorstellungen in München beteiligt war.

Einen sehr persönlich und auch launig gehaltenen Nachruf auf Gruberova von Uwe Eric Laufenberg finden Sie in unseren „Infos des Tages“

Eisenach: La Clemenza di Scipio/J.Ch.Bach   17.10.2021

Copyright: filmwild/ Sebastian Strolz

Das Eisenacher Landestheater hat seit dieser Spielzeit unter dem neuen Intendanten Jens Neundorff v.Enzberg wieder eine neue Sparte Musiktheater+, die vom Landestheater selber und vom Staatstheater Meiningen bespielt wird. Als erste Premiere wurde eine Ausgrabung ins schöne spätbarocke Theater gebracht: La clemenza di Scipione/Die Milde des Scipio, eine Opera seria von Johann Christian Bach, dem jüngsten Bach-Sohn, dem sog.Londoner Bach. Dieser hat erst einige Zeit der Ausbildung in Italien verbracht, erst später in London und Paris gewirkt…

Zum Bericht von Friedeon Rosèn

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 21. – 27. OKTOBER 2021

23.10. RIGOLETTO (aus London, Aufnahme v. 24.9.) Radio 4Hilversum-19 Uhr
LEONORE 40/45 (aus Bonn, Aufnahme v. 10.10.) Deutschlandradio-19.05 Uhr
ARIADNE AUF NAXOS (aus Wien, Aufnahme v. 20.11.1976) ORF Ö1-19.30 Uhr
JENUFA (aus London, Aufnahme v. 6.10.) BBC 3-19.30 Uhr
24.10. BAJAZET (aus Nürnberg, Aufnahme v. 23.10.) Bayern 4-19.05 Uhr
26.10. DIE MEISTERSINGER V. NÜRNBERG (Live aus New York) MET-STREAM- 23.55 Uhr

WIEN / Belvedere / Oberes Belvedere:  DÜRERZEIT
ÖSTERREICH AM TOR ZUR RENAISSANCE
Vom 21. Oktober 2021 bis zum 30. Jänner 2022 

 

Aus flach mach tief

Zu den Errungenschaften, die sich zwischen Gotik und Renaissance für die bildende Kunst auftaten, zählte die optische Perspektive. Gleichnishaft könnte man sagen, dass eine flache Welt tief wurde, und das in jeder Hinsicht. Jene Umbruchszeit, die man „rund um 1500“ an den Lebensdaten von Albrecht Dürer festmachen kann, thematisiert das Belvedere nun unter dem Titel „Dürerzeit“. Mit dem Fokus auf Österreich, das „am Tor zur Renaissance“ gezeigt wird. Eine inhaltlich breit aufgestellte, künstlerisch hoch ergiebige Schau im Oberen Belvedere.

 

Zum Ausstellungsbericht von Heiner Wesemann

Buchbesprechung

 

Volker Leppin:  RUHEN IN GOTT: Eine Geschichte der christlichen Mystik
480 Seiten, Verlag C.H.Beck, 2021

Religiöse Mystik ist ein diffuser, weil allzu vielfältiger Begriff. Was „Mystiker“ in ihrer Gottsuche und –findung erleben, ist schwer nachzuvollziehen. Historisch ist das Thema allerdings ausführlich zu behandeln. Wie dieses „Ruhen in Gott“ zu verstehen ist, wie es real gelebt wurde und welche Folgen es hatte, versucht nun ein Buch aufzuschlüsseln. Volker Leppin, der Kirchengeschichte in Tübingen und Yale lehrte und lehrt, möchte dem Phänomen in zahlreichen Beispielen nahezukommen, die auch einen wichtigen Teil der Geschichte des Christentums streifen, ja, dessen geistige Entwicklung nachzeichnen.

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

Wählen Sie Ihre „ORF III Sternstunde“!

https://tv.orf.at/program/orf3/orf-III-sternstunden100.html

Mein Tipp in der Sparte Klassik: Andre Hellers Hauskonzerte!

Filme der Woche

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Filmstart: 21. Oktober 2021 
CRY MACHO/ USA  /  2021 
Regie: Clint Eastwood
Mit: Clint Eastwood, Eduardo Minett, Natalia Traven u.a.

Zuerst ist selbstverständlich die Bewunderung angesagt. Dass jemand vor dem Alter nicht kapituliert, dass er immer noch seinen Beruf ausüben will, dass er meint, es gäbe Geschichten, die zu erzählen sich lohnen – Clint Eastwood beweist es im Alter von derzeit 91 Jahren. „Cry Macho“ ist eine geradlinige, ein wenig versüßte Geschichte, die eine Botschaft sendet. Von der Dramaturgie und Machart her kein großer Wurf, aber in der Intention wertvoller als vieles, was man üblicherweise zu sehen bekommt.

Eastwood spielt, was er ist, einen alten Mann. Der ehemalige Rodeo-Star und Pferdefachmann Mike ist nach dem Tod von Frau und Tochter völlig abgestürzt . Es war Howard (Dwight Yoakam), der ihm einen Job und wieder eine Perspektive gegeben hat. Er hat ihn gerettet, er schuldet ihm etwas – und Howard fordert es ein…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

  • Russland gibt sich plötzlich ambitionierte Ziele in der Klimapolitik: Jahrelang schenkte die russische Politik der Klimaveränderung wenig Aufmerksamkeit. In diesem Jahr, nach Monaten von brennenden Wäldern in Sibirien und auftauenden Permafrostböden in der Arktis, hat sich das geändert. Noch besteht der Kurswechsel aber erst auf dem Papier.
    Zum Bericht
  • Trumps ehemaligem Berater Bannon droht eine Strafanklage wegen Missachtung des Kongresses: Steve Bannon – von Januar bis August 2017 Chefstratege im Weissen Haus unter Donald Trump – dürfte bei der Erstürmung des Capitols am 6. Januar eine entscheidende Rolle gespielt haben. Nun weigert er sich, der Vorladung eines Untersuchungsausschusses nachzukommen. Am Donnerstag stimmt das Repräsentantenhaus darüber ab, ob es den Fall ans Justizministerium überweist.
    Zum Bericht
  • Donald Trump will nach seinem Ausschluss von Twitter und Facebook eine eigene Social-Media-Plattform gründen: Laut einer Pressemitteilung der Trump Media und Technology Group soll die Plattform des neuen Unternehmens Truth Social bis zum ersten Quartal 2022 in Betrieb gehen.
    Zu den neusten Entwicklungen nach Trumps Abwahl
  • Fall Gabby Petito – FBI findet «Gegenstände von Interesse» in Florida: Auf der Suche nach dem tatverdächtigen Freund der ermordeten Amerikanerin Gabby Petito wurden laut den Ermittlern unter anderem ein Rucksack und ein Notizbuch sowie menschliche Überreste entdeckt.
    Zum Bericht
  • Bundesbankpräsident Weidmann tritt nach zehn Jahren zurück: Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, gibt sein Amt per Ende Jahr ab, angeblich aus persönlichen Gründen. Wer die Nachfolge des wirtschaftspolitischen Beraters von Bundeskanzlerin Angela Merkel antritt, ist noch unklar.
    Zum Bericht
  • In der Schweiz könnte das Verbot von Cannabis bald fallen: Nach langem Stillstand kommt Bewegung in die Ausarbeitung eines Gesetzes zur Entkriminalisierung von Cannabis. Nach der zuständigen Kommission im Nationalrat hat auch das Pendant im Ständerat zugestimmt, dass für Anbau, Produktion, Handel und Konsum von Cannabis ein geregelter Markt geschaffen werden soll.
    Zum Bericht

Steigen wir nicht in die Niederungen der österreichischen Innenpolitik – sondern lernen wir etwas für das Leben

Man ist nie zu alt für neue Erkenntnisse

Manipulationstechniken gekonnt einsetzen
Gefunden von TTT: Kennst du das Gefühl, wenn ein Gespräch entgleitet und es in eine komplett andere Richtung abdriftet, als du es beabsichtigt hast? In solchen Gesprächen hattest du vermutlich einen guten Rhetoriker als Gegenüber, der Manipulationstechniken angewandt hat. Wie du eine manipulative Gesprächsführung erkennst und auch selbst im Gespräch überzeugen kannst, erfährst du hier.
https://www.absolventa.de/karriereguide/rhetorik/manipulationstechniken

Somit wünsche ich einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken