Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

21. MÄRZ 2021 – Sonntag

21.03.2021 | Tageskommentar

 

Prof. Dr. Jewgenij Jewgenijewitsch Nesterenko

BASS-LEGENDE JEWGENIJ NESTERENKO 84jährig gestorben

Liebe Freunde!

Wir bedauern es Ihnen mitteilen zu müssen, dass unser geliebter Vater und Großvater — Prof. Dr. Jewgenij Jewgenijewitsch Nesterenko. im Alter von 84 Jahren sehr plötzlich verstorben ist, nachdem er mit einer schweren Krankheit gekämpft hatte (Covid-19).

In der heutigen Pandemiesituation können wir Gesundheit und Leben von niemandem gefährden (wir befinden uns in Quarantäne) und haben deswegen beschlossen , auf eine öffentliche Zeremonie einer Trauerfeier und Treffen mit Angehörigen für die nähere Zukunft zu verzichten.

Wir bitten um Ihre Gebete und gedankliche Unterstützung in dieser schwierigen Zeit. Es ist unmöglich es zu glauben, dass er nicht mehr unter uns ist.

Gemäß dem letzten Willen des Verstorbenen wird die Asche in Russland beigesetzt.

Familie Nesterenko

 

ZUM VIDEO (Tod des Boris)

HEUTE: PREMIERE „DER ROSENKAVALIER“ AN DER BAYERISCHEN STAATSOPER

MEHR LESEN

Foto: Trailer Bayerische Staatsoper
MEHR INFO Staatsopern-TV

München
Der Rosenkavalier“ im Livestream: „Komödie ist immer schwieriger“
Barrie Kosky spricht im AZ-Interview über den neuen „Rosenkavalier“ im Nationaltheater und seinen auch trotz Corona unerschütterlichen Optimismus.
Münchner Abendzeitung

Sängerin Marlis Petersen im Gespräch
BR-Klassik.de

Die fünf besten Momente im „Rosenkavalier“. Vom Glück und Leid der Liebe
Was der österreichische Dichter Hugo von Hofmannsthal dem bajuwarischen Komponisten Richard Strauss zur Vertonung übergeben hat, gehört zu den klügsten und feinsinnigsten Libretti überhaupt – inhaltlich und sprachlich. An verschiedenen Stellen der Oper greift der Klangzauberer aus Garmisch in seine Lieblingsschublade: Sie trägt das Etikett „Tränendrüse“ – auf die hat er es beim Publikum abgesehen. Innerhalb der gut dreistündigen Oper mindestens fünf Mal – voila:
BR-Klassik.de

Sonntag, 21. März 2021
15.30 Uhr – 20.00 Uhr
Nationaltheater

„Der Rosenkavalier“ aus München: Dauer ca. 4 Stunden 30 Minuten · 1. Akt (ca. 15.30 – 16.45 Uhr) · Pause (ca. 16.45 – 17.15 Uhr) · 2. Akt (ca. 17.15 – 18.15 Uhr) · Pause (ca. 18.15 – 18.55 Uhr) · 3. Akt (ca. 18.55 – 20.00 Uhr)

Dieser Stream ist kostenfrei und mit Untertiteln in deutscher, englischer, spanischer, italienischer, polnischer und französischer Sprache verfügbar.

Premiere am 21. März 2021

#BSOrosenkavalier

Diese Vorstellung wird im Rahmen von Staatsoper.TV live im Internet übertragen.

Diese Vorstellung wird live auf BR-KLASSIK übertragen

Auch auf ARTE zu sehen!

New York
New York ein Jahr nach dem Lockdown: Was hat sich geändert?

 

Auszug aus dem Münchner Merkur:

Im März 2020 hätte sich fast kein New Yorker vorstellen können, dass die historischen Ausgangsbeschränkungen in der Weltmetropole ein ganzes Jahr Ausnahmezustand nach sich ziehen würden. Viel Leid und Schmerz hat es gegeben, vieles hat sich verändert – aber nicht alles zum Schlechten. Ein Überblick:

– OUTDOOR-DINING UND FUSSGÄNGERZONEN: Die New Yorker sind auf den Geschmack des Draußen-Essens gekommen. Viele Straßen in Manhattan oder Brooklyn sind seit Monaten von (beheizten) Außenterassen aus Holz gesäumt. Sie sind manchmal bunt angemalt oder mit Blumen verziert und – solange kein Schneesturm über die Stadt hinwegfegt – auch gut besucht. Einige Bewohner erinnerte das neue Straßenflair mit verkehrsberuhigten Zonen sogar an Straßenrestaurants in Europa – und es könnte bleiben: «Ich möchte, dass wir dieses Modell übernehmen und es für Jahre und Generationen zu einem Teil des Lebens von New York City machen», sagte Bürgermeister Bill de Blasio…

…COMEBACK DER KULTUR: Die berühmte New Yorker Kulturszene ist von der Pandemie mit am stärksten gebeutelt worden. Bis zu zwei Drittel aller Jobs seien – zumindest vorübergehend – weggefallen, hieß es in Studien. Die Museen waren monatelang geschlossen, die Theater des Broadway machen wohl frühestens im Herbst wieder auf, die Metropolitan Oper sogar erst 2022. Aber nach einem schwarzen Jahr gibt es nun erste Hoffnungszeichen: Seit kurzem dürfen die Kinos wieder eingeschränkt öffnen, ab April auch erste Theater. Museen kündigen für den Sommer schon neue große Ausstellungen an, zudem soll es ein großes Kulturprogramm unter freiem Himmel geben – und auch davon könnte etwas bleiben…

Münchner Merkur

Kulturlockdowns in Europa
Zwischen Widerstand und nackter Verzweiflung Kein Ende des Kultur-Lockdowns in Sicht? Bei uns vielleicht. Anderswo wird bereits wieder gespielt. Oder auch mit ziemlicher Heftigkeit protestiert.
Kleine Zeitung

Kritik an pauschalem Kultur-Lockdown
Deutsche Orchestervereinigung: „Ein Skandal“
BR-Klassik.de

Berlin
Erst Coronatest, dann Livekultur Hauptsache, wieder Theater!
Großer Auftrieb und freudige Erregung im Berliner Ensemble: Das „Pilotprojekt Testing“ des Kultursenats startet mit „Panikherz“
Tagesspiegel.de

Berlin
Endlich wieder ins Theater!
So lief der Start des Pilotprojekts am Berliner Ensemble
https://www.bz-berlin.de/kultur/coronavirus-theater-so-lief-der-start-des-pilotprojekts-am-berliner-ensemble

Corona-Pilotprojekt der Berliner Philharmoniker „Die Sehnsucht nach Kultur und Musik ist riesengroß“
https://www.rbb24.de/kultur/thema/corona/beitraege/2021/03/pilotprojekt-berliner-philharmoniker

Bamberg
Sogar Freude aufs Husten – Die Bamberger Symphoniker feiern 75 Jahre Orchesterneugründung im Kultur-Lockdown
Neue Musikzeitung/nmz.de

Wien: Thielemann gräbt frühe Bruckner-Schätze aus

Der Dirigent Christian Thielemann setzt sein Bruckner-Projekt mit den Wiener Philharmonikern fort – inklusive der falsch gereihten „Nullten“ und der ebenso unbekannten „Studiensymphonie“. Im Interview erzählt er, was es dabei zu entdecken gibt.
https://www.diepresse.com/5954147/thielemann-grabt-fruhe-bruckner-schatze-aus

 

 

Liebe Liszt-Freunde,

vorgestern hätte unsere geplante Frühlingsgala mit Eduard und Johannes Kutrowatz stattgefunden. Wir freuen uns sehr, dass wir den Ersatztermin am 29. Mai 2021 fixieren konnten und möchten mit diesem Auszug aus dem Concerto Nr. 1 Liszts „Consolation Nr 4“ (=Trost) in der Bearbeitung von Eduard Kutrowatz für 2 Klaviere – unsere Vorfreude auf das kommende Konzert mit Ihnen teilen.

ZUM VIDEO

Konzert „Orthodoxie“ heute verchoben
A
ufgrund der Quarantäne in der Russisch-Orthodoxen Kathedrale müssen wir leider unser Konzert heute und die geplante Live-Ausstrahlung verschieben. Das Konzert(mit online Ausstrahlung) findet am Sonntag, 9.05., um 16:00 Uhr statt.

Das nächste Konzert des MSEs „Orthodoxie“ findet am Sonntag, 18.04, um 13:00 Uhr in Pfarre Gersthof-St. Leopold, um 13:00 Uhr. Neben der Möglichkeit das Konzert live in der Kirche zu verfolgen wird es sowohl live-Ausstrahlung als auch die Möglichkeit das Konzert im Freien am Bischof-Faber-Platz, Wien 18 sehen und hören zu können.

Mit lieben Grüßen und besten Wünschen,

Apostol Milenkov
 

La Cetra LIVE am Sonntag! Aus dem Landgasthof Riehen/ Schweiz

Am Sonntag ist es endlich soweit – La Cetra und zwei befreundete Ensembles werden LIVE aus dem Landgasthof Riehen ein kostenloses Streaming-Konzert anlässlich des Tags der Alten Musik gestalten. La Cetra wird unter der Leitung von Andrea Marcon um 17 Uhr virtuose Instrumentalkonzerte von Vivaldi präsentieren. Hier stehen unsere Orchestermusiker als exzellente Solisten im Mittelpunkt – und das vom Fagott über die Violini, von den Celli bis zu den Oboen! Um 15.30 Uhr beginnen Gli Angeli, danach spielt um 17.00 Uhr La Cetra und Voces Suaves beschliessen den Abend um 18.30 Uhr.
Zum Video-Stream

Gerne empfehlen wir Ihnen auch unser digitales Programmheft für das Konzert, welches Sie hier herunterladen können.
Dieses Projekt braucht Ihre Spenden, um zu existieren – Ihre Spende kommt allen drei Ensembles zu Gute. Vielen Dank im Voraus! Selbstverständlich stellen wir Spendenbescheinigungen für den Steuerabzug aus.
Die Kontodaten lauten:

Freundeskreis Voces Suaves
Basler Kantonalbank, BKBBCHBB
IBAN: CH14 0077 0254 6487 7200 1

DIE WIENER STADTMUSIKANTEN – frei nach den Brüdern Grimm

Credit: Ronald Beck

Frei nach den Brüdern Grimm

 Die Wiener Stadtmusikanten oder Frühlingsstimmen mit Kickerl Kurzerl Kernderl & Kuk

 Der Frühling ist in das Land eingezogen. Die Landschaft rund um das stolze Schloß Bleumourant des altehrwürdigen Geschlechts der Grafen von Psychau stand zwar noch nicht in voller Blüte, doch die Flaggen waren bereits hochgezogen. Eine Fahnenpracht, welche von den kommenden Festivalfreuden künden sollte. Denn Schloß Bleumourant war für sein alljährliches strahlendes Musikfest wohl bekannt, wurde im ganzen Reich als eines der Prunkstück des habsburgischen Kulturerbes angesehen. Und es war – wie sagt man heutzutage: eine höchst noble Adresse für jeglichen erlesenen Kulturtourismus mit großem, großem Charme…

Lesen Sie diese Bearbeitung des Grimmschen Stoffes durch Meinhard Rüdenauer in unseren „Infos des Tages“

HEUTE ORF : „IM ZENTRUM“: Vertrauenssache Impfung – Die Verantwortung von Pharma und Politik

Am 21. März um 22.10 Uhr in ORF 2 =

 Die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca können fortgesetzt werden. Die Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde sorgt auch in Österreich für Erleichterung. Im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie spielt der Impfstoff von AstraZeneca eine entscheidende Rolle. Hat die Debatte um mögliche Nebenwirkungen das Vertrauen der Menschen in die Impfung insgesamt erschüttert? Wie lässt sich erklären, dass Alters- und Risikogruppen in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich schnell geimpft werden? Und welche Auswirkungen hat die Debatte über die Impfstoffbeschaffung auf das Vertrauen der Menschen in die Politik? (Zitat Ende)

Ich habe gestern meine Impfung – sogar mit dem teuren „Biontech-Pfizer“ – bekommen. In Purkersdorf war alles bestens organisiert, die Rot-Kreuz-Mitarbeiter waren bei weitem in der Überzahl, ich musste keine Minute warten, obwohl ich außerhalb des vereinbarten Termins erschien (Abmachung mit der Organisation). Die Impfung hat auch nicht wehgetan und wie sie dem Kommentar entnehmen können, lebe ich heute noch.  Am Ende des Impftages ( es hat mich so sehr interessiert, dass ich nur zur Stillung meines Interesses eigens nochmals von Mauerbach nach Purkersdorf gefahren bin) drohten Impfstoffe, die bei -70 Grad gekühlt werden mussten – übrigzubleiben und damit der Entsorgung anheim zu fallen.  (man darf nur einmal abkühlen). Da habe ich – Macher, der ich nun einmal bin – selbst einige Impflinge“ organisiert, die ganz einfach zu schüchtern waren, selbst anzufragen („ich bin ja noch nicht an der Reihe, traue mich nicht zu fragen“ – typisch österreichische Untertanenmentalität). Also keine Bürgermeister und sonstigen Poltiker, sondern obrigkeitshörige Untertanen, die darauf warten, dass der Ruf an sie ergeht

Coronaproteste in der EU: Polizei greift zu Wasserwerfern
In Stockholm, Göteborg und Malmö sowie in Amsterdam wurden Kundgebungen aufgelöst. Im deutschen Kassel kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Tausende Gegner der Corona-Maßnahmen sind am Samstag in mehreren europäischen Ländern auf die Straßen gegangen. In den schwedischen Städten Stockholm, Göteborg und Malmö wurden kleinere Kundgebungen von der Polizei aufgelöst, in der niederländischen Metropole Amsterdam und dem deutschen Kassel kamen Wasserwerfer zum Einsatz. In Kassel, wo 20.000 Menschen demonstrierten, kam es auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten und der Polizei.
Die Presse.at

Wenn Die Polizei mit Wasserwerfern gegen unbescholtene Bürger vorgeht (wie in Kassel), dann wird es echt gefährlich – für die Demokratie!

Video von der „kleinen Corona-Demo“ in Wien (Samstag, 20.3.)
Zum Video

Was wir keinewegs brauchen, sind sogenannte Reporterinnen (meist jung und mit deutschem Akzent), die von “ zur Räson bringen“  und „Individuen“ daherschwafeln!

Doppelt gefährlich. Bleibt daheim, Mädels! 

Harry und Meghan könnten bald einen neuen Nachnamen bekommen
Bei ihrer Hochzeit im Mai 2018 bekamen Harry und Meghan die Titel Herzogin und Herzog von Sussex verliehen.
https://kurier.at/stars/neuer-nachname-fuer-harry-und-meghan/401220249

Auch das fällt in die Kategorie „Besser daheimgeglieben“!

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

 

 

 

Diese Seite drucken