Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

21. JÄNNER 2021- Donnerstag

21.01.2021 | Tageskommentar

21.1. Plácido DOMINGO wird heute  80

 Die Eltern des Künstlers, der Bariton Placido Domingo Ferrer (1907-87) und die Sopranistin Josefa Pepita Embil (1918-94), waren bekannte spanische Zarzuela-Sänger, die aus Zaragoza stammten. Im Alter von acht Jahren kam er mit seiner Familie nach Mexiko. Hier leitete sein Vater als Impresario eine reisende Zarzuela-Kompanie. Am Konservatorium von Mexico City studierte er Orchesterleitung, Klavierspiel und Gesang. Seine Gesangslehrer waren die Pädagogen Franco Iglesias und Carlo Morelli. 1957 stand er erstmalig in Mexico City in einer Baritonpartie in der Zarzuela »Gigantes y cabezudos« von Fernández Caballero auf der Bühne. Als Tenor debütierte er 1958 am Theater von Veracruz (Mexiko), und zwar als Javier in der Zarzuela »Luisa Fernanda« von Moreno Torroba und übernahm dort kleine Partien im »Rigoletto« (Borsa) und in »Dialogues des Carmélites« von Poulenc. Danach sang er als erste größere Tenorpartie an der Monterrey Opera (Mexiko) 1960 den Alfredo in »La Traviata«. und noch im gleichen Jahr an der Oper von Dallas den Arturo in »Lucia di Lammermoor« als Partner der berühmten Primadonna Joan Sutherland…

Was dann alles kam, würde den Rahmen der Kolumne sprengen, ausführlich finden Sie Biographie in unseren heutigen „Infos des Tages“

In den letzten Jahren fiel ein Schatten auf Domingos Karriere, von den MeToo-Vorwürfen blieb auch er nicht verschont. Er erlebte zahlreiche Enttäuschungen, die Met, in der er die meisten seiner zahllosen Auftritte absolvierte (er schätzt die Zahl seiner weltweiten Gesamtauftritte selbst auf ungefähr 4000) ließ ihn fallen, sogar die Oper in Madrid wollte mit ihm nichts zu tun haben. „Wien und Umgebung“ (also auch deutsche Opernhäuser) halten ihn aber nach wie vor die Treue, in Russland casht er gewaltig ab.

Seinen Geburtstag feiert er heute in Wien im engsten Kreis, morgen steht er als „Nabucco“ auf der Bühnen der Wiener Staatsoper. Die Vorstellung wird Freitag ab 16,30 h mittels Stream zu erleben sein, Sonntag strahlt sie der ORF aus.

Plácido Domingo – ambivalenter Geburtstagsstar
Am Donnerstag feiert Plácido Domingo seinen 80. Geburtstag. Der zum Bariton gereifte Tenor, dessen Image durch MeToo-Vorwürfe erheblich gelitten hat, ist ein Virtuose der Vielseitigkeit und der Unersättlichkeit.
Der Standard

Placido Domingo wird 80: Wer rastet, der rostet
Placido Domingo, der Tenor des Jahrhunderts, feiert heute seinen 80. Geburtstag.
Münchner Abendzeitung

Schatten auf der Starkarriere: Placido Domingo ist 80
Ans Aufhören denkt er nicht
Nordbayern.de

Während ich diese Zeilen schreibe, tauchen in Mails an die Redaktion Protestschreiben bezugnehmend auf „Zu viel Domingo“ auf. Es kann mir nun niemand unterstellen, dass ich ein Domingo-Fan bin, aber am Achtziger (wenn es denn der Achtziger ist, das war ja auch lange Zeit umstritten, in letzter Zeit hört man weniger davon) Domingos kommt kein Medium mit Kulturteil vorbei – und morgen streamt die Wiener Staatsoper „Nabucco„. Ich habe kein Recht, diese Ankündigungen zu unterschlagen! Am Samstag, wenn Kollegin Dr. Wagner ihre Nabucco-Kritik online gestellt hat, schießt die Quote in die Höhe. Solche Entwicklungen werden von uns genau registriert.

Desgleichen tauchte gestern der Vorwurf „unnötiger Meldungen“ auf. Gemeint war Anna N. Wer bestimmt, was nötig oder unnötig ist? Geschmäcker sind total verschieden und es gibt Leser, denen gerade das gefällt, was andere als unnötig erachten. Wir Medien kommen leichter über diese Zeit, wenn uns Stars darüber hinweghelfen. Was gibt es sonst zu schreiben, außer ständig über Corona bzw. Maßnahmen dagegen zu jammern.

Natürlich wäre auch interessant zu wisssen, wer denn nun bereit ist, sich vor einem Theaterbesuch eigens für diesen testen zu lassen. Die Wiener Staatsoper führt eine eigene Erhebung dazu durch, wird die Zahlen jedoch lediglich zur eigenen Information verwenden – was ich verstehen kann. Das wäre eventuell ein Thema für unser Forum. Wenn aber wieder Besucher – wenngleich in eingeschränkter Form, in die Theater strömen oder bloß tröpfeln dürfen, geben uns Fakten diese Antwort!

Ein Tipp zu „unnötigen Informationen“: Was mich nicht interessiert, lese ich ganz einfach nicht, hindere jedoch nicht Interessierte daran, diese Infos zu lesen! So einfach kann das Leben sein!

Diskussionsforum wieder offen – mit Anlaufschwierigkeiten

Gar so einfach war es denn doch nicht. Schalter aus, Schalter ein spielt es nicht. Unsere Webentwicklerin war gefordert und wir hoffen, dass nun wieder alles halbwegs in Ordnung ist. Einige Registrierungen fielen raus, darunter auch jene des Moderators. Das heißt, dass in keinem Fall Absicht vorgelegen hat. Wer also noch immer out ist, kann sich hoffentlich problemlos neu registrieren. Technische Fragen richten Sie bitte nicht an mich – erstens bin ich diesbezüglich unbegabt und zweitens selbst im Forum nicht registriert. Zugang habe ich nur durch meinen Administratorenlink.

Finden die Salzburger Osterfestspiele auch in diesem Jahr nicht statt?

Der Kartenverkauf ist unterbrochen, die Musiker können nicht proben, Gäste nicht einreisen und nirgendwo übernachten. Die Salzburger Osterfestspiele berufen eine Krisensitzung ein. Aktuelle Chancen auf eine Durchführung des Festivals? „Sehr gering.“…

Die Osterfestspiele sind stark auf Eigenmittel durch den Ticketverkauf angewiesen. Da erfahrungsgemäß an die 70 Prozent der Besucher aus dem Ausland kommen, ist die Finanzierung ein Sorgenkind. „Das Hauptproblem sind die coronabedingten Einreisebestimmungen, die ja bis Ende März so bleiben sollen. Wenn wir außerdem nur 1000 oder gar 500 Zuschauer im Saal haben dürfen, sind die Chancen auf eine Durchführung der Osterfestspiele sehr gering“, sagt Nikolaus Bachler. Zumal die illustren Gäste ohne geöffnete Hotels auch nirgends übernachten können. 

Neuerlich keine Osterfestspiele in Salzburg?
Der Kartenverkauf ist unterbrochen, die Musiker können nicht proben, Gäste nicht einreisen und nirgendwo übernachten. Die Salzburger Osterfestspiele berufen eine Krisensitzung ein. Aktuelle Chancen auf eine Durchführung des Festivals? „Sehr gering.“
https://www.krone.at/2322165

Livestream: Bühne frei!“ heißt es zum dritten Mal in diesem Monat an der Oper Frankfurt.

Sänger*innen aus dem Ensemble präsentieren ab Freitag, dem 22. Januar 2021, um 19.30 Uhr

per Livestream aus dem Holzfoyer – auch später abrufbar auf der Website der Oper (www.oper-frankfurt.de) bzw. deren YouTube-Kanal (www.youtube.com) – musikalische Nummern aus Oper und Musical.

Bianca Tognocchi. Copyright: Bianca Tognocchi

Zu den Mitwirkenden aus dem Ensemble zählen neben „Neuzugang“ Bianca Tognocchi (Sopran) auch Kollegen, die schon länger zum festen Sängerstamm gehören wie Michael Porter (Tenor) und Božidar Smiljanić (Bassbariton). Am Klavier begleitet werden die jungen Künstler*innen erneut von Solorepetitorin Anne Larlee, die Moderation übernimmt diesmal Dramaturgin Deborah Einspieler. Auf dem Programm stehen Ausschnitte aus Le nozze di Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart, Linda di Chamounix und L’elisir d’amore von Gaetano Donizetti, Les pêcheurs de perles von Georges Bizet sowie Street Scene von Kurt Weill und My Fair Lady von Frederick Loewe.

Heute erstmals in Basel: Mirga Gražinytė-Tyla beim Sinfonieorchester Basel

Foto: Frans Jansen

Die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestimmen weiterhin weltweit den Musikbetrieb, so auch beim Sinfonieorchester Basel. Am 21. Januar 2021 sollte der englische Stardirigent Sir Mark Elder ein Konzert zwar ohne Publikum, aber im Live-Stream und auf SRF leiten. Er wird auf Grund des Lockdowns in England nicht nach Basel reisen können. Dafür ist es gelungen, mit der Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla, eine der führenden weiblichen Dirigentinnen zu gewinnen, die nun ihr Basel-Debüt feiern wird.

Der Dirigent Iván Fischer wird 70 Jahre alt: „Das Orchester muss überleben“
Die Budapester Dirigenten-Dynastie Fischer hat sich weit über Ungarn hinaus einen Namen gemacht. Aktuell tragen die Brüder Ádám und Iván den Ruhm der Familie in die Welt, den ihr Vater Sándor und ihr Cousin György begründet haben. Beide Brüder haben eigene Orchester ins Leben gerufen. Bis heute leitet Iván Fischer das Budapest Festival Orchestra, das er 1983 in seiner Heimatstadt mitgegründet hat. Am 20. Januar feiert Iván Fischer seinen 70. Geburtstag.
BR-Klassik.de

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 21. – 27. JÄNNER 2021

 

23.1. IL TABARRO (aus Amsterdam, Aufnahme v. 5.2.2000) Radio 4Hilversum-19 Uhr
SUOR ANGELICA (aus Haarlem, Aufnahme v. 30.3.1986) Radio 4Hilversum-19 Uhr
GIANNI SCHICCHI (aus Amsterdam, Aufnahme v. 16.11.2017) Radio 4Hilversum- 19 Uhr
WERTHER (aus Wien, Aufnahme v. 10.12.2020) ORF Ö1-19.30 Uhr
LA TRAVIATA (aus New York, Aufnahme v. 10.1.2020) BBC 3-19.30 Uhr
IL TRESPOLO DOTTORE (aus Genua, Aufnahme v. 29.9.2020) RAI 3-20 Uhr
LES VOYAGES DE L’AMOUR (aus Herne, Aufnahme v. 17.11.2019) HR 2-20.04 Uhr

München/ Streams
Bayerische Staatsoper to Livestream “Der Freischütz’
https://operawire.com/bayerische-staatsoper-to-livestream-der-freischutz/

Zürich
Nadezhda Karyazina, Mauro Peter & Chiara Skerath Lead Opernhaus Zürich’s Livestreams
https://operawire.com/nadezhda-karyazina-mauro-peter-chiara-skerath-lead

OperaVision is Now Streaming Royal Swedish Opera’s LA PASSION DE SIMONE
The production is available now through 16 July 2021.
https://www.broadwayworld.com/sweden/article/OperaVision-is-Now-Streaming-Royal

Genf: Abramovic inszeniert Debussy-Oper: Drei Köpfe, eine harmonische Idee
Claude Debussys Oper „Pelléas et Mélisande“ in einer Inszenierung von Marina Abramovic aus der Oper Genf.
Münchner Abendzeitung

Auf „Vimeo“ gefunden: Carla LUCERO: JUANA Los Angeles
24.11.2019 –

Dr. Harald Lacina ist im Net auf der Suche nach wirklichen Raritäten, also nach Opern, von denen Sie wohl noch nie gehört haben.

Juana Inés de Asbaje y Ramírez de Santillana. Copyright: Miguel Cabrera

Kaum jemand dürfte hierzulande wohl die Kreolin Sor Juana Inès de la Cruz (1648-95), die erste großen Dichterin Amerikas, eine Gelehrte, Komponistin, Malerin, Architektin und religiösen Denkerin kennen? Geboren als Juana Inés de Asbaje y Ramírez de Santillana wurde sie in San Miguel Nepantla nahe Mexico-Stadt, der damaligen Hauptstadt von Neuspanien, geboren und lange vor Frida Kahlo (1907-54) zu einer der berühmtesten Frauen ihrer Zeit in der spanischen Welt. Bereits mit 16 Jahren wurde das begabte Mädchen von Leonor María de Caretto (1616-73), der Gattin des Vizekönigs von Neuspanien, Antonio Sebastián de Toledo (1622-1715), entdeckt und an ihren Hof gebracht, wo sie unzählige anmutige Verse für Hof und Kirche dichtete. Da sie sich dem Diktat autoritärer Männer durch eine Heirat nicht unterwerfen wollte, trat sie in das Kloster der Hieronymitinnen ein, wo ihr eine geräuminge Wohnung, eine Bibliothek und ein Laboratorium für ihre Experimente zur Verfügung standen…

Den Link zur Oper findet man auf https://www.operaonvideo.com/juana-lucero-los-angeles-2019/. Dieser verweist dann aber weiter auf die Aufzeichnung bei Vimeo, wo beide Akte der Oper (https://vimeo.com/391833984) und  (https://vimeo.com/391836332) nachgesehen werden können.

Wien
Ronacher und Raimund Theater starten in die neue Saison
Neue Perspektiven: „Cats“ und „Miss Saigon“ sind Fixpunkte des Programms ab Herbst 2021.
Wiener Zeitung

VBW starten neue Saison mit Stars und Musical-Welthits CATS im Ronacher, große MUSICAL-GALA und die lang erwartete Premiere von MISS SAIGON im Raimund Theater
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210120_OTS0129/vbw-starten

ORF „matinee“ am 24. Jänner: „Verdi und die Emilia Romagna“ & „Himmlische Stimmen – Das Erbe Farinellis“

Außerdem: „Die Kulturwoche“, „Ausflug ins Gestern: Schikurs in Seewiesen 1961“ =

Wien (OTS) – Anlässlich des 120. Geburtstags von Giuseppe Verdi (27. Jänner) erinnert die „matinee“ am Sonntag, dem 24. Jänner 2021, um 9.05 Uhr in ORF 2, mit einem von Georg Madeja gestalteten Porträt der Reihe „Musikalisch – kulinarisch“ an das Werk des Komponisten und seine Lebenslandschaft: „Verdi und die Emilia Romagna“. Danach beleuchtet der von Clarissa Stadler präsentierte ORF-Kulturvormittag mit der Dokumentation „Himmlische Stimmen – Das Erbe Farinellis“ (9.45 Uhr) von Alessandro Scillitani die Entwicklung einer ungewöhnlichen Stimmgattung – von den barocken Kastraten zu den heutigen Countertenören. Auf „Die Kulturwoche“ (10.35 Uhr) mit Berichten und Tipps zum aktuellen Kulturgeschehen folgt zum Abschluss ein nostalgischer „Ausflug ins Gestern“ (10.50 Uhr) mit einem „Schikurs in Seewiesen 1961“.

Schauspieler in der Krise: Fast ein Jahr ohne Einkommen
Die Corona-Hilfen für Schauspieler können die finanzielle Not nicht lindern, nach der Pandemie droht Sparkurs.

„Wir hoffen, dass es jetzt wirklich funktioniert“, sagte der Schauspieler Hans-Werner Meyer in einer Online-Pressekonferenz zum Thema Corona-Hilfen. Seine Kollegin Leslie Malton unterstrich: „Es ist wirklich eine sehr, sehr große Not.“

Die Krux schilderte der Verband so: Entgegen der allgemeinen Annahme sind Schauspieler oft keine Soloselbstständigen, sondern kurzbefristet Beschäftigte. Sie entsprechen daher demnach bislang weitgehend nicht den Hilfskriterien. „Von Rolle zu Rolle werden wir angestellt“, erklärte der Schauspieler Heinrich Schafmeister. Er sieht noch ein weiteres Problem: Wenn die Bühnen wieder öffnen dürfen, droht ein Sparkurs. „Dann gibt es einen stillen Tod.“
Wiener Zeitung

Ausstellungen/ Kunst/Wien: Leopold Museum will am 10. Februar öffnen
Das Leopold Museum plant seine Wiedereröffnung am 10. Februar. Insgesamt stehen heuer zum 20-Jahr-Jubiläum zehn Ausstellungen auf dem Programm – von „The Body Electric“ über Wittgensteins Fotos bis zu Kubins Traumwelten.
https://wien.orf.at/stories/3085818/

Coronamaßnahmen: Profisport bleibt weiter verschont
Trotz der weiter verschärften Corona-Regeln ist der Profisport in Deutschland weiteren Eingriffen entgangen. Die Fußball-Bundesliga und andere Top-Spielklassen dürfen ihren Spielbetrieb weiter ohne Zuschauer mit strengen Hygienemaßnahmen fortsetzen.
BR-Klassik.de

Das ist nun ein eigenes Kapitel. Ein Vergleich mit der Situation in den Theatern hinkt isoferne, als auch Profi-Künstler ihrer Arbeit nachgehen dürfen, nur eben ohne Zuschauer. Beispiel: Morgen „Nabucco“ in der Staatsoper, beschränkt auf den Journalisten-Freundeskreis des Direktors.

Exakt genauso geht es dem Profisport, hier erkenne ich keine Ungleichbehandlung.

Gefährlich erscheint mir, dass Jungsportler nicht mehr trainieren bzw. spielen können. Nach dem Lockdown erwarten die Schulen ihre Schüler, die 5 -10 kg Übergewicht mitschleppen. Das ist eine ungesunde Entwicklung, ebenso natürlich, dass diesen Schülern gute Noten förmlich nachgeschmissen werden müssen (der Bildungminister sprach von einer „Zeit der Milde“). Vor solchen Entwicklungen wurde bereits vor Monaten gewarnt und diese fallen unter „Kollateralschäden“. Es gab eine Zeit auch in unserem Forum, in der Kollateralschäden heftigst bestritten wurden. Wenn wir wieder in normalen Zeiten sind, werden wir einige Wortmeldungen vielleicht hervorkramen.

China gewinnt im Systemvergleich

Zeigt die Bewältigung der Corona-Krise die Überlegenheit der technokratischen Autokratie?

Der chinesische Erfolg stellt eine zentrale soziologische Annahme in Frage.

...Lange Zeit gingen Sozialwissenschaftler davon aus, dass das liberale Gesellschaftsmodell, bestehend aus den Elementen individueller Selbstbestimmung, Demokratie, kapitalistischer Marktwirtschaft und Wohlfahrtsstaat, der Königsweg gesellschaftlicher Entwicklung und Modernisierung sei. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion schien der Siegeszug des Westens unaufhaltsam zu sein.

Doch es kam anders. Existierende liberale Demokratien erwiesen sich als weitaus instabiler und gefährdeter, wie die autokratischen Entwicklungen in den Vereinigten Staaten, Polen oder Ungarn zeigen. Und bestehende Autokratien wie vor allem das durch die kommunistische Partei regierte China entpuppten sich als enorm erfolgreich. In einem atemberaubenden Tempo hat das Reich der Mitte in fast allen Bereichen der gesellschaftlichen Entwicklung den Abstand zu den westlichen Gesellschaften verringert. Dies gilt für die Wohlstandsentwicklung und die Anzahl der Menschen, die jenseits der Armutsgrenze leben, ebenso wie für die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur und neuer Technologien, für die Wissenschaftsentwicklung, die Entwicklung des Bildungssektors…

Frankfurter Allgemeine

Und dann kam der „Corona-Schub“, der China nicht sonderlich auf seinen Weg nach oben geschadet hat. Ich denke mit meinen bescheidenen Fähigkeiten zumindest nach, stelle aber fest, dass ich mich da in einer Minderheit befinde. Aber jetzt beginnt die angesehene internationale Presse auch darüber zu sinnieren. In Österreich ist man noch weit davon entfernt. Das heimische Presseförderungssystem ist eines der effektivsten der Welt, wahrscheinlich derzeit erfolgreicher als unsere Alpinsportler!

„Corona“ ist nicht nur eine Krankheit – so meine ich „Irrgeleiteter“ zumindest. Egal, es nützt nichts, ich habe vorerst resigniert.

Profil-Morgenpost: „Spritzenpolitiker“

Schon bald wird jeder jemanden kennen, der gegen Corona geimpft ist. Ihr Morgenpostler kennt schon einen: seinen Zahnarzt. Sein Bürgermeister ist noch nicht geimpft. Michael Ludwig scheint eine Schlafmütze zu sein. Andere Bürgermeister sind schon längst geimpft: der von Feldkirch zum Beispiel, oder die Ortschefs von Eberschwang, Bad Goisern und Gamlitz. Alle stehen jetzt in der Kritik.

Der vieldiskutierte Impfschaden kann auch das Image betreffen. Dass manche Bürgermeister Spritzenpolitiker sind, sollte man ihnen nachsehen. Ein Bürgermeister hat es nicht leicht. Wahr ist: Immer mehr Gemeinden in Österreich haben Probleme, überhaupt einen Ortschef zu finden. Niemand will sich das Amt mehr antun. Es gibt einen regelrechten Bürgermeisterschwund. Nur Pfarrer sind seltener. Bevorzugung bei der medizinischen Versorgung könnte Abhilfe schaffen und junge Leute wieder für die Kommunalpolitik – oder das Priesteramt – begeistern…

https://www.profil.at/oesterreich/kennen-sie-spritzenpolitiker/401162565

Der „Streif“-Check – wer sind die Kitzbühel-Favoriten?
https://www.sportschau.de/wintersport/ski-alpin/weltcup-streif-check

Das ist es, was in Österreich anscheinend wirklich zählt!

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

Diese Seite drucken