Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

21. AUGUST 2021 – Samstag

21.08.2021 | Tageskommentar

 

 

Rudolf Hradil, Engelsbrücke und Engelsburg, Rohrfeder, Pinsel, 1955. Copyright: Salzburger Festspiele

SALZBURG/ HEUTE Großes Festspielhaus: TOSCA

(TV-Aufzeichnung am 27.8.)

Marco Armiliato Musikalische Leitung
Michael Sturminger Regie
Renate Martin, Andreas Donhauser Bühne und Kostüme
Urs Schönebaum Licht

Anna Netrebko. Foto: SF/ Tim Osipov

Besetzung

Anna Netrebko Floria Tosca
Yusif Eyvazov Mario Cavaradossi
Ludovic Tézier Il Barone Scarpia
Michael Mofidian Cesare Angelotti
Matteo Peirone Sagrestano
Mikeldi Atxalandabaso Spoletta
Rupert Grössinger Sciarrone
Alexander Köpeczi Un carceriere

Ensembles

Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor
Wolfgang Götz Choreinstudierung
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Ernst Raffelsberger Choreinstudierung
Wiener Philharmoniker

 

GRAZ: AUCH IN GRAZ TRÄGT TOSCA ROT! (gefunden von W.B.)

Erstmals aus der atemberaubenden Freiluft-Kulisse der Grazer Schloßbergbühne Kasematten überträgt „Erlebnis Bühne LIVE“ am Sonntag, 22. August  um 20.15 Uhr Giacomo Puccinis Meisterwerk „Tosca“ in internationaler Starbesetzung (Opolais, Kaufmann, Terfel) live-zeitversetzt.

 

ZU INSTAGRAM mit weiteren drei Fotos

 

HEUTE auf ARTE TV: aus Salzburg: INTOLLERANZA 1960

Copyright: SF/ Maarten Vanden Abeele

https://www.arte.tv/de/videos/104965-000-A/luigi-nono-intolleranza-1960-neuinszenierung/

Ein Instrument namens Jens Harzer
Was hat die Romantik in unseren nüchternen Zeiten zu suchen, in der auch die Kunst vorwiegend auf Sachlichkeit setzt? Eine ganze Menge, beweisen die Camerata Salzburg unter Dirigent John Eliot Gardiner, der Monteverdi-Chor und Ausnahme-Schauspieler Jens Harzer bei einem Schumann-Abend im Haus für Mozart.
https://orf.at/salzburgerfestspiele21/stories/3225591/

 

Asmik Grigorians letzter diesjähriger Auftritt in Bayreuth als „Senta“ in „Der fliegende Holländer“ (20.8.)

Zum KURZVIDEO (Schlussapplaus) auf Facebook

Bayreuth: Die Walküre. Schilderung der Farbchoreographie des Hermann Nitsch (letzte Vorstellung am 19.8.)

Friedeon Rosén legt seine Aufmerksamkeit auf die Nitsch-Aktion:  Nitsch selbst,  inzwischen wohl über 80-jährig (Anm.d.Red.: Nitsch wird nächste Woche – 29.8., 83 Jahre alt), betritt  nur zum heftigen Schlussapplaus die Bühne. Er hatte eine Truppe von zehn MalassistentInnen (Katharina Biber, Michaela Hetzel, Pia Kober, Leonhard Kopp, Dagmar Kunert, Erich Roth, Joseph Smutny, Andreas Stasta, Federico Vecchi und Judith Weissenböck) zur Verfügung. Die eine Hälfte agierte oben auf der Rückwand und ließ die Farbe aus Eimerchen an ihr herunterlaufen, die Anderen schütteten von allen Seiten Farben auf die abgezirkelte quadratische Bühne aus bereitgestelten Eimern, die auch erst angemischt wurden. Natürlich gab es auch eine auf die Walküre zugeschnittene Farb-Choreographie…

Zum Bericht von Friedeon Rosén

Bayreuth
Siegfried Wagners „Der Friedensengel“: „Das Stück ist ein Krimi“
Kurier.at

Bregenzer Festspiele mit hoher Auslastung
Die Bregenzer Festspiele haben eine positive Bilanz ihrer diesjährigen Jubiläumssaison gezogen. Bis zum Abschluss am Sonntag werden voraussichtlich 241.351 Zuschauer das einmonatige Festival besucht haben, teilten die Veranstalter am Freitag in Bregenz mit.
https://www.musik-heute.de/22813/bregenzer-festspiele-mit-hoher-auslastung/

Bregenzer Festspiele zeigen 2024 „Freischütz“ auf dem See
https://volksblatt.at/bregenzer-festspiele-zeigen-2024-freischuetz-auf-dem-see/

Bregenz: Ratloses Publikum bei Uraufführung „Wind“
Mit der Uraufführung von „Wind“ feierten die Bregenzer Festspiele am Donnerstag auf der ausverkauften Werkstattbühne die letzte Premiere der Saison.
https://www.vol.at/ratloses-publikum-bei-urauffuhrung-wind/7099203

Die Wiener Festwochen sind zurück
Nach einer erfolgreichen Frühsommer-Ausgabe beleben die Wiener Festwochen noch einmal die Bühnen der Stadt und bringen das Wiener Publikum mit Künstler*innen aus vielen Teilen der Welt zusammen.
OTS-Presseaussendung

Wiener Festwochen starten in zweite Runde
Am Dienstag startet der zweite Teil der diesjährigen Wiener Festwochen. Trotz der Pandemie wurden heuer bisher 20 Projekte durchgeführt, Intendant Christophe Slagmuylder gab am Freitag einen Ausblick auf das kommende Programm.
https://wien.orf.at/stories/3117746/

Salzburg
Die Stimme aus „Don Giovanni“: „In Donna Anna blühen die Rosen(Bezahlartikel)
Nadezhda Pavlova ist die Stimme dieses Festspielsommers. Wie erreicht sie diese Intensität?
Salzburger Nachrichten

Jedes Jahr soll eine Sängerin „gemacht werden“. Ich muss mir den Don Giovanni nochmals zu Gemüte führen.

Salzburger Festspielerinnerungen: Karajans Rosenkavalier. Servus-TV am 19.8.

Mit Kommentaren Ioan Holender, Franz Welser-Möst, Anna Prochazka, Andre Heller, Günther Groissböck.u.a

 

ZUM VIDEO  44 Minuten

Dieser „Rosenkavalier“ gehört zu meinen frühesten Jugenderinnerungen. Der Film wurde damals regelrecht gestürmt, mein Bruder und ich brauchten die Protektion des Hausmeisters unseres Nachbargebäudes, der auch Billeteur im kleinen Füchselhof-Kino (längst durch ein Modegeschäft ersetzt) in der Meidlinger Hauptstraße war, um überhaupt Karten zu bekommen. Schauen Sie sich das Video an, auch wegen der interessanten Kommentare

SALZBURGER FESTSPIELE: Heute „Young Singers-Project: Öffentliche Meisterklasse Tanja Ariane Baumgartner (um 15 h in der Universitätsaula)

Tanja Ariane Baumgartner. Foto: SF/ Dario Acosta

Karten

Hamburg/ Staatsoper
„Playing Trump“ in Hamburg: Billig statt prunkvoll! SO macht Donald Trump jetzt Theater
Nicht wenige Menschen sind davon überzeugt, dass Donald Trump in seiner vierjährigen Amtszeit als US-Präsident nichts als ein riesengroßes Theater veranstaltete. Grund genug, dem Republikaner eine ganz besondere Bühne zu bieten.
news.de/kultur

Die laut weitverbreiteter Meinung „Bad Boys“ unter den US. Präsidenten werden sogar auf Oper verewigt (auch Richard Nixon widerfuhr diese Ehre).

SCHUBERTIADE SCHWARZENBERG – Besetzungsänderung

Dienstag, 24. August, 20 Uhr, Liederabend

Tara Erraught ist erkrankt und musste ihre Teilnahme am Ensemble-Liederabend leider absagen.

Ida Aldrian

Unser herzlicher Dank gilt Ida Aldrian für ihre Bereitschaft, den zweiten Mezzosopran-Part in diesem Programm so kurzfristig zu übernehmen und damit ihr Schubertiade-Debüt zu geben.

Berlin
„Die letzten Tage der Menschheit“ in Spandau
Das Futter aller Schlachten Das Karl-Kraus-Spektakel „Die letzten Tage der Menschheit“ ist jetzt auch in Berlin zu sehen. Ein Treffen mit Regisseur Paulus Manker.
Tagesspiegel

Glänzender Partyrausch: „jedermann (stirbt)“ in Dornbirn
In Salzburg ist der klassische „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal noch bis 26. August zu sehen. In Dornbirn nimmt das „Ensemble für unpopuläre Freizeitgestaltung“ in Koproduktion mit Caravan sich ebenfalls der Geschichte vom Jedermann an. Die Neu-Interpretation „jedermann (stirbt)“ stammt von Ferdinand Schmalz. Die von Stephan Kasimir am Donnerstagabend inszenierte Premiere wurde zum glänzenden Partyrausch, den das Publikum mit großem Applaus belohnte.
Salzburger Nachrichten

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

52 Tote bei Untergang von Migrantenboot zwischen Afrika und Kanaren: Unter den Todesopfern seien 16 Frauen und ein zweijähriges Kind, berichtet das Hilfswerk Caminando Fronteras. Die einzige Überlebende sei am Donnerstag vom spanischen Seerettungsdienst aufgenommen worden. Sie habe erzählt, das Schlauchboot sei «irgendwo in Marokko» mit 53 Menschen an Bord gestartet.
Zu den neusten Entwicklungen
Boliviens Ex-Präsidentin droht Verfahren wegen Völkermordes: Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit dem Rücktritt des früheren Präsidenten Evo Morales droht Jeanine Áñez ein Verfahren wegen Völkermord, Körperverletzung mit Todesfolge und schwerer Körperverletzung. Das Parlament muss das Strafverfahren allerdings noch genehmigen.
Zum Bericht
Elon Musk baut jetzt humanoide Roboter: Am «AI Day» hat der amerikanische Elektroautopionier seine Pläne erläutert, einen Roboter für Aufgaben ausserhalb der automobilen Welt zu schaffen. Der Bot soll 1 Meter 73 gross und 57 Kilogramm schwer sein, natürlich freundlicher Natur und bereit, in der täglichen Umgebung des Menschen zurechtzukommen.
Zum Bericht
Das Webportal OnlyFans will sauber werden: Das Portal gehört zu den Gewinnern der Pandemie, es hat bereits 130 Millionen Nutzer und mehr als 2 Millionen Künstler. Doch OnlyFans ist auch zum Synonym für käufliche Pornografie im Internet geworden. Jetzt wirft das Unternehmen sein Alleinstellungsmerkmal über Bord – denn der Boom wird zur Belastung.
Zum Bericht
App soll in Frankreich vor sexuellen Übergriffen auf Festivals schützen: Bei einer Befragung unter Frauen in Frankreich gaben 50 Prozent an, sich auf einem Festivalgelände unsicher gefühlt oder dort Opfer von sexueller Gewalt geworden zu sein. Mit einer App können Nutzerinnen nun ein Hilfesignal an ein über das Gelände verteiltes Notfall-Team aussenden.
Zum Bericht
Die Formel-1-Tage von Kimi Räikkönen könnten gezählt sein: In der Königsklasse stehen Fahrerwechsel an. Valtteri Bottas ist ein Kandidat bei Alfa Romeo. Er wäre mit bald 32 und der Erfahrung aus einem Topteam ein adäquater Nachfolger von Räikkönen. Mick Schumacher hingegen wird eher nicht nach Hinwil kommen.
Zum Bericht

HEUTE im ORF

Samstag, 21. August

Den dramatischen Geschehnissen in Afghanistan widmet das ORF-Fernsehen einen Programmschwerpunkt in ORF 2 und ORF III (nähere Informationen sind unter presse.ORF.at abrufbar). U. a. beleuchtet die ORF-III-„zeit.geschichte“ am Samstag die Hintergründe der seit Jahrzehnten andauernden Konflikte in Afghanistan, die kürzlich in einer erneuten Machtübernahme der Taliban mündeten. Den Auftakt des dreiteiligen Doku-Abends macht „Afghanistan – Die Wurzeln eines Krieges“ (20.15 Uhr) von Alberto Marquardt. Die radikalislamischen Taliban haben den Kampf um Afghanistan in der vergangenen Woche für beendet erklärt. Unterdessen gehen die Evakuierungen und Ausreisen weiter – sofern überhaupt möglich. Aber wo liegen die Ursachen dieses Krieges?

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

Diese Seite drucken