Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

21. APRIL 2021 – Mittwoch

21.04.2021 | Tageskommentar

THEATERÖFFNUNGEN IN ÖSTERREICH: WIEDER SCHACHBRETTANORDNUNG – ABER DIESMAL MIT EINTRITTSTEST (und natürlich Maske). 50 % Platzbesetzung. Das ist eine Vermutung, die am Freitag offiziell verkündet werden soll.

Der Handel darf nun doch ohne Testungen aufsperren, das ist auch völlig in Ordnung. Die Regierung hat den Gesetzesentwurf, der vom Bundesrat zeitlich begrenzt auf Eis gelegt wurde, nun doch zurückgenommen. Für Gastronomie und Kultur wird es Testungen geben, vielleicht genügt der Grüne Pass. Auch das wäre nur recht und billig, denn wozu habe ich mich zweimal impfen lassen. Würde man trotzdem einen Test brauchen, könnte ich es nicht verstehen.

Bei Theatern, Konzertsälen indoor wird es eine 50% Belegung geben, auch das ist eine wirklichkeitsnahe Entscheidung, erspart den Intendanten vermutlich Blamagen – und beschert annehmbare Quoten, weil diese ja nach der verringerten Belegung berechnet werden. Ich glaube nämlich nicht, dass die Musentempel gestürmt werden – vorerst zumindest. Auch fehlt zumindest in der Wiedererwachensphase weitgehend der Tourismus, von dem vor allem die Staatsoper in größerem Ausmaß abhängig ist, als zugegeben wird.

Freitag soll diese „Eröffnung“ verkündet werden – und ab Mitte Mai soll es dann wieder losgehen. Ich muss nun noch vier Wochen durchhalten, Meldungen nachjagen, die ansonsten eher dezent unter den Tisch gefallen wären. Das war für mich eine schreckliche Zeit, aber ich hoffe, dass ich mich halbwegs „durchgewurstelt“ habe.  Alte Ausgaben als neue verkaufen – das geht in meinem Fall nicht.

Österreich
Wiederöffnung der Kultur: 50-Prozent-Belegung wahrscheinlich
Ab Mitte Mai soll der Kultur-Lockdown enden: Veranstaltungen mit 50 Prozent Raumkapazität werden kolportiert, Eintrittstests kommen verpflichtend
Der Standard.at

Salzburg
Salzburger Festspiele: Philosoph Julian Nida-Rümelin hält Eröffnungsrede
Der deutsche Intellektuelle wird am 25. Juli in der Felsenreitschule über das Thema „Eine humanistische Utopie“ sprechen
Der Standard.at

Pragmatischer Humanist
Der Philosoph und Autor Julian Nida-Rümelin wird am 25. Juli in der Felsenreitschule die Festrede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele halten. Er sagt: „Der moderne Mensch kann nicht ohne Utopie leben, andererseits wird er durch den Utopismus gefährdet. Ein pragmatischer Humanismus ist die Alternative in unübersichtlichen Zeiten.“
http://www.drehpunktkultur.at/index.php/festspiele/15021-pragmatischer-humanist

Weitere Meinungen zum Wiener „Parsifal“

Der „Online-Merker“ veröffentlicht auch Meinungen, die nicht mit der Meinung des diensthaben Redakteurs übereinstimmen – darauf lege ich Wert. Meine Meinung ist meine Meinung – und nicht mehr. Es ist mein Stil, auch andere Ansichten gelten zu lassen!

Wien
Kuss als Erlösung
Der doppelte Parsifal: Der russische Regisseur und Dissident Kirill Serebrennikov inszeniert Wagner aus der Ferne – und stellt Jonas Kaufmann in der Titelrolle ein Schauspieldouble an die Seite.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/parsifal-wiener-staatsoper-jonas-kaufmann-1.5270284

Strafkolonie Montsalvat
Kirill Serebrennikow darf seine Heimat wegen einer Bewährungsstrafe nicht verlassen. Jetzt hat er Richard Wagners „Parsifal“ in Wien per Videoschalte aus Russland inszeniert.
Frankfurter Allgemeine

Wiens Parsifal: Der Regisseur kritisch betrachtet
TTT meint zum Wiener Parsifal (dies nur ein Auszug aus seiner folgenden umfassenden Dokumentation im Rahmen seiner Plädoyer-Reihe)
https://onlinemerker.com/wien-staatsoper-parsifal-serebrennikov-kritisch-betrachtet/

Kein Stein bleibt auf dem anderen. „Parsifal“ an der Wiener Staatsoper
Nichts konnte ihn stoppen. Kein Corona, keine Verurteilung und kein Ausreiseverbot. Obwohl Kirill Serebrennikow in Russland festsitzt, brachten er und sein Team an der Wiener Staatsoper die lange ersehnte Neuinszenierung von „Parsifal“ auf die Bühne. Und die kann sich sehen lassen! Bei Serebrennikow bleibt kein Stein auf dem anderen. Passend zu seinen Lebensumständen, verlegt er die Gralsburg kurzerhand in eine Haftanstalt.
Von Jürgen Pathy
Klassik-begeistert.de

WIEN/ Musikverein: FRANZ WELSER-MÖST MIT DEN WIENER PHILHARMONIKERN
Musikverein Wien
18. April 2021
Von Thomas Prochazka

Eigentlich — eigentlich sollte man sich als Berichterstatter schon daran gewöhnt haben, mit welch majestätischer Wucht einen die Musik im leeren Goldenen Saal überrollt. Und dennoch: Die Empfindung, wenn dieser Raum mit dem ersten Akkord zu Klang wird, weil kein Publikum die am Podium übliche Lautstärke dämpft — sie ist jedes Mal überwältigend.

 

Letzte Seite der Sinfonia domestica, op. 53, mit der Widmung des Komponisten: »Letzte Seite der Sinfonia domestica den lieben Wiener Philharmonikern in Bewunderung und Dankbarkeit für viele Stunden schönsten künstlerischen Genusses treu ergeben Dr. Richard Strauss«. Garmisch, 30. August 1932. © HISTORISCHES ARCHIV DER WIENER PHILHARMONIKER

http://www.dermerker.com/index.cfm?objectid=2197F4EC-B9F4-7539-03438874842CD209

Patrick Hahn wird Erster Gastdirigent und künstlerischer Berater des Borusan İstanbul Philharmonic Orchestra

Der österreichische Dirigent Patrick Hahn wird mit der Saison 2021 / 22 Erster Gastdirigent und künstlerischer Berater des Borusan İstanbul Philharmonic Orchestra (BIPO). Der Vertrag ist für die kommenden zwei Spielzeiten fixiert und beginnt im Oktober 2021. Mit der Saison 2021/22 wird der 25-jährige Künstler gleichzeitig an den Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands sein Amt antreten.

Mehr darüber in den „Infos des Tages“

KAPSTADT/ Südafrika: SI OP Haensel & Gretel Cape Town Opera  April 2021

Copyright: Cape Town Opera

 Engelbert Humperdincks, auf dem Grimm’schen Maerchen aufbauende Oper – das muss ich gestehen – habe ich noch nie gehoert und bisher auch nicht den brennenden Wunsch gehabt  mich dieser anzunaehern. Eine ausgezeichnete Inszenierung der Kapstadt Oper belehrte mich eines Besseren.

Zum Bericht von Dr. Harald Sitta

Die zweisprachige Kritik wurde uns aus Südafrika übermittelt. Dr. Harald Sitta steht dort dem Rand-Club vor, fördert Oper und hat den Online-Merker gebeten, ihn bei seinen Bemühungen zu unterstützen. Wien ist im Bereich Kultur immer noch eine allererste Adresse und wird es auch bleiben! Beim letzten Stream aus dem Rand-Club wurden die Leser aus Österreich mit einem „Hello Austria“ freundlichst akklamiert!

20. April 2001 – Tod des Dirigenten Giuseppe Sinopoli

Er ist Doktor der Medizin, kann Hieroglyphen wie Noten lesen und studiert Lord Byrons Verse wie Verdis oder Wagners Partituren. Bis zu seinem frühen Tod hat Giuseppe Sinopoli die großen Opern der Romantik im Geist der Moderne neu interpretiert.
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/zeitzeichen/zeitzeichen-dirigent-giuseppe-sinopoli-100.html

Frankfurt
Metamorphosen von Richard Strauss im Livestream Oper Frankfurt
Frankfurt live.com

INSTAG (K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Anna Netrebko, zurück in Wien,  studiert für ein DGG-Projekt  „Isoldes Liebestod“ ein

 

ZUM KURZVIDEO

 

Placido Domingo und Ehefrau in Moscow Meisterklasse für Bolschoi Young Artist Programme

 

ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos

GG Zwischenstop auf der Rückfahrt aus Salzburg

Rückfahrt von Salzburg, noch ein schnelles „Zwischengebet“🎼 und ein paar 📷 beim „Meister“

 

ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos

OPER ZÜRICH: STREAMING-REIHE «SOUVENIRS»
HUMPERDINCKS «KÖNIGSKINDER» MIT JONAS KAUFMANN AB FREITAG 23. April

Isabel Rey, Jonas Kaufmann. Foto: Opernhaus Zürich/Suzanne Schwiertz

Die Geschichte in Engelbert Humperdincks «Königskinder» handelt vom Schicksal zweier entwurzelter Königskinder, deren Liebe an einer harten, gesellschaftlichen Realität scheitert. Zu einer Sternstunde des Musiktheaters wurde diese Aufführung dank der Besetzung: Jonas Kaufmann, damals gerade auf dem Sprung zum Heldentenor, fand zu einer idealtypischen Verkörperung des Königssohns. Die Sopranistin Isabel Rey, langjähriges Ensemblemitglied am Opernhaus Zürich, gestaltete eine anrührende Gänsemagd. Der Dirigent Ingo Metzmacher gab mit den «Königskindern» 2007 seinen erfolgreichen Einstand am Zürcher Opernhaus. Die Inszenierung von Jens-Daniel Herzog überzeugte durch ihren frischen Zugriff und verwob sozialkritische Aspekte sowie märchenhafte Elemente klug ineinander.

Die Aufzeichnung aus dem Jahr 2010 ist von Freitag, 23. April, 18 Uhr bis Sonntag, 25. April, 24 Uhr als Video on Demand auf der Website des Opernhauses kostenfrei abrufbar.

Das Video on Demand und weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.opernhaus.ch/digital/corona-spielplan/die-koenigskinder/

ORF : Die Oscars im ORF: Oscar-gekrönte Hollywoodfilme mit u. a. „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ – ab 22. April in ORF 1

93. Oscar-Verleihung in der ORF-Oscar-Nacht live in ORF 1 =

 

Wien (OTS) – „And the Oscar goes to …“ heißt es auch dieses Jahr, wenn mit der 93. Verleihung der Academy Awards die bedeutendste Filmpreisverleihung der Welt trotz Corona-Pandemie über die Bühne geht – und ORF 1 ist auch heuer in der ORF-Oscar-Nacht von Sonntag, 25., auf Montag, 26. April 2021 ab 0.30 Uhr live dabei: ORF-Kulturjournalistin Lillian Moschen und Filmexperte Alexander Horwath führen in bewährter Manier durch die Live-Übertragung der Verleihung aus Los Angeles, die heuer Pandemie-bedingt an zwei Orten stattfinden wird. Die Nominierten dürfen in insgesamt 23 Kategorien auf den wichtigsten Filmpreis hoffen. Mit „Quo vadis, Aida?“ geht Jasmila Žbanićs vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierter Spielfilm in der Kategorie „Bester Auslandsfilm“ für Bosnien-Herzegowina ins Rennen um die begehrte Trophäe…

Mehr darüber in den „Infos des Tages“

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

Apple setzt ganz auf den firmeneigenen M1-Chip: Auch im neuen iMac sind Intel-Prozessoren nun Geschichte. Mit einer Reihe neuer Produkte umgarnt Apple die Arbeitenden im Home Office.
Zum Bericht
Weissrusslands Aussenminister besucht Bern: Bundesrat Ignazio Cassis betonte beim Treffen mit Uladzimir Makei die Besorgnis der Schweiz über die Menschenrechtslage in Weissrussland. Man besprach auch den Fall der inhaftierten schweizerisch-weissrussischen Doppelbürgerin Natallia Hersche, die in dem Land zu einer Haftstrafe verurteilt worden war.
Zu den neusten Entwicklungen
Die EU verliert die Geduld mit der Schweiz: Am Freitag trifft Bundespräsident Guy Parmelin EU-Kommissions-Chefin Ursula von der Leyen. Die Erwartungen an das Treffen sind in Brüssel gering. Man warte auf eine Aussage, ob Bern das Rahmenabkommen überhaupt noch abschliessen oder ad acta legen wolle, heisst es.
Zum Bericht

Musikerin Barby Kelly nach kurzer Krankheit verstorben
Das Mitglied der Kelly Family wurde nur 45 Jahre alt.
Wiener Zeitung

Ausstellungen/ Kunst
Neuhaus/Suha
Saisoneröffnung im Museum Liaunig am 24. April
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210420_OTS0187/saisoneroeffnung-im-museum

Wien
Philosoph Burger ist tot: Skeptiker der menschlichen Hybris
Zum Tod des streitbaren Wiener Philosophen und katholischen Atheisten Rudolf Burger.
Wiener Zeitung

TV: Dschungelcamp-Star Willi Herren stirbt mit nur 45 Jahren
https://kurier.at/stars/reality-star-willi-herren-stirbt-mit-nur-45-jahren/401357504

Ehemaliger Vizepräsident der USA und Aushängeschild der Demokraten: Walter Mondale ist gestorben
Der ehemalige amerikanische Vizepräsident Walter Mondale ist im Alter von 93 Jahren in Minneapolis gestorben. Der Demokrat galt in den achtziger Jahren als das Gesicht seiner erfolglosen Partei. Der linke Vorkämpfer liess sich davon aber nicht beirren.
Neue Zürcher Zeitung

Österreich
Regierung rückt von Zutrittstests für Handel ab
Im Handel wird es keine Zutrittstests geben. Das Vorhaben der Bundesregierung, das nicht nur auf heftigen Widerstand der Sozialpartner gestoßen ist, sondern auch zu einem Nein der SPÖ im Bundesrat geführt hat und damit auf die parlamentarische Wartebank geschickt wurde, kommt nun definitiv nicht. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstag im Ö1-„Morgenjournal“ erklärt.

Der Kanzler hat dabei eine einheitliche, vorsichtige Öffnung Mitte Mai in Aussicht gestellt, wobei diese mit „sehr strengen Auflagen“ verbunden sein wird. Das werden unter anderem auch Zutrittstest sein, im Gastronomie-, im Kultur- und im Tourismusbereich, im Handel eben nicht.

Wiener Zeitung

Was sind jetzt „Zutrittstests? Gilt auch der Impfpass? Das wäre doch nur logisch! Eine vor dem Dauerlockdown von uns durchgeführte Befragung hat erbeben, dass sich zwei Drittel der Opernbesucher nicht eigens für einen Theaterbesuch testen lassen, lieber auf den Besuch verzichten würden. Mit der Anerkennung eines Impfpasses als Testung würde sich der Prozentsatz der Besuchswilligen erheblich erhöhen.

Ich wünsche einen schönen Tag. Das Wetter wird dazu beitragen. Nutzen Sie die Situation, gegen Wochenende zu wird es wieder etwas weniger angenehm!

A.C.

 

Diese Seite drucken