Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

20. NOVEMBER 2022 – SONNTAG

20.11.2022 | Tageskommentar

Sind wir hier in der Oper nach 5 Stunden Wagner oder 4 Stunden Haendel?

Nein, wir sind bei der Welt-Klima-Konferenz, deren Teilnehmer sich ihren Schlafplatz nicht kaufen mussten, sondern bei der soeben zu Ende gegangenen Welt-Klimakonferez  für ihren Schlaf schwer bezahlt werden! (Mehr darüber im Politik-Nachrichtenteil weiter unten)

Wien/ Staatsoper: WERTHER am 19.11.

Julie Boulianne (Charlotte) und Dmitry Korchak (Werther). Foto: Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Goethes gleichnamiger Briefroman über eine mit Selbstmord endende Liebesgeschichte stammt aus der „Sturm und Drang“-Zeit, verweist mit seiner mystischen Naturanbetung aber auch schon auf den sich ankündigenden Übergang in die Romantik und führte bei seiner Veröffentlichung europaweit zu einer Serie von Selbstmorden aus unglücklicher Liebe. Andrei Serban verlegt 2005 in seiner Inszenierung von Jules Massenets spätromantischem „Drame lyrique“ Werther, das mit der Originalvorlage recht frei umgeht, die Handlung in die 50-er Jahre des vorigen Jahrhunderts…

Zum Bericht von Manfred A. Schmid über die gestrige (solide) Aufführung in der Wiener Staatsoper

WIEN/ Staatsoper: MACBETH am 18.11.2022

Diese Oper von Verdi scheint öfters keine Oper zu sein; und öfters nicht von Verdi. Man fragt sich: » Trügt die Erinnerung? «

Simon Keenlyside, Anna Pirozzi. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Die Freude auf den Abend — hervorgerufen nicht zuletzt durch die Umstände in den letzten Wochen — währte jedenfalls nur kurz. Zu fühlbar waren das Bemühen um das vorgegebene Spiel, das Ringen um die musikalische Bezwingung dieser Partitur, als daß die Kunst in ihr Recht hätte eintreten können.
Ein mühsam erkämpfter Abend….

http://dermerker.com/index.cfm?objectid=ADB14055-DF3C-DA3B-245DF92DA6D80888

Thomas Prochazka/ www.dermerker.com

Wiener Staatsoper: Zu Die Meistersinger von Nürnberg findet heute – am Sonntag, 20. November – die Einführungsmatinee, bei der Direktor Bogdan Roščić im Gespräch mit Mitwirkenden spannende Einblicke in die Neuproduktion gibt, statt.

Tobias Kratzer: Ein Eigenbrötler für Hamburgs Oper
Der Regisseur Tobias Kratzer gilt als Spezialist für sperrige Fälle. Jetzt inszenierte er Rossini in Wien. Und wird Opern-Intendant in Hamburg. Eine weise Entscheidung? Was seine Regie bei „„La gazza ladra“ für die Zukunft verspricht.

Der 42-Jährige hatte 2008 zunächst innerbetrieblich Furore gemacht, als er sich – noch vor seinem Abschluss an der Münchner Everding-Akademie – unter zwei Identitäten und mit gleich zwei Konzepten erfolgreich beim Grazer Regiewettbewerb RingAward bewarb. 2019 bereitete er den Bayreuther Festspielen mit dem witzig-multimedialen „Tannhäuser“ einen der wenigen, weitgehend ungetrübten Erfolge der jüngeren Geschichte. Im Herbst 2025 wird er neuer Intendant der Hamburgischen Staatsoper. Das hat WELT aus diversen Quellen erfahren…
DieWelt.de

Lübeck: Großes Musiktheater: Salome im Großen Haus
Lübeck: Einst fast ein Skandal, ist Richard Strauss‘ „Salome“ längst ins Repertoire des Musiktheaters eingegangen. Nach 14 Jahren ist die Oper wieder im Großen Haus zu erleben: Die Premiere am 18. November im nahezu ausverkauften Großen Haus wurde ein riesiger Erfolg. Die Ovationen des Publikums galten GMD Stefan Vladar, den Philharmonikern der Hansestadt, dem vielköpfigen Ensemble – ganz besonders Evmorfia Metaxaki in der Titelpartie – und Regisseurin Christiane Lutz.
https://www.hl-live.de/text.php?id=155115&fbclid=IwAR2NQ-TeQJxuJdGYk2_EOutJACEQgALtxJ530xo9mOYI1NMSo9wucfLKtLE

…das Geheimnis der Liebe ist größer als das Geheimnis des Todes“ – Richard Strauss´ „Salome“ glänzt in Lübeck
Diese ausgezeichnete Inszenierung, der das Premierenpublikum mit atemlosen Gebanntsein folgte und die sie mit langanhaltendem, jubelndem Beifall bedachte, muss man einfach sehen!
Von Dr. Andreas Ströbl
https://klassik-begeistert.de/salome-oper-von-richard-strauss-theater-luebeck-musiktheater-18-november-2022-premiere/

Wagners RING-Zyklus ist ab heute auf ARTE Concert europaweit im Stream zu erleben!
Ab heute ist der komplette RING in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov und unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann auf ARTE Concert europaweit im Stream zu erleben!
lifepress.de

Bayerische Staatsoper Bald ist es soweit: Am 3.12. ist „LOHENGRIN“-Premiere

in zwei Wochen feiern wir unsere zweite Premiere in dieser Spielzeit: Richard Wagners Lohengrin wird von dem ungarischen Regisseur Kornél Mundruczó neu interpretiert. François-Xavier Roth, Leiter des Gürzenich-Orchesters sowie der Oper Köln, übernimmt das Dirigat. In Videos, Podcasts und Beiträgen nehmen wir Sie wieder mit auf den Weg bis zur Premiere und geben Einblicke hinter die Kulissen. Den Beginn macht diesen Sonntag die Einführungsmatinee mit Beteiligten der Produktion.

EINFÜHRUNGSMATINEE „LOHENGRIN”

Der ungarische Film- und Theaterregisseur Kornél Mundruczó, dessen Produktionen auf den weltweit bedeutenden Festivals und Bühnen gezeigt werden, gibt mit Lohengrin sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper. Die Musikalische Leitung übernimmt, erstmals bei einer Opernproduktion an unserem Haus, der Dirigent François-Xavier Roth. In der Einführungsmatinee geben die beiden Künstler einen Einblick in ihre Arbeit und die Herangehensweise an das Werk. Einen musikalischen Vorgeschmack geben Johanni van Oostrum (Elsa), Klaus Florian Vogt (Lohengrin), Johan Reuter (Telramund) sowie Mika Kares (König Heinrich).

Einführungsmatinee zu Lohengrin
Sonntag, 20. November 2022, 11.00 Uhr
Nationaltheater

KARTEN

 

ZUM KURZ-VIDEO

Interview mit dem Regisseur vor Probenbeginn: Die Imagination eines Helden

Intendant Serge Dorny versucht sich erneut als Talente-Scout:

TTT dazu: „LOHENGRIN”- Regisseur Kornél Mundruczó  an der Bayerische Staatsoper studierte von 1994 bis 1998 Schauspiel und von 1998 bis 2003 Regie für Film und TV (Anmerkung: also ohne jede Musiktheater-Perspektive, bzw. – Handwerk, überhaupt keine Theater-Regie).

Im gesamten Leben hat er bisher folgende (4 x) Musiktheater inszeniert (seit 6 Jahren gar nichts mehr):
2003: Die ehrbare Dirne von Kamillo‘ Lendvay,  Herbstfestival, Ungarn                  
2009: Herzogs Blaubarts Burg von Bela Bartok – Budapester Frühlingsfestival, Ungarn                  
2014: Herzog Blaubarts Burg  /Winterreise Bela Bartok / Franz Schubert – Vlaamse Opera, Gent, Belgien
2016: Die Sache Makropulos von Leos Janacek – Vlaamse Opera, Antwerpern
(Quellen Wikipedia)

Neueste Inszenierung (genannt von A. Schertel: Der Regisseur Mundruzko hat zuletzt in Hamburg Tannhäuser inszeniert, allerdings mit mäßigem Erfolg, eher erfolglos (massive Buhs für die Regie). 

Herr Mundruczó inszeniert am bisher nahezu einzigem deutschen Musiktheater Boliden nun Lohengrin von Richard Wagner. Wird man kompetente dramaturgische Sichtung, differenzierte und kongeniale Umsetzung der musikalischen Kosmen Richard Wagners in Personenregie und vielen anderen Gestaltungsnotwendigkeiten erleben? Es soll ja immer Naturtalente geben, denen Können in den Schoß gefallen ist, die aus Erfahrungswüsten Gigantisches schaffen.

Wirklich glücklich scheint man in München mit Serge Dorny zu sein, nur trauen sich das nur ganz wenige Münchner Operfreunde zu sagen! Die lokale Presse übrigens schon gar nicht! Der Intendant könnte ja zum Telefonhörer greifen!

Staatstheater Wiesbaden fest in weiblicher Hand: Dorothea Hartmann und Beate Heine

Man kann auch übertreiben! Soll man ?

Torino
Maestro Muti macht Mozart : Ein Wüstling in Turin
Der 81-jährige Riccardo Muti dirigiert „Don Giovanni“ am Teatro Regio in Turin, seine Tochter Chiara inszeniert die Mozart-Oper
Tagesspiegel.de

Wennd der „Über-Maestro“ nun bei Neuinszenierungen meist mit seiner Tochter arbeitet, minimiert er Konfliktpotential mit den Regiekünstlern bzw. Spielvogten – wie Thomas Prochazka zu sagen pflegt!

Hamburg/ Laeiszhalle
Dona nobis pacem, gib uns Frieden: Meisterhafte Missa Solemnis verzaubert in der Laeiszhalle
Alle Ohren sind spitz auf eine Stimme, wenn Lena Belkinas Gesang den Saal beherrscht. Agnus Dei, das unschuldige Lamm Gottes, das seine Schlachtung erblickt, fleht um Hilfe. Wie die Millionen von Kriegsflüchtlingen, die in diesen Augenblicken hilflos hungernd um die halbe Welt ziehen.
Von Johannes Karl Fischer
Klassik-begeistert.de

Nathalie Stutzmann dirigiert in München: „In mir singen 100 Stimmen“
Sie dirigiert an der Met und bald in Bayreuth: Nathalie Stutzmann hat sich von der umjubelten Sängerin zur gefragten Dirigentin gewandelt. Gerade ist sie bei den Münchner Philharmonikern. Ganz lässt sie das Singen aber nicht los.
https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/interview-mit-nathalie-stutzmann-100.html

Passend zur Musterklage gegen die Salzburger Festspiele: Mögliche positive Folgen der Corona-Krise auf die Opernregie im Allgemeinen und die Wagner-Rezeption im Besonderen – Juni 2020

Aufsatz von Dr. Klaus Billand , bereits im Juni 2020. Mehr darüber in den heutigen „Infos des Tages“

Prag
Der Rosenkavalier in der Prager Staatsoper
Kommende Woche erlebt eine Neuinszenierung von Richard Strauss“ „Der Rosenkavalier“ in der Prager Staatsoper Premiere. Für die musikalische Bearbeitung ist diesmal Gabriel Feltz verantwortlich, der Generalmusikdirektor am Theater Dortmund ist. Und Regie hat der Intendant des Zürcher Opernhauses, Andreas Homoki. Martina Schneibergová hat mit den Künstlern während einer der Proben gesprochen.
https://deutsch.radio.cz/der-rosenkavalier-der-prager-staatsoper-8767429

BRÜNN (verschiedene Spielorte): JANÁČEK BRNO FESTIVAL

 

Das Janáćek – Theater in Brünn gilt allgemein als die beste Oper in Tschechien. Alle zwei Jahre veranstaltet es zusätzlich zu seinem normalen Spielplan das JANÁČEK FESTIVAL, das hauptsächlich (aber nicht nur) dem berühmten Komponisten gewidmet ist, der zwar in dieser Stadt nicht geboren wurde, aber hier seine bekanntesten Werke geschaffen hat.

Für höchststehende künstlerische Qualität ist bei allen Veranstaltungen gebürgt, hiezu kommen noch die interessante Programmierung (die meisten Werke kennt man nicht oder kaum) und die faszinierenden Spielorte…

Zum Bericht von Robert Quitta

Sprechtheater/ Graz. Ionescos „Kahle Sängerin“ in Graz als Komödie zum Mitsingen
Das Absurde lässt sich in einer Zeit mit Corona, Blackout-Angst, wahnwitzigen Machthabern und himmelstürmenden Preisen nur schwer noch irgendwo festmachen, zu sehr hat es bereits den Alltag eingeholt. Eugene Ionesco schrieb mit seinem Drama „Die kahle Sängerin“ eine groteske Komödie, die von der haarscharf aneinander vorbeigeführten Sprache und dem Nicht-Inhalt lebt. Im Grazer Schauspielhaus hatte am Freitag eine bunt-harmlose Bühnenshow mit weichgespültem Schluss Premiere.
Volksblatt.at

Erl geht mit neuer Version in die Passionsspiele 2025
Der Passionsspielverein hat sich für eine Neuinszenierung der Passion mit neuem Text und Musik ein künstlerisches „Triumvirat“ nach Erl geholt.
meinbezirk.at.kufstein

Ausstellungen/ Kunst

Banksys Rache: Anonymer Künstler fordert Fans zum Ladendiebstahl auf
Die Modemarke Guess verwendet Motive des Künstlers. Da er seine Identität nicht preisgibt, kann er seine Rechte nicht einfordern

Offenbar aus Ärger über die Verwendung eines seiner Motive scheint der mysteriöse Streetart-Künstler Banksy seine Fans indirekt zum Ladendiebstahl aufgefordert zu haben. Der Brite postete am Freitag auf seinem Instagram-Account ein Foto, das das Schaufenster einer Modekette in London zeigen soll. Dort ist hinter einigen Kleidungsstücken das bekannte Banksy-Motiv „Flower Thrower“ zu sehen – ein Vermummter, der im Begriff steht, einen Blumenstrauß zu werfen.

Am Schaufenster steht: „Guess x Brandalised mit Graffiti von Banksy.“ Banksy schrieb: „Achtung Taschendiebe: Bitte geht zu Guess auf der Regent Street. Sie haben sich an meiner Kunst bedient, ohne zu fragen.

Kurier.at

Deutscher Comedypreis für Carolin Kebekus
Die 42-Jährige Entertainerin wurde für ihr Soloprogramm „PussyNation“ ausgezeichnet.
https://kurier.at/kultur/deutscher-comedypreis-fuer-carolin-kebekus/402227367

Linzer Volksschullehrer Manuel Thalhammer gewinnt die ORF Comedy Challenge 2022

Copyright: ORF/ Roman

Österreich hat einen neuen King of Comedy. Beim Finale der ORF 1-Hauptabendshow „Die Comedy Challenge – Das kann ja heiter werden“ punktete der 37-Jährige Manuel Thalhammer aus Linz nicht nur beim Publikum, er begeisterte auch die Promi-Jury bestehend aus Angelika Niedetzky, Robert Palfrader, Manuel Rubey und Andreas Vitásek mit seinem Improvisationstalent und den treffsicheren Pointen. Wer den ehemaligen Volksschullehrer in Österreich live erleben möchte, hat dazu am 2. Dezember Gelegenheit. Mit dem Soloprogramm „Überleben“ gastiert Thalhammer im KULTUR HOF Linz. Alle Termine unter www.manuelthalhammer.at.

Streitfall Gendern – der Krieg ums Sternchen
Die „Gendersprache“ sorgt für Diskussionen in Deutschland.
Viele halten geschlechtergerechte Sprache für eine Modeerscheinung, manche gar für eine Ideologie. Eine Mehrheit der Deutschen lehnt Gendern ab. SWR Autor Claus Hanischdörfer findet heraus: Die deutsche Sprache hat viel Spaltpotenzial.
ard-mediathek.de

Die Gendersprache sorgt nicht nur für Diskussionen in Deutschland, sonern auch bei uns inneredaktionell. Ich halte es da mit einem Mittelweg: Lässt sich eine Ankündigung (bei uns kostenlos, wir stellen keine Rechnungen aus) leicht halbwegs auf ein erträgliches Maß „entgendern“, dann mache ich das. Hoffnungslose Fälle werden sogleich gelöscht!

Aktuelles aus „Neue Zürcher Zeitung“

 Sie war seine grösste Fürsprecherin, nun bleibt Ivanka Trump der erneuten Kampagne ihres Vaters fern
Ivanka Trump hält sich aus der Politik heraus. Dies gibt sie just an dem Tag bekannt, als ihr Vater Donald Trump die Bewerbung für die Präsidentschaftswahl 2024 verkündet. Was bedeutet das für den Wahlkampf?
Jetzt lesen
Dieser Mann untersucht, ob Ex-Präsident Trump vor Gericht muss: Justizminister Garland setzt Sonderermittler ein: Jack Smith übernimmt auf Wunsch von Justizminister Merrick Garland die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den abgewählten Präsidenten Donald Trump. Auf den Karrierejuristen, der für das Kosovo-Sondergericht in Den Haag arbeitete, wartet eine schwere Aufgabe.
Jetzt lesen
 Letzte Generation: «Da besteht natürlich die Gefahr, dass linksextremistische Kräfte die Gruppe unterwandern»: Der Ökonom Karl-Heinz Paqué, Chef der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung, warnt vor einer Verharmlosung radikaler Linker durch das deutsche Bürgertum.
Jetzt lesen
Heute lässt auch Erdogan Putin manchmal zappeln, verzichten kann er auf den Kremlherrn aber nicht: Selbst unüberbrückbar scheinende Gegensätze gefährden die Zusammenarbeit der Türkei und Russlands nicht grundlegend. Das gilt auch im Krieg in der Ukraine. Das Machtverhältnis hat sich aber zugunsten der Türken verschoben.
Jetzt lesen
 Verurteilt wegen Spionage für Moskau: Der «extrem russlandfreundliche» Oberstleutnant der Bundeswehr: Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat den ehemaligen Reserveoffizier Ralph G. zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt. Er hat dem russischen Militärgeheimdienst GRU jahrelang Informationen geliefert.
Jetzt lesen
Für den Fall von Naturkatastrophen und Cyberattacken baut die EU ein eigenes Satellitensystem für sicheres Internet: Europa soll im Orbit nicht länger von Unternehmen oder anderen Staaten abhängig sein. Deshalb investiert die Europäische Union 2,4 Milliarden Euro in ein neues Satellitensystem. Aus technischer Sicht ist das Projekt umstritten.
Jetzt lesen
Klimagipfel in Ägypten: EU droht damit, die Konferenz ohne Ergebnis zu verlassen. Diplomaten, Politiker, Industrievertreter und Aktivisten diskutieren seit dem 6. November in Sharm al-Sheikh an der COP-27-Klimakonferenz über den Kampf gegen den Klimawandel. Dabei geht es um finanzielle Unterstützung, die Entwicklungsländer vor Schäden abschirmen soll.
Jetzt lesen
 Auf den letzten Metern kracht es auf der Weltklimakonferenz
Wird es einen Fonds für Klimaschäden geben? Entwicklungsländer drängen bis kurz vor Schluss der Konferenz auf eine Lösung. Doch die Skepsis unter den Industriestaaten ist gross.
Jetzt lesen

Zitat Ende „Neue Zürcher Zeitung“

HEUTE ORF / „IM ZENTRUM“: Wie radikal muss Klimarettung sein?

Am 20. November um 22.10 Uhr in ORF 2 =

Wien (OTS) – Die Weltklimakonferenz in Sharm El-Sheikh in Ägypten geht zu Ende. Wird es zu einer Abschlusserklärung kommen und wird sie ein großer Wurf? Gleichzeitig sorgen Klimaaktivistinnen und -aktivisten international mit radikalen Protestmethoden für Aufregung und Diskussionen. Zuletzt auch in Wien, als das Schutzglas des Gemäldes „Tod und Leben“ von Gustav Klimt in der Albertina mit einer schwarzen Flüssigkeit beschmiert wurde. Was bringt ziviler Ungehorsam wie „Kleben fürs Klima“ von Aktivistinnen und Aktivisten? Bleiben beim Reden über den Klimaaktivismus die Inhalte zur Klimarettung auf der Strecke? Womit kann man die Menschen zur Verhaltensänderung bringen? Wie weit müssen die politischen Maßnahmen gehen, um die zu hohen CO2-Emmissionen zu senken, und warum liegt das Klimaschutzgesetz in Österreich noch immer auf Eis?

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 20. November 2022, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:
Johannes Schmuckenschlager Bereichssprecher für Umwelt und Klimaschutz, ÖVP
Olga Voglauer stv. Klubobfrau, Die Grünen
Martha Krumpeck Klimaaktivistin „Letzte Generation“
Reinhard Steurer Professor für Klimapolitik, Universität für Bodenkultur (BOKU), Wien
Gerhard Fehr Verhaltensökonom

Österreich
Steuern auf Zufallsgewinne: Wer in Erneuerbare investiert, zahlt weniger
Zufallsgewinne von Energieunternehmen werden rückwirkend für 2022 abgeschöpft. Österreich trifft schärfere Regelung, als von der EU vorgegeben.
Kurier.at

Ski Alpin
Mikaela Shiffrin gewinnt, ÖSV-Damen stotterten bei Saisonauftakt
Mikaela Shiffrin gewinnt den Slalom von Levi vor Anna Swenn-Larsson und Petra Vlhova. Beste Österreicherin beim Auftakt in den Weltcupwinter wurde Katharina Liensberger. Sie belegte Rang elf.
KleineZeitung.at

Heute beginnt die Fußball-WM in Katar. Das Eröffnungsspiel bestreiten ab 17 h Katar und Ecuador. Als Katar vor einigen Jahren den (umstrittenen) Zuschlag erhielt, dachte ich, das diese WM außerhalb meiner Lebenserwartung liegt. Offenbar bin ich aber hartnäckig. Vielleicht erlebe ich doch noch einen Weltmeister, der meine Sympathie besitzt. Diesmal sind das Argentinien (durchaus nicht chancenlos) und Uruquay (chancenlos).

Haben Sie einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken