Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

20. JULI 2020 (Montag)

20.07.2020 | Tageskommentar

 

AVAILABLE ON DEMAND
Jonas Kaufmann in Concert

Buy Tickets

Superstar tenor Jonas Kaufmann’s historic performance of show-stopping arias broadcast via satellite from a breathtaking Bavarian abbey—the first installment in the groundbreaking new Met Stars Live in Concert series—is available on demand through July 29. Don’t miss your chance to enjoy the spectacular event!

Bis zum 29. Juli ist das Konzert on demand (um 20 Euro zu buchen)

New Yorker MET überzeugt mit Online-Konzert in Bayern
Profis am Werk, ein Stück Hoffnung in Corona-Zeiten. Das ist die Bilanz des Auftaktkonzerts von „The Met Stars Live in Concert“, einer Pay-per-view Konzertreihe des New Yorker Operntempels und die Antwort der MET auf „the global lockdown“. Jonas Kaufmann eröffnete das Format am Samstagabend, das ohne die Pandemie niemand hätte entwickeln müssen, und das doch überzeugt.
Musik heute

Streams
Metropolitan Opera Stars Live in Concert Review: Jonas Kaufmann in Polling, Bavaria
https://operawire.com/metropolitan-opera-stars-live-in-concert

Namhafte weitere Sänger nehmen an dieser Aktion teil, während uns die Metropolitan-Opera weiterhin mit Gratis-Streams beschenkt

AUCH IN DIESER WOCHE WEITERE MET-STREAMS

 

Week 19

Supplementary content—including synopses, articles, and more—is available here.

Monday, July 20
Rossini’s Il Barbiere di Siviglia
Starring Isabel Leonard, Lawrence Brownlee, Christopher Maltman, and Maurizio Muraro, conducted by Michele Mariotti. From November 22, 2014.

Tuesday, July 21
Wagner’s Tannhäuser
Starring Éva Marton, Tatiana Troyanos, Richard Cassilly, Bernd Weikl, and John Macurdy, conducted by James Levine. From December 20, 1982.

Wednesday, July 22
Verdi’s Macbeth
Starring Maria Guleghina, Dimitri Pittas, Željko Lučić, and John Relyea, conducted by James Levine. From January 12, 2008…

Und es geht bis zum Wochenende weiter!

Die Metropolitan Opera pausiert zwar bis in das nächste Jahr hinein (fast), hat aber in „unserer“ Branche das Gesetz des Handelns, so eine Art „Weltherrschaft“ übernommen. Europa ist in Zwängen gefangen – aber beginnnt nun hoffentlich kräftige Zeichen zu setzen. Salzburg ist immens wichtig!

Die Salzburger Festspiele in Radio und TV
https://www.salzburgerfestspiele.at/uebertragungen

Anerkennung und Respekt – nicht das in unseren Breiten übliche Misstrauen und den Neid – verdienen die Künstler, die auf eine Verbesserung der Situation hinarbeiten. Wirkungsvoll ist das vor allem bei großen Namen, aber diese bearbeiten das Feld auch für das große Künstlerheer. Natürlich ist auch Eigeninteresse dabei, das Leben nach Corona wird in der Kulturbranche ein knallharter Kampf und manches wird sich ändern. Nicht eben zum Guten. Aber wer nicht kämpft, hat bereits verloren.

Einer der wenigen, die in diesen Bemühungen echtes Gewicht in die Waagschale werfen können, ist Günther Groissböck.

Österreichischer Musiktheaterpreis: Günther Groissböck erhält Medien-Sonderpreis

Mit Günther Groissböck steht eine weitere Auszeichnung des Österreichischen Musiktheaterpreises 2020 bereits fest. Er wird mit dem Medien-Sonderpreis für seine internationale Tätigkeit als österreichisches Aushängeschild gewürdigt.

Günther Groissböck. Foto: Dominik Stixenberger

Viel zu viele Vorhänge durften sich in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nicht heben, die Scheinwerfer blieben aus. Ein Grund mehr für Karl-Michael Ebner, mit dem von ihm initiierten Österreichischen Musiktheaterpreis all jene auf die Bühne und zurück ins Scheinwerferlicht zu holen, die die heimische Kulturszene prägen und weit über die Grenzen des Landes hinaus repräsentieren. Vor drei Jahren hat der Österreichische Musiktheaterpreis seine Reise in die Bundesländer gestartet. Nach Stationen in Graz und Innsbruck wird der „Oscar“ des Musiktheaters heuer am Donnerstag, dem 6. August 2020, erstmals am W. A. Amadeus Airport in Salzburg verliehen.
Während die 49 Nominierten in insgesamt 15 Kategorien noch bis zum Galaabend auf die Verkündung der Gewinner warten müssen, steht mit Günther Groissböck bereits ein erster Preisträger fest. Für seine internationale Tätigkeit als österreichisches Aushängeschild wird Groissböck am Galaabend mit dem Medien-Sonderpreis ausgezeichnet werden. Mit seiner unverwechselbaren Stimme begeistert der Bass auf den führenden Opern- und Konzertbühnen der Welt ein Millionenpublikum. 2014 feierte er bei den Salzburger Festspielen als Baron Ochs im „Rosenkavalier“ sein vielbeachtetes Rollendebüt. Für seine außergewöhnliche Darbietung wird Groissböck in einem Atemzug mit Sängergrößen wie Kurt Moll oder Otto Edelmann genannt, der den Ochs auf Lerchenau als eine seiner Paraderollen stolze 68 Mal an der Wiener Staatsoper zum Besten gab.

Günther Groissböck ist ein international gefeiertes Ausnahmetalent. Mit beeindruckendem musikalischen Ausdruck, Stilsicherheit und feinster Artikulation begeistert er nicht nur auf den großen Bühnen der Welt, er ist auch ein Parade-Aushängeschild für die Kulturnation Österreich“, gratuliert Karl-Michael Ebner.

Groissböck ist massgeblich am Zustandekommen der Aufführungen des Oratoriums „Die Jahreszeiten“ in Eisenstadt (8.8.) und Herzogenburg (9.8.) beteiligt, startet ein Wagner-Projekt mit Blasmusik und ihm (wohl auch als Wotan) im Stadion von Waidhofen an der Ybbs (13.8.). Merken Sie die Termine vor, kämpfen Sie mit!

Dirigentinnen: Männer, aus dem Weg!
Dirigentinnen erobern die Klassikwelt. Sie übernehmen Leitungspositionen wie Mirga Gražinyte-Tyla oder schlagen, wie Joana Mallwitz, in Rankings prominente Kollegen.
https://www.derstandard.at/story/2000118822571/maenner-aus-dem-weg

Wien
Jōji Hattori: „Nicht Marsmensch, sondern Erdling“ – Bezahlartikel

Dirigent Jōji Hattori ist in Wien aufgewachsen. Als Japaner in Europa und Asiate in der Klassik kämpfte er lang mit Fragen der nationalen Identität. Der „Presse am Sonntag“ erzählte der Chef des Sterne-Restaurants Shiki von seinem ungewöhnlichen Oxford-Studium, seiner Krise mit Mitte 40 – und wie Macht das Familienunternehmen Seiko ruiniert hat.
Die Presse

Ein hochinteressanter Mann. Ab Freitag dirigiert er „Wiener Blut“ bei den Sommerfestspielen in Kittsee. Die Premiere ist ausverkauft, Karten für die Folgevorstellungen sind noch zu haben.

Unterstützen Sie auch dieses mutige Projekt (die Agentur Buchmann tritt als Veranstalter auf)

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

TEATRO SAN CARLO NEAPEL: So wird der Podiumsaufbau für die semi staged Tosca und Aida aussehen

ZU INSTAGRAM mit Video


Kurzak und Alagna in der Arena von Orange

INSTAGRAM – Zum Video

——————-

Vier Soprane 1980 in Tokyo

Edita Gruberova, Birgit Nilsson, Sabine Hass und Leonie Rysanek. Foto: Instagram

ZU INSTAGRAM

Domingo junior ist auch schon als Sänger unterwegs

Er singt hier unter dem Dirigat von Denis Vlasenko

ZUM INSTAGRAM/ VIDEO

Ich fürchte, dass der Junior mit seinen Künsten keine Großfamilie erhalten wird können!

Österreich
Maske vor Comeback im Supermarkt – Entscheidung am Montag
Kurz will wieder eine Maskenpflicht. Kogler kann es sich im Supermarkt vorstellen, ist aber bei einer bundesweiten Maskenpflicht skeptisch.
Kurier

Österreich
Telefonische Krankmeldung wird wieder eingestellt
Mit Ende August endet offenbar die Möglichkeit, sich telefonisch krankschreiben zu lassen. Kritik daran kommt von der Ärztekammer.
Die Presse

Das hat zu den angenehmen Seiten der Corona-Maßnahmen gezählt, einfach beim Arzt anrufen und sich telefonisch krankschreiben zu lassen. Damit ist es nun vorbei. Wer protestiert besonders heftig? Der allseits „beliebte“ Ärztekammerpräsident.

Der Schlauberger 9 – Sehr klug: Die Tür ist immer dabei…Neues aus der Region
Tritt den Sprachpanschern ordentlich auf die Füße! Gern auch unordentlich. Der Journalist und Sprachpurist Reinhard Berger wird unsere Kultur nicht retten, aber er hat einen Mordsspaß daran, „Wichtigtuer und Langweiler und Modesklaven vorzuführen“. Seine satirische Kolumne hat er „Der Schlauberger“ genannt.
Lieblingswörter und -begriffe sind kosmetische Mittel unserer Sprache. Zum Beispiel: Die Haustür. Eine Reise ohne meine Haustür? Undenkbar. Das Bedürfnis, sie immer dabei zu haben, befriedigen manche Reiseveranstalter mit einem tollen Service: der Haustürabholung. Das Schöne daran ist, dass ich mich überall auf der Welt wie daheim fühle. Einziges Problem: Mein Heim ist dann für jedermann frei zugänglich ist. Ohne Brecheisen.
Oder: Die offene Straße.
Sie ist offen für alle und alles: die Straße. „Auf offener Straße erstochen“ las ich kürzlich über ein Verbrechen in Stuttgart und überlegte: Eine Straße ist doch immer offen. Und wenn sie geschlossen ist, dann nennen wir das Tunnel. Oder Autowaschstraße. Wo also liegt der Unterschied zwischen einer Straße und einer offenen Straße? Ich lasse diese Frage mal offen.
Klassik-begeistert

Haben Sie eine schöne Woche

A.C.

 

Diese Seite drucken