Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

20. FEBRUAR 2020 – Donnerstag

20.02.2020 | Tageskommentar

„Finger Weg“ . Gibt es in der Oper einen „Finger-Weg“? Oder möge man sich nicht bedienen? Dann hätte es „Finger weg“ heißen müssen. Der Opernball startet rätselhaft!

Blumenschmuck. Copyright: Barbara Zeininger

Foto aus der Generalprobe. Nina Polakova, Ballettchef Manuel Legris. Copyrigt: Barbara Zeininger

MEHR FOTOS von der Generalprobe (Barbara Zeininger)

Der „Wiener Opernball“ – live am 20. Februar ab 20.15 Uhr in ORF 2 und 3sat

21.10 Uhr: „Opernball 2020 – Ankunft der Gäste“ Erster Höhepunkt ist traditionell die Ankunft der Gäste und ihr Einzug über die Feststiege. Mirjam Weichselbraun, Teresa Vogl und Alfons Haider werden auf eine Schnitzeljagd der besonderen Art geschickt, bei der es nicht nur die unterschiedlichen Schauplätze im Haus am Ring, sondern auch die kulinarischen Verlockungen des Ballabends zu entdecken gilt.

Im TV können Sie den Opernball verfolgen. Ich muss arbeiten, sonst finden Sie morgen keine Infos oder Presseberichte. Sekt und einige Brötchen gönne ich mir aber schon!

Mailand: „Der Troubadour“ in der Pinakothek: Optische Opulenz und großartige Stimmen überzeugen in der Mailänder Scala
Alvis Hermanis“ Salzburger Inszenierung des „Troubadours“ (2014) wird jetzt an der Mailänder Scala gegeben – mit begeistertem Applaus für die durchwegs hervorragenden Sänger und vereinzelten Missfallenskundgebungen für die ziemlich ausgefallene Inszenierung.
Dr. Charles E. Ritterband berichtet aus dem Teatro alla Scala in Milano.
Klassik-begeistert

Rassismus oder doch nur Photoshop?
Von Manuel Brug
Ein Cover des Tenors Jonas Kaufmann gibt Rätsel auf
Die Welt.de

Der Online-Merker wird immer internationaler. Sogar in Südafrika ist man daran interessiert, bei uns aufzuscheinen

OPER IN SÜDAFRIKA GUT UNTERWEGS

 

DIE INSZENIERUNG VON LA BOHEME IM  ARTSCAPE THEATRE/CAPE TOWN OPERA

 Die Oper Kapstadt unter dem zielbewussten management von Elise Brunelle startete die Saison 2020 mit La Boheme. Matthew Wild als Regisseur bildet die Handlung aus einem Rueckblick des alten Marcello ab. Dieser ist offenbar der einzige der vier Kuenstler und Intellektuellen der mit seinem endlos wiedeerholten Sujet des pumpenden roten Herzen erfolgreich war. Erfolgreich, aber verkrueppelt und durch Familie und das voller aufgeblasener Eitelkeit seiendem Kunstgewerbe  missbraucht. Durch Bluffen und blenden erfolgreich erinnert er sich an die alten Tage, als sie alle jung, lebendig, gluecklich, voller Energie wenn auch arm waren. Die Handlung spielt in den ‘wilden  60s’ Keine Angebereien und Eigenheiten durch den Kunstkommerz  sondern einfach Leben voller Witz und Frechheit…

Zum Bericht von H.S. aus Kapstadt

ST.PETERSBURG/ Mariinsky-Theater: LOLITA von Rodion Shchedrin unter Gergiev – natürlich um 20 Minuten verspätet

In St. Petersburg kennt man Gergiev und ist nicht überrascht, wenn eine Vorstellung 20 Minuten verspätet beginnt. In Wien ist man da pingeliger!

Sune Manninen in seinem Bericht: Im Prinzip kann sich der russische Komponist Rodion Shchedrin glücklich schätzen, in VALERY GERGIEV einen so engagierten Advokaten seiner Musik zu besitzen. Viele seiner Orchesterwerke werden regelmäßig aufgeführt, ob zu Hause oder auf Tournee…

Dirigieren sollte er allerdings nur dann, wenn er Zeit für eine umfassende Vorbereitung hat. Und Zeit ist beim Vielbeschäftigten Mangelware: … Zugegebenermaßen ist er wie auch seine Musiker ein perfekter Vom-Blatt-Leser, aber ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das reine Exekutieren der richtigen Notenwerte (des Orchesters) nicht ausreichte, beim Zuhörer größeres Interesse an dieser nicht einfachen Partitur auszulösen. In diesen beiden von Gergiev geleiteten Aufführungen hatte das Werk „Längen, gefährliche Längen“, wie es in Strauss‘ „Ariadne auf Naxos“ heißt, Längen, die mir wahrscheinlich nicht aufgefallen wären, wenn ich nicht bei Sergey Nellers Prager Dirigat einen total konträren Eindruck gewonnen hätte. Nellers Tempi waren durchwegs flüssiger, während bei Gergievs wesentlich langsameren Tempi die Musik zeitweise auf der Stelle zu treten schien und nicht vom Fleck kam…

Zum Bericht von Sune Manninen

Sehr glücklich sieht der Dirigent auf diesem Foto nicht aus, aber vielleicht dachte er auch gerade daran, dass er am nächsten Tag nachmittags ein Sinfoniekonzert und abends „Simon Boccanegra“ mit Plácido Domingo zu leiten hatte. Auf dem Foto (Archiv Sune Manninen) von links Petr Sokolov (Humbert), Valery Gergiev, Pelageya Kurennaya (Lolita), Rodion Shchedrin & Irina Soboleva (Studienleiterin).

Salzburg: Da ist der Hund platt: Donizettis „Viva la Diva“ in Salzburg
https://www.br.de/nachrichten/kultur/da-ist-der-hund-platt-donizettis-viva

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

DIE MET-STATISTEN PROBEN DEN „KOSTÜM-JUMP“

 

ZUM VIDEO – INSTAGRAM

 

ILDAR ABDRAZAKOV SPIELT EISHOCKEY

 

ZUR FOTOSERIE AUF INSTAGRAM

 

JAVIER CAMARENA IM INTERVIEW ÜBER DAS SINGEN (er bestätigt das, was Mirella Freni bei ihrem russischen Vorsingen gesagt hat)

Bitte auf untenstehenden Link klicken

ZU INSTAGRAM

Liederabend in der Krypta der Peterskirche: Violetta Kowal: „Ins Licht ( 18. 2. 2020)

Carol Morgan, Violetta Kowal. Foto: adam.n.

In der Krypta der Wiener Peterskirche gab am 18. Februar 2020 die polnische Sopranistin Violetta Kowal einen weiteren bemerkenswerten Liederabend unter dem Titel „Ins Licht“.

Zum Bericht von Udo Pacolt

WIEN / Volkstheater – Bezirke: WEH DEM, DER LÜGT von Franz Grillparzer
Premiere: 14. Februar 2020,
besucht wurde die zweite Vorstellung am 19. Februar 2020 im Theatersaal Längenfeldgasse

Foto: Barbara Palffy

Renate Wagner umreisst ihre Eindrücke: Nun hätte man Anna Badoras Volkstheater nicht eben verdächtigt, sich mit Grillparzers „Weh dem, der lügt“ auseinander zu setzen. Und genau genommen geschieht das auch nicht, wenn Regisseur Martin Pfaff, aus Detmold kommend, erstmals am Haus, das Stück in den Außenbezirken auf Palwlatschenbretter stellt. Am Ende bedient er nur die Tatsache, dass es sich um Grillparzers einziges „lustiges“ Stück handelt – und das ist es wirklich.

Aber eben nicht nur. Und hier begnügt man sich mit dem Jux und wischt ganz schön oberflächlich darüber hinweg, was hinter der Frage von Wahrheit, Lüge, von der Last von Prinzipien und der Pragmatik des Alltags, von Lügen mit Worten und Lügen durch Taten steht… diese Fragen stehen auf schwankendem Boden und ergeben eine Parabel, über die man auch ehrlich nachdenken könnte. Was nicht wirklich geschieht…

Das Publikum fand es lustig und hat sich vermutlich nicht weiter den Kopf darüber zerbrochen, worum es über ein paar szenische Turbulenzen hinaus eigentlich gehen sollte.

Zum Bericht von Renate Wagner

Film/ TV: Schauspielerin Sonja Ziemann 94-jährig gestorben
Die deutsche Schauspielerin hatte 1950 mit der Operettenverfilmung „Schwarzwaldmädel“ an der Seite von Rudolf Prack ihren Durchbruch.
Die Presse

Römische Eins für Andreas Ferners neues Kabarettprogramm – BILD/VIDEO

„Chill amal, Fessor“ feierte am Montagabend im Wiener Orpheum vor einem ausverkauften Klassenzimmer Premiere. Fans wie Fußballlegende Hans Krankl applaudierten.

 

Videos der Vorpremiere stehen auf https://www.youtube.com/channel/UCQCcMGRqqlKLhLZmuW1gnCw zur Verfügung.

Österreich / Ministerrat: „Wir werden das Match Österreich gegen Airbus gewinnen“
Sollte Airbus/Eurofighter weiter das Gespräch verweigern, werde man das Gespräch auf politischer Ebene suchen.
Kurier

Die „Nehmerliste“ soll seit langer Zeit den österreichischen Behörden bekannt sein. Überraschungen wird es da nicht geben, es handelt sich mit Sicherheit um Lobbyisten, die eine Prämie erhalten haben. Da sogar etliche frühere Bundeskanzler den wohl ehrenwerten Beruf des Lobbyisten ausüben, wird an der Sache wohl nicht viel dran sein.

Die neue Verteidigungsministerin tritt sehr resolut auf. Meiner Meinung nach zu resolut, das scheint mir auch nicht professionell zu sein! Im Wettbüro würde ich nicht auf einen Österreich-Sieg setzen. Aber Politiker haben eigene Bewertungsmethoden und machen aus einem Debakel einen Sieg!

Österreich
Profil-Podcast: Hat Rendi Wagner ihr Ende eingeläutet
Zum Podcast/ Video

 Mutig ist sie, die SPÖ-Chefin. Ob es auch klug war, was ihr da eingefallen ist?

Verbringen Sie einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken