Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

19. JUNI 2020 – Freitag

19.06.2020 | Tageskommentar

 


In die Hände gespuckt: Auch das gibt es: statt staatliche Hilfe zu beanspruchen
arbeitete Laura Aikin während des Shutdowns bei Rewe als Regaleinschlichterin. Laura Aikin. Foto: Barbara Zeininger

Sie war schon immer eine meiner Favoritinnen, aber jetzt kann ich mich wirklich nur stumm vor ihr verneigen und den imaginären Hut ziehen (Sandra Warnung)

Als im Zuge der Corona-Pandemie Mitte Februar sämtliche Konzerte in Deutschland abgesagt wurden, ging die Sopranistin Laura Aikin nicht ins Internet und beantragte Soforthilfe. Sie ging stattdessen zu Rewe – um dort zu arbeiten, um dabei zu helfen, die Regale einzuräumen, und um weiter Geld zu verdienen. Die Erfahrung, die sie dort als Aushilfe zum Mindestlohn-Preis machte, sitzt nach wie vor tief.

https://van.atavist.com/aikin

From a Welsh mountain. Simon Keenlyside (staying at home)

Anbei ein Link von Grange Park Opera/England. Simon Keenlyside, der ja sehr beliebt ist hierzulande (und leider nächste Saison hier nicht singt ! ), spaziert singend und die Flora erklärend durch seine Farm in Wales.

 

Wirklich sehenswert.

https://grangeparkopera.co.uk/whats-on/from-a-welsh-mountain/

gefunden von Christa Teloni

Die Wiener Staatsoper hat ein Portrait von Rafael Fingerlos produziert und online gestellt:

Bitte untenstehenden Link anklicken

https://www.youtube.com/watch?v=4hsxVU6mp10

WIEN/Staatsoper: Liederabend MICHAEL SCHADE – gemeinsam mit JENDRIK SPRINGER (Klavier)

„Und morgen wird die Sonne wieder scheinen“

Michael Schade. Foto: Wolf Dieter Grabner

Das für KS Michael Schade derzeit wohl schlimmste Wort ist: „Absage“. Auch die von ihm künstlerisch geleiteten Internationalen Barocktage zu  Pfingsten 2020 in Melk waren davon betroffen. Die Zukunftsperspektive jedoch lautet in diesem Fall: Das Programm mit dem England-Schwerpunkt und den Eckpfeilern Purcell, Dowland u.v.a. kann zum größten Teil im Jahr 2022 übernommen werden. Die meisten der gebuchten Künstler/innen werden auch für diesen Ersatztermin bereitstehen.

„Hoffnungsvoll bleiben…“, das waren die beschwörenden Worte des Kammersängers, die an die anwesende Hundertschaft des Publikums im Saal und an alle, die via Livestream dabei waren, gerichtet wurden…

Zum Bericht von Karl Masek

München/Gärtnerplatztheater „Corona-Spielplan“ 17. Juni 2020, Operetten-Konzert
„Freunde, das Leben ist lebenswert! Happy Birthday, Franz Lehár
!“

  „Du schriebst zuweilen argen Mist Franz!
Doch weil’s von Lehar ist, so frisst man’s!“                                                                 
schwindelt Franz Mittler (1893-1970, österreich. Komponist) in einem Schüttelreim!                                                                                                                              
Da kontert nun Tim Theolein, der Auftritt müsst‘ noch länger sein!

Maximilian Mayer, Orchester des Gärtnerplatz-Staatstheaters,   © Marie-Laure Briane

Abgerundet durch guten Vortrag aus Lehar-Texten von Erwin Windegger, war er wieder da, der Eindruck, dass keine analoge oder digitale Konserve Ersatz bietet. Wichtig bleibt, Politikern bei zukünftig nötigen Entscheidungen zu einschneidenden Maßnahmen Entscheidungshilfen in ihrer häufig fehlenden Kompetenz zu geben – durch uns als Publikum und Wähler.

Zum Bericht von Tim Theo Tinn

Beethoven Violin/Klaviersonaten am 17.6.2020 im Wiener Konzerthaus mit Julian Rachlin und Johannes Piirto

Julian Rachlin, Johannes Piirto. Foto: Helena Ludwig

BEETHOVEN! In seinem Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag wurde auch der Meister von den Auswirkungen des Corona Virus nicht verschont und so wie die Musiker und wir Publikum wurde auch er gnadenlos aus den Konzertsälen verdrängt. Was für grossartige Musikabende in seinem Namen hätten die letzten drei Monate  in Wien stattfinden sollen. Z. B. alle Symphonien mit den Wiener Philharmonikern unter Andris Nelsons im Musikverein und mit den Wiener Symphoniker unter Teodor Currentzis im Wiener Konzerthaus. Zu schade! Doch nach den endlosen Monaten ohne Konzertbetrieb durfte im Juni endlich wieder musiziert werden, wenn auch nur mit maximal 100 Personen im Zuschauerraum.

Im Wiener Konzerthaus wurden am 17. Juni Beethovens Sonaten für Violine und Klavier im Großen Saal gespielt. An der Stradivari Violine „ex Liebig“ Julian Rachlin und am Steinway Konzertflügel der erst 26jährige Johannes Piirto.

Am Vortag fiel die Maskenpflicht für Besucher und das Einhalten des Sicherheitsabstandes ist bei hundert Personen in dem grossen Haus ja kein Problem. Die wie immer überaus freundlichen Beschäftigten im Konzerthaus tragen allerdings Gesichtsschilde und Desinfektionslösungen standen ausreichend zur Verfügung. Sogar eines der Buffets war geöffnet.

Zum Bericht von Helena Ludwig

Da muss ich noch nachfragen. Meines Wissens nach sollen die Besucher bis zur Einnahme des Sitzplatzes den Mund- und Nasenschutz tragen. Dass ein Buffet geöffnet war, hat mich anfangs überrascht, aber ich höre, dass auch in der Staatsoper ein Buffet geöffnet ist (bei einem pausenlosen Abend?).

CD: Jonas Kaufmann singt „Otello“ Wild bewegte Seelen, stürmische See
In der neue Aufnahme von Verdis „Otello“ unter der Leitung von Antonio Pappano ist Jonas Kaufmann im Zenit seines Könnens zu erleben
Tagesspiegel

Stuttgart statt Bayreuth: Valentin Schwarz mit neuem Open-Air-Projekt
Österreichischer Regisseur plant von 12. bis 16. Juli „Bühnenfreifestspiel“, seine „Ring“-Inszenierung in Bayreuth ist nun für 2022 geplant.
Wiener Zeitung

Open-Air-Projekt von Regisseur Schwarz in Stuttgart
Eigentlich sollte der Regisseur Valentin Schwarz in diesem Sommer den „Ring des Nibelungen“ bei den Bayreuther Festspielen auf die Bühne bringen – stattdessen plant er nun in Stuttgart ein Open-Air-Projekt über Richard Wagner. „Die Stuttgarter Oper wurde ja auch einst „Winter-Bayreuth“ genannt“, sagte Schwarz im Interview des Nordbayerischen Kuriers (Donnerstag). „Insofern fand ich es nicht unpassend, hier mit einem gewissen Augenzwinkern Wagner reinzuholen.“
Donaukurier

Kultur-Neustart. Adaptierter Kultursommer im Burgenland geplant
Unter anderem Open-Air-Kino und Artistikshows auf Seebühne Mörbisch, Programm mit Wolfgang Böck in Kobersdorf. Alle großen Festivalproduktionen wurden auf 2021 verschoben.
bvz.at

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

 Saioa Hernandez, die im Dezember auch in Wien die Tosca singen soll, mit Marcella de Osma, die in den 1960ger Jahren zwei Vorstellungen in der Wiener Staatsoper gesungen hat.

 

ZU INSTAGRAM

Fidelio – Echt jetzt? – Ludwig Van

Ist kurzweilig, amüsant, gibt Informationen und dauert nur 3 Minuten

 

10 Meisterwerke Ludwig van Beethovens auf den Punkt gebracht: Die kurzweilige Reihe „Echt jetzt?“ präsentiert im Beethovenjahr in jeweils drei höchstmusikalischen Minuten und auf durchaus unkonventionelle Weise Höhepunkte seiner Kompositionen.
Leonore und Fidelio – zwei Namen für dieselbe Oper und dieselbe Figur: Um ihren geliebten Gatten zu befreien, verkleidet sich Leonore als Mann und heuert unter dem Namen Fidelio im Gefängnis an. Auch der Titel der einzigen Oper Beethovens wechselt im Lauf ihrer komplizierten Entstehungsgeschichte zwischen beiden Namen.

https://www.arte.tv/de/videos/094509-002-A/fidelio/

HEUTE IM  ORF : Grafenegger Sommernacht mal anders: Musikalische ORF-Reise mit Rudolf Buchbinder eröffnet heuer den Musiksommer

Am 19. Juni um 21.20 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) – Heute, am Freitag, dem 19. Juni 2020, hätte die traditionelle „Sommernachtsgala“ mit Darbietungen des Tonkünstler-Orchesters NÖ und hochkarätigen Solisten sowie dem abschließenden fulminanten Feuerwerk zu Edward Elgars „Pomp and Circumstance“ den Musiksommer Grafenegg auf der Open-Air-Bühne Wolkenturm und live-zeitversetzt im ORF eröffnet. Obwohl die Veranstaltung Corona-bedingt abgesagt wurde, müssen Kulturfans heute dennoch nicht auf musikalischen Hochgenuss aus der niederösterreichischen Klassik-Hochburg verzichten. Bereits Anfang Juni wurde – unter Einhaltung der behördlichen Vorgaben und unter herausfordernden, kalten Wetterbedingungen – „Eine musikalische Reise durch Grafenegg“ mit Starpianist und Grafenegg-Intendant Rudolf Buchbinder aufgezeichnet, die ORF 2 am ursprünglich geplanten Live-Sendetermin der „Sommernachtsgala“, am Freitag, dem 19. Juni, um 21.20 Uhr, zeigt. Unter freiem Himmel, inmitten des weitläufigen Schlossparks, gibt Buchbinder gemeinsam mit Stimmführern aus dem Tonkünstler-Orchester NÖ ein exklusives TV-Konzert.

Ex-Präsident der Münchner Musikhochschule Siegfried Mauser: Immer noch auf freiem Fuß
Der zu einer Haftstrafe verurteilte ehemalige Präsident der Münchner Musikhochschule ist immer noch auf freiem Fuß.
Münchner Abendzeitung

Es ist ein Unterschied zwischen „Knast“ und „Häfen“. Ersterer befindet sich in Deutschland und ist offenbar ungemütlicher als der österreichische „Häfen“. Jedenfalls will Herr Mauser in den Häfen statt in den Knast und hat einen diesbezüglichen Antrag gestellt. Das heißt, wollen tut er weder in in den Häfen noch in den Knast – er muss wohl!

Jüngster Online-Merker-Fan feiert heute den 3. Geburtstag. Wir gratulieren!

Emma Koromila wird heute 3 Jahre alt! Foto: Liana  Scolaricou

Emma hat uns bereits in der Online-Galerie besucht. Seither wachen Herakles, Sokrates, Euripides, Zeus, Poseidon  und all die großen Kaliber neben meinem Schreibtisch, damit ich keinen Blödsinn fabriziere.

Die frühe musikalische Begabung von Emma Koromilas kann über mindestens vier Generationen zurückverfolgt werden. Bereits ihr Urgroßvater, Prof. Ilias Koromilas (1896-1980), war ein allseitig ausgebildeter Musiker, Sänger und Kenner der Byzantinischen Musik, der am Athener Konservatorium – Alma Mater Klavier und Gitarre unterrichtete. Ihr Großvater Manos Koromilas (1946-2009), ebenfalls vielseitig ausgebildet im Klavier- und Akkordeonspiel sowie in der Ökonomie an der Universität von Athen, trat regelmäßig als Pianist im Megaro Mousikis auf und ging auf Tourneen in über 15 Ländern.

Schließlich wurde ihr Vater, Dr. Ilias Koromilas (*1974), in der Gesangsklasse am Athener Konservatorium ausgebildet und von namhaften Pianisten Nikos Diamantopoulos, und Prof. Markos Alexiou (Juilliard School) im Klavierspiel unterrichtet, bevor er promovierte und nun für die griechische Regierung tätig ist.

Österreich
Mehr als 0,8 Promille: Ex-Kanzlerin als Promillesünderin
Die frühere Regierungschefin Brigitte Bierlein wurde alkoholisiert am Steuer erwischt. Sie sagt: „Es tut mir aufrichtig leid.“
Kurier

Ex-Kanzlerin Bierlein musste Schein abgeben
Ein Bierlein zu viel kostete die 70-Jährige nun den Führerschein. Bei ihr wurde ein Alkoholwert von 0,86 Promille festgestellt.
Oe24.at

Zu ihrem Glück ist Frau Dr. Bierlein bereits in Pension, kann daher nicht zum Rücktritt aufgefordert werden. Was wäre gewesen, wenn das exakt vor einem Jahr geschehen wäre? Zu diesem Zeitpunkt war Frau Dr. Bierlein nämlich Bundeskanzler. Da hätten wir dann drei Bundeskanzler in vier Wochen verbraucht, das wäre Weltrekord mit Ewigkeitswert geworden.

Aber, das Leben ist derzeit so schwer zu ertragen, dass wir für ein Bierlein mehr Verständnis haben sollten. Den Schein wird sie wohl bald zurückbekommen. In Österreich wird vieles nicht so ernst genommen – siehe die Überziehung der Sperrstunde durch den Bundespräsidenten. Trotzdem bin ich froh, in diesem Land zu leben. Deutschland wäre für mich wohl zum Verzweifeln!

Haben Sie einen schönen Tag, versuchen Sie all das Elend, das noch auf uns zukommen wird zu vergessen(die Leute schnallen es nur noch nicht, die denken an die wirtschaftlichen Folgen erst nach dem Urlaub), jede/jeder wie es der Mentalität entspricht.  Aber fahren Sie dann nicht selbst mit dem Auto. Die Taxler freuen sich über jede „Fuhr“! Jetzt wissen Sie übrigens, warum Politiker rund um die Uhr einen Dienstwagen mit Chauffeur benötigen.

A.C.

 

 

Diese Seite drucken