Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

19. JULI 2020 – Sonntag

19.07.2020 | Tageskommentar

 

JEDERMANN: (1.8. Beginn 21 h)

 

DIE SALZBURGER FESTSPIELE  IM KINO

ELEKTRA (1.8., Beginn 17 h): Welser-Möst; Warlikowski; Stundyte, Grigorian, Baumgartner; Laurenz, Welton)

Wien/ Hollywood Megaplex Gasometer (Guglgasse 11)
Linz: City-Kino und auch in anderen österreichischen Kinos

Schauen Sie sich jetzt bereits in Ihrer Wohngegend um ein passendes Kino um, sehr viel Angebot wird es nicht geben.

Ich werde mir „Elektra“ im Wiener Gasometer anschauen, nachdem sowohl Elektra (zu einem Künstlergespräch) als auch deren Mutter Klytämnestra (zu einer Vorbesprechung) bereits in der Galerie waren. Mit dem Vater der Chrysothemis war ich zudem befreundet.

Bayreuth
Wagner-Pilger auf Entzug: So wird die Bayreuth-Saison ohne Oper
Die Festspiele fallen wegen der Pandemie aus, auf der Bühne gibt es diesen Sommer lediglich Bauproben für den kommenden „Ring des Nibelungen“. Gleichwohl richtet sich der Freundeskreis auf Besuch ein – und hält schon mal einen Empfangs-Tresen bereit.
BR-Klassik.de

Wer ein echter Wagnerianer ist, braucht keine Festspiele, der macht sich sein eigenes Programm. Bayreuth ist Pilgerstätte und Kultort. Wichtiger Programmpunkt: Kritik an der Festspielleiterin.
Weiter im Artikel von BR-Klassik: D ie leidenschaftlichsten Wagner-Fans werden wohl trotzdem nach Bayreuth pilgern, sei es in die Villa Wahnfried, ans Grab des Komponisten oder auch zum Plausch in den Festspielpark. „Es werden eine ganze Reihe von unseren Mitgliedern, von der Gesellschaft der Freunde der Festspiele, aber auch von der Festspiel-GmbH, die zu den Festspielen wollen, anwesend sein“, so Georg von Waldenfels. „Christian Thielemann hat sich dort oben schon eingemietet, wie jedes Jahr. Ich werde ihn auch noch mal treffen und versuchen, ihn zu gewinnen, dass er mit anwesend ist, weil er ja einer der ganz Großen in Bayreuth ist.“ …

Christian Thielemann wird gut daran tun, das Treffen „zu überwachen“. Er steht und fällt mit der Festspielleiterin und kann/muss  sie dort notfalls verteidigen.

Aus Lebenserfahrung weiß ich: Wenn ich Freunde solchen Zuschnitts habe, erspare ich mir alle Feinde!

Am  kommenden Samstag wären die diesjährigen Festspiele eröffnet worden (traditionell am 25.7.), eine Art Eröffnung wird es trotzdem geben. Am Abend wird dann dem für dieses Jahr verhinderten Wotan eine TV-Sendung eingeräumt.

Der wiederum wird auch beim Österreichischen Musiktheaterpreis geehrt

Medien-Sonderpreis für Opernsänger Günther Groissböck
Die Verleihung findet am 6. August am Salzburger Flughafen statt.
Wiener Zeitung

LIVE: Today at 1PM EDT (12 Tage on demand gegen Bares)

 

Superstar tenor Jonas Kaufmann opens the new Met Stars Live in Concert series today live via satellite from the ornate Polling Abbey, located in the rolling Bavarian countryside outside Munich, Germany. The performance shows off Kaufmann’s prowess in a collection of 12 of the most strenuous and spectacular showcases for the tenor voice, including “Nessun dorma” from Turandot and “E lucevan le stelle” from Tosca, among many others.

Tickets for this live concert are $20, and the performance will remain available for on-demand viewing for 12 days, through July 29. If you are unable to tune in live, you may purchase a ticket at any point during the 12-day window to access the concert on demand.

BUY TICKETS

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Helmut Deutsch und Jonas Kaufmann nach dem „Met-Stream“ aus Polling

ZU INSTAGRAM

 

Anna Netrebko und ihr Ehemann in Neapel für“Tosca“ angekommen

ZU INSTAGRAM – mit Video

Anita Rachvelishvili in Athen

ZU INSTAGRAM mit Fotos

München/Staatstheater am Gärtnerplatz: Durch Sex in den Widerstand
Carl Orffs Oper „Die Kluge“ als verspätetes Geschenk zum 125. Geburtstag des Komponisten im Gärtnerplatztheater
Münchner Abendzeitung

 

Kleine Oper ganz groß
Carl Orffs „Die Kluge“ in reduzierter Fassung am Gärtnerplatztheater
Sueddeutsche Zeitung

Karlsruhe/ Badisches Staatstheater: „Vertrauen wiederherstellen“?

Auszug aus einer Presseaussendung: Peter Spuhler „Ich bedanke mich zuallererst für das einstimmige Vertrauen des Verwaltungsrats. Ich anerkenne den Bedarf, zeitnah und nachhaltig die Maßnahmen und Veränderungen anzugehen. Das Vertrauen innerhalb des Hauses wiederherzustellen, hat oberste Priorität. Ich nehme diesen Auftrag an und  werde dafür offen, respektvoll und in Demut auf alle Kolleg*Innen, allen voran den Personalrat, zugehen, auf dass wir verantwortungsvoll gemeinsam in einen Prozess für die Zukunft eintreten.“

Sonderfahrplan für Veranstaltungen bis Spielzeitende

Was ist geschehen, dass Intendant Spuhler Demut ankündigt? Vor einiger Zeit war er ganz stolz darauf, dass er sein Haus – vor allem den Schauspielsektor, ganz in weibliche Hände gelegt hat. Sämtliche Führungspositionen wurden mit Frauen besetzt und der nicht uneitle Herr Spuhler hat sich umjubeln lassen.

Ach, hätte er doch mich gefragt! Das konnte nicht gutgehen.

Die Folge: Karlsruhe, Schluss mit der patriarchalen Hybris
Am Badischen Staatstheater Karlsruhe gibt es Proteste und Missbrauchsvorwürfe gegen den Generaldirektor. Schauspieldirektorin Anna Bergmann spricht im Interview über einschüchternde Produktionszwänge und ein Führungsmodell für die Zukunft.
Frankfurter Rundschau

Führungsmodell der Zukunft: Noch eine Frau statt dem „Patriarchen“ . Das hat er nun davon, der große Frauenkenner!

Waidhofen an der Ybbs: „ORPHEUS IN DER UNTERWELT“ –   Evviva Offenbach – sehr erwärmend in der Eishalle!

Mein erster Besuch in der reizvollen, noch mittelalterlich geprägten Stadt an einem der mit keltischen Namen versehenen Nebenflüsse der Donau bewies mir schon bei einem ersten halbtägigen Stadtrundgang, dass das Zentrum des so profan titulierten niederösterreichischen „Mostviertels“ vor Kreativität geradezu überquillt. An jedem historischen Gebäude, ob Kirche, Schloss, Stadttor oder Stadtturm, finden sich originelle, oft witzige Aufschriften oder Abbildungen. „Hört ihr Leut und lasst euch sagen…“ liest man mit Freude samt der Einladung, etwa einmal pro Monat an einem nächtlichen Spaziergang die Geheimnisse solcher selten gewordenen Gebäude zu erkunden. In solcher „Meistersinger“-Nähe verwundert es auch nicht, dass der gebürtige  Waidhofener Günther Groissböck mehrfach auf Plakaten in (beinah) Lebensgröße mit einem Wagner-Konzert am 13.8. angekündigt wird…

…Die Premiere war ausverkauft, für die Reprisen am 23./24. und 26.7.2020 gibt es noch ein paar Karten. Unter www.oper-rund-um.at oder a.bernreitner@gmx.net können Sie sie vielleicht noch erwerben.  Viel Spaß dabei!   

Zum Bericht von Sieglinde Pfabigan

GARS AM KAMP / Burg: Wienerisches mit Stephan Paryla und Benno Schollum 17. Juli 2020

Klassiker des Wienerlieds und Texte zum goldenen Wienerherz


Benno Schollum, Stephan  Paryla. Foto: Manfred A. Schmid

Auch in Gars gibt es heuer coronabedingt leider keine Oper – Bizets Carmen wird erst im nächsten Jahr in der Burgruine „opernairhaft“ zu sehen und zu hören sein. Unter dem Namen KlangBurg GARS wird stattdessen, wie im Übrigen an vielen anderen Festspielorten österreichweit, ein vielfältiges musikalisch-literarisches Sommerprogramm geboten. Mit Liederabenden, Lesungen und Kammermusik, nicht im Freien, sondern in einem überdachten, nicht allzu großen Saal. Intendant Johannes Wildner war es, wie er in der Programmankündigung sagte, „sehr wichtig, ein Programm zu schaffen, das in jeder Faser von der Liebe zu unserer Burg, der Liebe zur Kultur und nicht zuletzt der Liebe zum Leben inspiriert ist. Die KlangBurg GARS ist dementsprechend eine kollektive Solidaritätserklärung von Freunden der Garser Burg, die zeigen wollen, dass Resignation keine Option ist.“ Klingt vielleicht etwas trotzig, ist aber dennoch allemal besser als totale Kapitulation vor dem lästigen Virus…

Zum Bericht von Manfred A. Schmid

Ballett/Tanz: Martin-Schläpfer-Biografie: „Mein Tanz, mein Leben“
Bettina Trouwborst stellt in ihrem Gesprächsband den neuen Staatsballettdirektor vor.
Wiener Zeitung

Salzburger Festspiele
Peter Handke: „Bitte, macht keinen Narren aus mir!“
Peter Handkes Theaterstück „Zdenek Adamec“ erscheint am kommenden Montag als Buch und feiert Anfang August bei den diesjährigen Salzburger Festspielen Premiere
Der Standard

Corona: Pandemie-Ende durch Impfstoff? Virologe Streeck zeichnet herbes Szenario – und warnt eindringlich
Kann man Corona mit Tests, Quarantäne und Unterbrechung der Infektionsketten beenden? Auf keinen Fall, ist sich Virologe Hendrik Streeck sicher – und fordert ein Umdenken.
Münchner Merkur

Natürlich gibt es ausreichend Wichtigtuer auf beiden Seiten, die nach medialer Präsenz gieren. Aber Dr. Streek zählt zu den Top-Virologen, die es nicht nötig haben, sich bei den Medien zu prostituieren. Seine Meinung hat Gewicht.

Was machen die Politiker, wenn es keinen Impfstoff geben wird. Zurückrudern, aber wie?  Ohne Gesichtsverlust! Wie das geht, arauf bin ich schon gespannt. Wobei unserem Gesundheitsminister die leidende Mine bereits angeboren scheint.

Vor allem soll mit richtigen Zahlen gearbeitet werden, nicht mit Tricks, die der gewünschten Statistik dienen. Oder sind wir in der Commerzialbank Mattersburg beim Fußball-Funktionär Martin Pucher?

Hier ein ganz offizielle Verlautbarung aus Krefeld, die bezeichnend für die Handhabung ist:

Personen, die einmal positiv auf das Coronavirus getestet wurden und später versterben, werden grundsätzlich in der Statistik als „Corona-Tote angeführt
(am Beispiel Krefeld/ Deutschland)

Im vorliegenden Krefelder Todesfall galt die Person (mittleren Alters und mit multiplen Vorerkrankungen) nachdem es mehrfach negative Testergebnisse gab inzwischen seit längerem als genesen.
https://www.krefeld.de/de/inhalt/corona-aktuelle-meldungen/

Das ist Angstmache pur!  Den Menschen gehört aber die Angst genommen, dafür die Vorsicht verinnerlicht. Übermut, Provokation sind unangebracht.

Mit Geldzahlungen hilft man unserem Kulturbetrieb und den Künstlern nur kurze Zeit (wenn überhaupt). Wir müssen lernen, wieder in einen Normalbetrieb zu kommen, den Mitmenschen nicht als Gefährder zu sehen! Dann erst können wir wieder nebeneinander bei voller Sitzauslastung im Theater sitzen und uns in den Pausen auch miteinander unterhalten.

Feuer in Kathedrale von Nantes wohl Brandstiftung
Feuer brach an drei Stellen gleichzeitig aus
https://www.krone.at/2194320

Die Zuordnung der Täter wird wohl schwierig werden.

Ich wünsche einen schönen Sonntag
A.C.

 

Diese Seite drucken