Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

18. JULI 2021 – Sonntag

18.07.2021 | Tageskommentar

Salzburger Jedermann. Vom Regen vom Domplatz verjagt, aber trotzdem mit beisterten Kritiken. Lars Eidinger und Verena Altenberger. Foto: SF-Medien/ Matthias Horn

 Ich habe heute früh im Internet nach den ersten Kritiken gesucht und wurde teilweise fündig. Das Wichtigste zuerst: Der Wettergott war zwar nicht so gnädig,die Premiere auf dem Domplatz stattfinden zu lassen, aber immerhin das Schaulaufen der Prominenten vor der Vorstellung fiel in eine Gewitterpause und konnte stattfinden. Dabei konnte Alfons vom Burgenland beweisen, dass er nicht nur mit Roten kann, er zeigte sich auf einem der Fotos mit der tiefschwarzen Johanna Mikl-Leitner, ihrerseits Regentin von Niederösterreich. Na also, geht doch!

Für den Hofmannsthalschen „Jedermann“ in seiner ursprünglichen Form, ein zugegeben arg moralisierendes Stück, schämen sich fortschrittliche Salzburger Kreise bereits seit vielen Jahren und so wird das Stück scheibchenweise demoliert und neu zusammengesetzt – bis eben nur die Hülle bleibt. Weil nur diese ist wichtig, Salzburg ohne Jedermann ist schwer vorstellbar. Er muss aber nicht so ablaufen, wie Hofmannsthal ihn  sich vorgestellt hat. Wir sind doch mittlerweile total aufgeschlossen, wir machen uns einen neuen Jedermann mit heutigen Ansichten und in Stöckelschuhen!

Neuer „Jedermann“ und eine kleine Gewitterpause zum Festspiel-Auftakt
Da war der Wettergott zumindest ein wenig gnädig: Das Promi-Schaulaufen fand in einer Gewitterpause statt. Am Samstagabend stand die Premiere bei den Salzburger Festspielen an. Und diese musste aufgrund heftiger Gewitterschauer vom Domplatz ins Große Festspielhaus verlegt werden. Glücklicherweise gab’s eine kleine Regenpause, als die Premierengäste anreisten und vor den Fotografen posierten. Da die Wettervorhersage aber eindeutig war, ließ man das Dirndl im Schrank und wählte wetterfeste Kleidung
https://kurier.at/stars/austropromis/vips-schnuerlregen-und-ein-neuer-jedermann-zum-auftakt-der-salzburger-festspiele/401446993

Nachtkritik „Jedermann“: Halbnackt mit der Welt tanzen – leider geil! – Bezahlartikel
Das kann Ärger geben: Lars Edinger ist ein großartig ernsthafter, vielschichtiger Jedermann in einer neuen Inszenierung zwischen Passionsspiel und Mysterymovie. So was war noch nie. Und das ist gut so!
https://www.sn.at/salzburger-festspiele/nachtkritik-jedermann-halbnackt-mit-der-welt-tanzen-leider-geil-106745590

Salzburgs neuer „Jedermann“: Umjubelte Neudeutung – Bezahlartikel
Stehend gespendeter Applaus für Lars Eidinger, Verena Altenberger und Mavie Hörbiger.
http://kurier.at/kultur/salzburgs-neuer-jedermann-umjubelte-neudeutung/401447005

Salzburg
Salzburger Festspiele: Jubiläum geht in die Verlängerung
https://www.dw.com/de/salzburger-festspiele-jubil%C3%A4um-geht-in-die-verl%C3%A4ngerung/a-58219162

Salzburger Festspiele starten: Fast wie vor der Pandemie
BR-Klassik.de

Bregenzer Festspiele: Elisabeth Sobotka: „Die Freude überstrahlt alles“
Die Bregenz-Intendantin über den Festivalstart nächste Woche und einen hoffentlich ungetrübten Sommer.
Wiener Zeitung.de

NEUES AUS BAYREUTH: PROGRAMM DER WAHNFRIED-KONZERTE ONLINE

Haus Wahnfried/ SAlon. Foto: Internetseite Richard Wagner Museum (www.wagnermuseum.de)

Ob Richard Wagner seinen Salon so hätte haben wollen, werden wir nie mehr erfahren. Ich habe irgendwo gehört, dass er eher dunkle Farben bevorzugt hat. Aber egal, Wahnfried ist heute, wie es eben ist.

Das Programm der Konzerte finden Sie in unseren „Infos des Tages“

Fern von Bayreuth: Die Festspiele in Film, Funk und Fernsehen

Die Neuproduktion Der fliegende Holländer (Inszenierung: Dmitri Tcherniakov, Musikalische Leitung: Oksana Lyniv) wird am Premierentag in die Lichtspielhäuser übertragen. Am Sonntag, dem 25. Juli zeigen zahlreiche Kinos im In- und Ausland die Vorstellung aus dem Festspielhaus. Eine Übersicht der teilnehmenden Häuser finden Sie hier veröffentlicht.

Im Rahmen des ARD Radiofestivals werden die folgenden Aufführungen aus dem Bayreuther Festspielhaus übertragen:

  • 25. Juli, ab 18 Uhr, Live-Übertragung der Premiere Der fliegende Holländer
  • 26. Juli, ab 20.04 Uhr, Die Meistersinger von Nürnberg, zeitversetzte Übertragung aus dem Festspielhaus
  • 27. Juli, ab 20.04 Uhr, Tannhäuser, zeitversetzte Übertragung aus dem Festspielhaus

Folgende Sender beteiligen sich an der Ausstrahlung: BR KLASSIK, Bayern2, Bremen 2, hr2 Kultur, MDR Kultur, NDR Kultur, rbb Kultur, SR 2, SWR2, WDR 3.

Rundfunkübertragungen des Bayerischen Rundfunks

Die Eröffnung der Bayreuther Festspiele können Sie am 25. Juli auch auf BR-KLASSIK im Radio und als Video-Livestream erleben. Ab 17.05 Uhr wird die Sendung Auftakt in Bayreuth. Ein Festspielmagazin ausgestrahlt. Ab 17.57 Uhr erfolgt die Live-Übertragung der Premieren-Aufführung Der fliegende Holländer.

Weitere Termine auf BR-KLASSIK (Radio)

  • 26. Juli, ab 18.05 Uhr Die Meistersinger von Nürnberg, zeitversetzte Übertragung aus dem Festspielhaus
  • 27. Juli, ab 18.05 Uhr Tannhäuser, zeitversetzte Übertragung aus dem Festspielhaus
  • 29. Juli, ab 18.05 Uhr Die Walküre, zeitversetzte Übertragung aus dem Festspielhaus

Das Gesamtprogramm und weitere Informationen zu den einzelnen Terminen sind auf der Internetseite von BR-KLASSIK veröffentlicht.

Österreichischer Musiktheaterpreis ehrt Jonas Kaufmann mit Medien-Sonderpreis


Jonas Kaufmann. Foto: Gregor Hohenberg

Nach Heinz Zednik steht ein weiterer Sonderpreisträger des Österreichischen Musiktheaterpreises 2021 fest: Jonas Kaufmann erhält den Medien-Sonderpreis für seinen internationalen Verdienst um das Musiktheater.

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Placido Domingo nimmt in Budapest Verdi-Vaterrollen auf. Eugene Kohn dirigiert

Eines muss man PD lassen, fleissig ist er. Er weiß, dass er wohl nicht mehr allzuviel Zeit hat, also packt er ein, was irgendwie noch möglich ist! Das ist an ihm bewundernswert – und wird die Groß-Familie freuen.

 

ZU INSTAGRAM

Kurzer Videoclip von den Aufnahmen

 

ZU INSTAGRAM

Jürgen Flimm wird 80: Triumph der Liebe

Jürgen Flimm ist ein frischer Achtziger

Frankfurter Allgemeine

Gratulation an den Theaterfreund: Jürgen Flimm ist 80
Tagesspiegel.de

Aix-en-Provence: Innocence at the Aix Festival
https://operatoday.com/2021/07/innocence-at-the-aix-festival/

Festival d’Aix-En-Provence 2021 Review: Innocence
https://operawire.com/festival-daix-en-provence-2021-review-innocence/

London
L’amico Fritz, Opera Holland Park review
– slow-burning love, Italian style
https://theartsdesk.com/opera/lamico-fritz-opera-holland-park-review-slow-burning-love-italian-style

Am Sonntag im Hauptabend präsentiert „Erlebnis Bühne“ aus Kitzbühel Elīna Garančas glanzvolle Open-Air-Gala „Klassik in den Alpen“ (20.15 Uhr).

Die lettische Mezzosopranistin tritt gemeinsam mit der rumänischen Sopranistin Cellia Costea und dem armenischen Tenor Arsen Soghomonyan unter der musikalischen Leitung von Karel Mark Chichon auf. ORF-Kulturlady Barbara Rett führt für das in Kitzbühel anwesende Publikum und die TV-Zuseherinnen und -Zuseher durch den Abend. Außerdem erstmals auf der großen Konzertbühne: der 23-jährige Steirer und Sieger von Garančas Nachwuchsförderprojekt „ZukunftsStimmen“ Philipp Schöllhorn. Aufgezeichnet wurde der stimmungsvolle Klassik-Abend am Samstag, dem 10. Juli. Das Programm wurde seitens Maestro Karel Mark Chichon unter das Motto „Hoffnung und Zuversicht“ gestellt. Ein Wiedersehen mit Elīna Garanča gibt es anschließend um 22.00 Uhr, wenn sich in „Stars & Talente – Von und mit Leona König“ alles um die „ZukunftsStimmen“-Initiative zur Förderung des Klassiknachwuchses dreht.

Buchbesprechung

Robert Kriechbaumer:
„SALZBURG HAT SEINE COSIMA“
Lilli Lehmann und die Salzburger Musikfeste
175 Seiten, Böhlau Verlag, 2021  

 

 

Robert Kriechbaumer:
POLITIKER UND IMPRESARIO
Landeshauptmann Dr. Franz Rehrl und die Salzburger Festspiele
564 Seiten, Böhlau Verlag, 2021  

 

Seit hundert Jahren sind alle Sommer wieder die Salzburger Festspiele Zentrum des österreichischen Kulturangebots. Das Bedürfnis, hier dem Genius loci zu huldigen, ist jedoch schon viel älter. Ein Bayreuth für Richard Wagner, ein Salzburg für Wolfgang Amadeus Mozart, das ging den Stadtvätern schon immer im Kopf herum. Die „Salzburger Musikfeste“, heute vergessen, waren ein Anfang.

Robert Kriechbaumer, bis zu seiner Emeritierung Professor für Neuere Österreichische Geschichte an der Universität Salzburg, hatte – wie zwei Bücher zeigen, die nun punktgenau zum diesjährigen Festspielbeginn erscheinen – sein Leben lang Zugriff zu allen Archiven der Stadt. Er kann Vergessenes, er kann Ergänzendes zu dem Bekannten vorlegen, wenn es um die Salzburg-Kultur geht…

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

Silverstone
Verstappen gewinnt Sprintpremiere
Das erste Sprintrennen der Formel-1-Geschichte in Silverstone ist eine mehr oder weniger klare Angelegenheit für Max Verstappen gewesen. Der Red-Bull-Pilot gewann am Samstag das Rennen im Kurzformat über 17 Runden und sicherte sich damit die Poleposition für den Grand Prix von Großbritannien am Sonntag (16.00 Uhr, live in ORF1). Auf den Plätzen zwei und drei landete das Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas.
https://sport.orf.at/stories/3080898

Jetzt wurde über Nacht ein neuer Bewerb geschaffen, bei dem Punkte zu gewinnen sind, wenn ich richtig verstehe ist das ein verkürztes Rennen über 17 Runden. Verstappen gewann drei Punkte, Verfolger Hamilton nur deren zwei.

Radrennsport
Weltrekord geschafft! Christoph Strasser fuhr als erster Mensch 1000 Kilometer in 24 Stunden
Der Steirer Christoph Strasser hat auf dem Fliegerhorst Zeltweg den Weltrekord über 24 Stunden auf der Straße aufgestellt. 1026 Kilometer absolvierte der Kraubather.
Kleine Zeitung

HEITERES ÜBER ANNALENA!

Wenn eine Ausländerbehörde von Django Asül geleitet wird, ist das Chaos nicht weit. Wenn ihm dabei Rolf Miller, Wolfgang Krebs und Christine Eixenberger ambitioniert zur Seite stehen, naht das Inferno.

Mit schrägen Denkansätzen gehen die Kabarettisten Django Asül, Rolf Miller und Wolfgang Krebs aktuellen Fragen nach. Sie treiben ihr Unwesen streng nach dem Motto: Echte Gaudi entsteht erst dann, wenn der Ernst der Lage bereits da ist.

 

ZUM VIDEO

Das Video ist wirklich hörens- und sehenswert. Dringende Empfehlung

Aber auch die Konkurrenz rutscht aus: Armin Laschet lachend im Hintergrund bei einer Betroffenheitsrede des Bundespäsidenten

Foto: Youtube

Der deutsche Bundespräsident schaut betroffen, wie es sich dem traurigen Anlass entsprechend gehört.

Armin Laschet hingegen scheint sich dabei prächtig zu unterhalten! Worüber? Wir werden es vermutlich nie erfahren. Wer nicht bereitsist, jede Sekunde das darzustellen, was die Öffentlichkeit von ihm erwartet, ist in der Politik falsch.  Im Kanzleramt geht das schon gar nicht!

Deutschland
Armin Laschet lachend im Katastrophengebiet
Statt Betroffenheit zumindest zu mimen, lacht Armin Laschet bei einer Rede des Bundespräsidenten an die Angehörigen der Opfer
https://amp.focus.de/politik/deutschland/bei-besuch-in-erftstadt-waehrend-steinmeier-ueber-die-flut-opfer-spricht-lacht-laschet-im-hintergrund_id_13505720.html

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken