Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

17. MÄRZ 2020 – Dienstag

17.03.2020 | Tageskommentar

Jeder schützt sich, wie er kann. Foto aus Instagram)

Die Kultur steht still
Nun ist’s also auch aus mit der 100-Menschen-Regel, die in der vergangenen Woche immerhin kleineren Veranstaltern ermöglicht hat, Theateraufführungen, Konzerte, Lesungen und Kinovorstellungen durchzuführen. Nun steht die Kultur als Ganzes still.
www.drehpunktkultur.at

Aber wirklich nicht! Es gibt tolle Angebote für uns Konsumenten! Noch ist es aushaltbar (auch und vor allem für die Wirtschaft), wenn die Verantwortlichen ihre Nerven allerdings nicht in den Griff bekommen, steht nicht nur die Kultur still (was unsere geringste Sorge sein müsste)! Meine Sorge: Der Kanzler und die wichtigen Entscheidungsträger haben noch keine Sekunde in der Privatwirtschaft gearbeitet – deshalb wundern sie sich auch über die gigantische Kündigungswelle, die zwangsläufig kommen muss, andernfalls sich die Unternehmer „ins Kriminal begeben würden“. Das Insolvenzrecht kennt keine Gnade! Beschlossen wurden Stundungen, die schieben das Problem nur vor sich her, aber lösen es nicht.

Heute abend – ERSTE REIHE VIRENFREI: „MANON“ AUS PARIS ALS STREAM

Paris: „STREAMING AN DER OPERA DE PARIS“ ab heute Abend

(17 März 2020 um 19h30 Uhr)

Zum Bericht von Waldemar Kamer

Achten Sie auf die Blumen auf diesem Kleid: ‚beau motif de querelles’ für Pretty Yende (Manon) und Benjamin Bernheim (Chevalier Des Grieux). Foto: Julien Benhamou

Das Coronavirus sprengt sogar die bombenfesten Mauern der französischen Bürokratie. Nachdem am Samstag die Welt hier noch in Ordnung war, am Sonntag in ganz Frankreich gewählt wurde und sich an die hunderttausend Pariser bei Frühlingswetter dicht an dicht, Arm in Arm an die Seine setzten und die Eisbuden dort Hochbetrieb hatten, so wie die Gaststätten die die offizielle Schließung ignoriert haben (weil sie traditionell am Samstag für die ganze Woche beliefert werden und Sonntag urplötzlich auf Bergen von Nahrung saßen), sickerte am Montag durch, dass Präsident Macron wütend auf sein lebensfrohes und berüchtigt undiszipliniertes Volk sei und abends im Fernsehen ein nationales „Hausarrest“ verordnen würde (so wie es Renate Wagner es gestern an dieser Stelle in ihrem „A Propos“ nannte).

So gab es gestern den ganzen Tag Krisensitzung in der Opéra de Paris. Entgegen der Ankündigung unseres Mitarbeiters in Paris ist der Probenbetrieb eingestellt. Norbert Ernst (Loge) stellt richtig:

Die Proben in Paris sind ausgesetzt. Stéphane Lissner hat die Proben letzten Freitag für ausgesetzt erklärt. Alle Solisten haben Paris verlassen. Jeder wartet in seiner Heimat dass sich die Situation bessert und wir unsere Arbeit wieder aufnehmen können um eine Premiere Rheingold an der Paris Oper möglich zu machen.

Was nun? Die Kinos sind geschlossen, aber „streaming“ ist keine französische Tradition, allein schon wegen den sehr strengen Urhebergesetzen in Frankreich (ein Thema für sich, sowie das hiesige Pressegesetz). Aber nun die Opern in Berlin und Wien Streaming anbieten, muss Paris auch etwas anbieten und wird es zum ersten Mal möglich…

Von heute bis Sonntag (22. März) als streaming auf der Homepage der Opéra National de Paris: https://www.operadeparis.fr/

 Auch auf FranceTV: https://www.france.tv/

 Interview mit Benjamin Bernheim „Des Grieux, Botschafter der französischen Gesangskultur“ auf der Homepage der Opéra de Paris (mit englischen Untertiteln) : https://www.operadeparis.fr/magazine/des-grieux-ambassadeur-du-chant-francais

BERLIN: Ab heute, dem 17. März um 12 Uhr startet der Online-Spielplan mit Aufzeichnungen aus dem Repertoire der Staatsoper Unter den Linden

Ab morgen bis zum 19. April wird es auf der Website der Staatsoper einen täglichen Online-Spielplan mit Aufzeichnungen von Opern und Konzerten geben.

Das wechselnde Angebot ist jeweils für 24 Stunden verfügbar (von 12 bis 12 Uhr) und direkt über die Startseite der Website www.staatsoper-berlin.de abrufbar. Weitere Infos finden Sie hier: bit.ly/OnlineSpielplanNews

Unter den Streams befinden sich beispielsweise Strauss‘ DER ROSENKAVALIER, in der aktuellen Produktion von André Heller und unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta,  Massenets MANON von 2007 unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim und mit Anna Netrebko in der Titelrolle und Rolando Villazón sowie Furrers VIOLETTER SCHNEE, 2019 an der Berliner Staatsoper in der Inszenierung von Claus Guth uraufgeführt und u.a. mit Anna Prohaska, Elsa Dreisig, Martina Gedeck, Gyula Orendt, Georg Nigl und Otto Katzameier. Daneben wird es außerdem Aufzeichnungen von Sinfoniekonzerten der Staatskapelle Berlin geben, wie z.B. des Brahms-Zyklus aus Buenos Aires, sowie Ballettaufführungen.

Das detaillierte Tagesprogramm zum Download finden Sie hier: https://www.staatsoper-berlin.de/de/presse/pressemitteilungen/download/328/Online-Spielplan-der-Staatsoper-Unter-den-Linden

Das detaillierte Tagesprogramm zum Download finden Sie hier: https://www.staatsoper-berlin.de/de/presse/pressemitteilungen/download/328/Online-Spielplan-der-Staatsoper-Unter-den-Linden

Da sind tolle Sachen darunter, die Sie im sogenannten „Hausarrest“ absolut virenfrei genießen können – bis der Spuk vorbei ist!

Erste Reihe virenfrei
Streaming gegen Corona: Wenn der Künstler zum Publikum kommt
Kulturtipps im Internet für die Zeit des Corona-Rückzugs
Der Standard

Diese Angebote finden Sie nun überall, die Konsumenten sind überfordert. Hoffentlich gewöhnen sie sich aber nicht dran – wie ich es zum Beispiel längst getan habe. Mit meinen kaputten „Fußballerknien“ komme ich nur sehr schwer über das Stieghaus auf die Merker-Sitze auf der Galerie – und bei den Liften wurden 20jährige bevorzugt. Da habe ich für mich ein klassisches Zitat angewendet!

Wien/ Theater an der Wien
Christoph Waltz‘ „Fidelio“ wird gestreamt: Mit Fidelio im Filmstudio
Die abgesagte Premiere im Theater an der Wien wird in einer Fernsehfassung am Freitag nachgeholt. Dirigent Manfred Honeck über turbulente Zeiten
Der Standard

Graz: Oper zwischen Absagen und Abwarten
Als Maßnahme gegen das Coronavirus sind auch an der Grazer Oper alle Aufführungen abgesagt worden – davon betroffen ist auch die mit Spannung erwartete Premiere der Oper „Die Passagierin“. Für viele Künstler heißt es, abwarten, wann der Spielbetrieb weitergeht.
https://steiermark.orf.at/stories/3039262/

Barcelona
Katharina Wagners „Lohengrin“ in Barcelona komplett abgesagt
Barcelona/Leipzig/Bayreuth – Die geplante „Lohengrin“-Inszenierung von Katharina Wagner in Barcelona ist nun komplett abgesagt worden. Das teilte das Theater Liceu auf seiner Homepage mit. „Wir sind sehr betrübt“, sagte eine Mitarbeiterin der Bayreuther Festspielleitung. Schon in der vergangenen Woche war die für diesen Donnerstag (19. März) geplante Premiere wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt worden.
Münchner Abendzeitung

Deutsches Chorfest 2020 in Leipzig findet nicht statt  

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus‘ wird das Deutsche Chorfest nicht wie geplant vom 30. April bis 3. Mai 2020 stattfinden.  

INSTRAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Werther at home! Was Neues und so frisch und ungekünstelt

Foto: Facebook

ZU FACEBOOK

Werther “ die after show“ Party, es geht auch einfach und überzeugend!

 

ZU FACEBOOK

LONDON/ ROH Traviata wurde 1 Stunde vor Beginn abgesagt. Video (Schlussapplaus)von der ersten Aufführung

Aleksandra Kurzak (auch schon Gast in unserer Online-Galerie) vor dem Vorhang

ZUM VIDEO

Chicago Symphony bis 30. April 2020 Absage!

ZU INSTAGRAM

Wien: Kulturstadträtin Kaup-Hasler: „Bitte um Geduld“
Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler über Maßnahmen für Kulturschaffende und Normalität in der Krise.
Wiener Zeitung

Gemüts-Stalinisten und ein Bonsai-Hitler

Dieter Nuhr. Copyright: Nuhr

Dieter Nuhr ist einer von Deutschlands unbequemsten Kabarettisten. Mit seinem Programm „Kein Scherz!“ ist er am 16. und 17. August (statt am 15. und 16. März) zu Gast im Globe Wien. Mit der „Wiener Zeitung“ hat er über seine Sicht auf die Klimadebatte, die AfD, Religion und Shitstorms gesprochen.

Diesen Mann lausche ich gerne im TV, erteilt nämlich nich rechts und links aus (und auch gegen die heilige Gretl, deren Firma bereits nachdenkt, wie man auch aus Corona Kapital schlagen könnte). Meist bewegen sich Kabarettisten nur in eine Richtung. Diesbezüglich bricht Nuhr für die Österreicher eine Lanze, denn zu seinen deutschen Kollegen fällt ihm wie folgt ein:

Bei den Kabarettisten in Österreich kenne ich mich ja naturgemäß nicht so aus. Ich habe da aber immer sehr große Offenheit erlebt und kenne sehr angenehme Kollegen. Ein Paradies gegenüber Deutschland. Da gibt es einen hohen Anteil politisch radikaler Ideologen, die am liebsten jedem Andersdenkenden das Rederecht entziehen würden. Da sind einige Gemüts-Stalinisten am Werk. Und ganz ehrlich: Dagegenzuhalten ist einer der Motoren, die mich antreibt…

Kabarettist Dieter Nuhr nimmt sich auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Auch nicht im „Wiener Zeitung“-Interview.
Wiener Zeitung

Eine Kündigungswelle rollt an
Beim Arbeitsmarktservice (AMS) liefen am Montag die Telefone heiß. Am Wochenende rief das AMS seine Kunden auf, nicht mehr persönlich in den Geschäftsstellen zu erscheinen. Es ist nun erstmals auch möglich, sich telefonisch arbeitslos zu melden. „Unsere Serviceline ist völlig überlastet. Wir raten dringend, ein Mail zu schreiben“, sagt Sebastian Paulick, Sprecher des Wiener AMS.
https://www.diepresse.com/5785847/eine-kundigungswelle-rollt-an

Das ist klar! Nur nicht „Wichtigen“, denen es klar sein sollte

Psychologie: Was hinter Klopapier-Hamsterkäufen steckt
Es schützt nicht gegen das Virus und sichert auch nicht das Überleben. Dennoch ist Toilettenpapier aktuell gefragter denn je.
Kurier

Das ist mir vergangenen Freitag auch aufgefallen, ich habe nämlich durch meine Glastür Blick auf eine große Hofer/Aldi-Filiale. Riesige Mengen an Klopapier wurden vorbeigeschleppt.

Was sagt uns das? Der Wiener Schmäh hat schon eine Antwort gefunden: Einer hustet und alle scheißen sich an…

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

 

 

Diese Seite drucken