Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

17. JUNI 2021 – Donnerstag

17.06.2021 | Tageskommentar

BAYERISCHE STAATSOPER MÜNCHEN: Premiere TRISTAN UND ISOLDE am 29. Juni 2021

Richard Wagners Meisterwerk Tristan und Isolde feiert am 29. Juni 2021 Premiere. Die Produktion steht unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko. In einer Inszenierung von Krzysztof Warlikowski geben Anja Harteros und Jonas Kaufmann ihre Rollendebüts in den Titelpartien.

In Gedenken an den Komponisten Hermann Levi (1839 – 1900) findet am 23. Juli 2021 ein Gedenkkonzert unter der musikalischen Leitung von Kirill Petrenko im Prinzregententheater statt. Der Vorverkauf beginnt am Donnerstag, 17. Juni um 10 Uhr.

 

In seiner Inszenierung geht Krzysztof Warlikowski der Frage nach, welche Umstände einen Menschen dazu bewegen können, das eigene Leben beenden zu wollen. Was hat es mit diesem „Liebestod“ auf sich? Inwieweit spielen dabei Eskapismus, aber auch Melancholie und Verzweiflung eine Rolle? Wer fasst in der Oper wann den Entschluss zum Suizid und was erzählt uns Wagners Werk über Liebe und den Tod? Die Inszenierung begibt sich auf die Suche nach Tristans innerer Wunde: Der Titelheld, der im Verlauf der Vorgeschichte und der Opernhandlung zweimal schwer verwundet wird, trägt nämlich den Verlust seiner Eltern bereits vor bzw. bei seiner Geburt als Bürde mit sich durchs Leben.

Das Münchner „Traumpaar“ Jonas Kaufmann und Anja Harteros, die 2009 das erste Mal in Richard Wagners Lohengrin gemeinsam auf der Bühne des Nationaltheaters standen, geben beide ihre Rollendebüts in dieser Oper. Des Weiteren singen unter anderem Wolfgang Koch (Kurwenal), Okka von der Damerau (Brangäne), Mika Kares (König Marke) und Sean Michael Plumb (Melot).

Von Streaming auf STAATSOPER-TV ist bis dato nichts zu lesen. Vielleicht kommt noch die Erleuchtung, wir werden die Geschehnisse verfolgen. Ich vermute, dass Streaming in Zukuft rein rechtlich auf eine andere Basis gestellt werden muss.

Wiener Staatsoper/ Staatsballett: Tanzpodium: Künstlergespräch Martin Schläpfer

Martin Schläpfer bei einer Probe. Copyright: Wiener Staatsballett/ Ashley Taylor

In Vorbereitung auf die Uraufführung von Sinfonie Nr. 15, spricht Martin Schläpfer über seine neueste Choreographie, resümiert seine erste Wiener Saison, die von zahlreichen Absagen, aber »hinter den Kulissen« auch intensiver Proben- und Trainingsarbeit geprägt war und gibt Ausblicke auf seine Pläne für die Spielzeit 2021/22. Es moderiert Anne do Paço.

20. Juni 2021, 11 Uhr, Gustav Mahler-Saal

Bregenzer Festspiele sagen Konzert-Theater „Beethoven goes Africa“ ab
Aufgrund der aktuellen Einreisebestimmungen für Personen aus Südafrika.

Die Bregenzer Festspiele haben am Mittwoch die für 28. Juli vorgesehene Veranstaltung „Beethoven goes Africa“ abgesagt. Aufgrund der aktuellen Einreisebestimmungen für Personen aus Südafrika könne die im Theater am Kornmarkt geplante Aufführung des Konzert-Theaters nicht stattfinden, informierte das Festival. Es soll nun im Rahmen der Bregenzer Festspiele 2022 gezeigt werden.
Wiener Zeitung

#MeToo erschüttert El Sistema
Ein mächtiges System fördert Musiker und sexuelle Gewalt. El Sistema ermöglicht Kindern in Venezuela eine musikalische Ausbildung. Das krisengebeutelte Land blickt stolz auf das erfolgreiche, soziale Projekt. Nach einer Welle von #MeToo-Fällen in Venezuela äußern sich nun auch immer mehr Musikerinnen und Musiker mit dem Vorwurf, innerhalb von El Sistema sexuellen Missbrauch erfahren zu haben. BR-KLASSIK hat mit ehemaligen Mitgliedern von El Sistema gesprochen…

…Nun steckt auch El Sistema in einer Krise. Eine Reihe von Missbrauchsvorwürfen rund um die Institution sind öffentlich geworden, seitdem Angie Cantero ihren Facebook-Post unter dem Hashtag #MeToo (in Venezuela: #YotecreoVzla = „Ich glaube dir, Venezuela“) veröffentlicht hat. Darin schreibt sie: „El Sistema ist verseucht von Pädophilen, Päderasten und einer unzähligen Anzahl an Personen, die sexuellen Missbrauch begangen haben. Seit ich 13 war, begannen anzügliche Nachrichten bei mir auf Facebook, Instagram und in anderen sozialen Netzwerken aufzutauchen.“ Weil ihre Eltern sie vor solchen Personen gewarnt hatten, ist Angie Cantero nie darauf eingegangen. Glücklicherweise wurde sie nicht selbst zum Opfer
BR-Klassik.de

„Pierrot lunaire“ bei den Festwochen (Vorbericht)
https://oe1.orf.at/artikel/685346/Pierrot-lunaire-bei-den-Festwochen

Graz
Stark wie Shakespeares „Sturm“: Saisonende an der Grazer Oper – Bezahlartikel
https://www.diepresse.com/5994305/stark-wie-shakespeares-sturm-saisonende-an-der-grazer-oper

Berlin
Ring auf der Flucht
Man werde „den Tod dieser Kunstform gemeinsam feiern“, sagte Regisseur Stefan Herheim vor der Premiere seines „Rheingold“ in Berlin https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ring-auf-der-flucht

WIEN: Günther Groissböck und die Philharmonia-Schrammeln am 19.6. um 16 h im „Theater im Park“

 

Juni 19 Samstag um 16:00 Uhr

KARTEN KAUFEN

GESAMTE OPERN IM RUNDFUNK 17. – 23. JUNI 2021

 

 

19.6. L’INCORONAZIONE DI POPPEA (aus Wien, Aufnahme v. 22.5.) RNE Classica Madrid-19 Uhr
LE DEMON (azus Bordeaux, Aufnahme v. 29.1.2020) Bayern 4-19.05 Uhr
DER FREISCHÜTZ (aus München, Aufnahme v. 13.2.) Deutschlandradio-19.05 Uhr
TANCREDI (aus Bwaune, Aufnahme v. 22.7.2017) ORF Ö1-19.30 Uhr
PELLEAS ET MELISANDE (aus Rouen, Aufnahme v. 22.1.) RAI 3-20 Uhr
LE SOULIER DE SATIN (aus Paris, Aufnahme v. 21.5.) France Musique-20 Uhr
LE DEMON (aus Bordeaux, Aufnahme v. 29.1.2020) HR 2-20.04 Uhr
THAIS (aus Wien, Aufnahme v. 21.1.) Radio Suisse R.-22 Uhr
20.6. LE DEMON (aus Bordeaux, Aufnahme v. 29.2020) SWR 2-20.03 Uhr
PETER GRIMES (aus Madrid, Aufnahme v. 8.4.) WDR 3-20.04 Uhr

OPER FRANKFURT: LIEDERABEND ANNA LUCIA RICHTER/ AMMIEL BUSHAKEVITZ

Ammiel Bushakevitz, Anne Sophie Richter.. Foto: Barbara Aumüller

Frankfurt
Anna Lucia Richter beim Liederabend in der Oper Frankfurt: Lieber bleib’ ich hier, bleib’ ich ewig hier
Frankfurter Rundschau

Düsseldorf
Vor der Premiere von „Tristan und Isolde“ : Hier ist der Abstand sogar komponiert
Die Rheinoper zeigt Wagners „Tristan und Isolde“ als musikszenisches Experiment. Teile des Orchesters werden auf der Bühne sitzen. Die drei Akte sind auf drei Abende verteilt.
RP-online.de

Kulturneustart: Rom lockt mit Opern im Circus Maximus

Nach einer mehrmonatigen Durststrecke starten italienweit wieder zahlreiche Opernfestivals. Roms Opernszene feierte gestern Abend ihren Neustart mit Verdis „Trovatore“, der auf dem weitläufigen Gelände des Circus Maximus inszeniert wurde. Auf der Bühne standen die Sopranistin Roberta Mantegna und der Tenor Fabio Sartori, für eine traumhafte Atmosphäre sorgte Lorenzo Mariani als Regisseur. Am Pult stand Daniele Gatti, der sich freute, sich nach den Salzburger Festspielen 2014 wieder einer Oper zu nähern, „die zu den inspiriertesten Werken Giuseppe Verdis gehört“, so Gatti vor der Aufführung.
Das Sommerfestival in Rom winkt neben dem „Trovatore“ mit insgesamt 26 Aufführungen bis zum Saisonende am 6. August, darunter Verdis „Messa da requiem“ mit dem Stardirigenten Chung Myung Whun, „Madama Butterfly“ und „La Boheme“.

https://orf.at/stories/3217524/

In Verona sind Riccardo Muti und Anna Netrebko zu erleben. Es geht also wieder aufwärts!

Budapest
Hungarian State Opera Announces 2021/22 Season and Reopening of the Opera House
The season will feature Plácido Domingo, Erwin Schrott, Patricia Petibon, Matthew Polenzani, Lawrence Brownlee, and Sir Willard White.
https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/Hungarian-State-Opera

Staatsoperette Dresden: Kann denn Liebe Sünde sein?
Diese und andere Fragen klärt die Operetten-Revue So verliebt in die Liebe
Premiere: 18. Juni 2021

Mit Charme, Witz und natürlich mit wundervoller Musik präsentieren Solist*innen, das Ballett und das Orchester der Staatsoperette in sechs fantasievollen Revue-Bildern die unterschiedlichen Facetten der Liebe. Auf dem Programm des eigens vom Haus konzipierten Abends steht Musik aus Operetten von Franz Lehár und Oscar Straus, etwa aus Schön ist die Welt, Die Juxheirat, Der Zarewitsch, Die blaue Mazurund Ein Walzertraum.

Premiere 18. Juni 2021 (ausverkauft)
Weitere Termine: 19., 20., 22. und 30. Juni| 1., 14., und 15. Juli 2021
Karten von 11,50 € bis 33 €
unter www.staatsoperette.de oder T. 0351 32042222

Magdeburg
New York, Magdeburg – „Guys and Dolls“ an der Oper Magdeburg voraufgeführt
Neue Musikzeitung/nmz.de

Wien
Neues Raimund Theater wird mit „Miss Saigon“ eröffnet
Mit „Miss Saigon“ wird das neue Raimund Theater eröffnet. Statt am 28. Jänner wird die Premiere jedoch erst am 3. September stattfinden. Der Vorverkauf hat bereits gestartet.
https://www.vienna.at/neues-raimund-theater-wird-mit-miss-saigon-eroeffnet/7023369

Literatur

Klagenfurt/ Tage der deutschrachigen Literatur
Die Männer schwinden beim Wettlesen in Klagenfurt
Autoren im Home-Office, Juroren in Klagenfurt – am Mittwoch Abend starten die Tage der deutschsprachigen Literatur: mit mehr als doppelt so viel weiblichen wie männlichen Teilnehmern, einer Frau an der Juryspitze und zwei neuen Jurorinnen.
https://www.diepresse.com/5994402/die-manner-schwinden-beim-wettlesen-in-klagenfurt

Robert Schneider, Autor von „Schlafes Bruder“, feiert 60. Geburtstag
Wiener Zeitung

Filme der Woche

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Filmstart: 18. Juni 2021
CRUELLA/ USA / 2021
Regie: Craig Gillespie
Mit: Emma Stone, Emma Thompson u.a.

Es mag „ewig“ her sein, aber an Cruella De Vil erinnert man sich bestens. Unvergeßlich die genial selbstironische Glenn Close, mit schwarz-weißem Haar, infernalischem Grinsen, oft umgeben von mindestens „101 Dalamatinern“, schwarze Tupfen auf weißem Fell, unwiderstehlich – es gibt Filme (dieser stammt aus dem Jahre 1996, auch schon ein Vierteljahrhundert her), die brauchen kein Remake. Bekommen es aber doch in Form eines neuerdings beliebten „Prequels“ (wie kam es denn dazu, dass Cruella so böse wurde?), weil Hollywood schließlich nicht dauernd neue Ideen produziert, sondern lieber einst Bewährtes noch einmal aufkocht. Meist mit geringem Mehr- und Nährwert für den Kinobesucher. Auch bei „Cruella“ ist man nicht so sicher, dass man sie gebraucht hat. Aber immerhin, das muss man zugeben, es ist optisch eine irre Show.

Der Film kommt jedenfalls mit allen Blockbuster-Hoffnungen in die Kinos und wird sie wahrscheinlich erfüllen…

Zur Filmbesprechung von Renate Wagner

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

Wladimir Putin und Joe Biden in Genf: freundlich im Ton, aber unnachgiebig in der Sache. Das ist passiert: Das erste amerikanisch-russische Gipfeltreffen seit drei Jahren ist ohne Eklat über die Bühne gegangen. Vereinbart wurde eine diplomatische Annäherung und Gespräche über mögliche neue Verträge zur Begrenzung der Atomwaffenrüstung. Konkretes gab es jedoch wenig.
Zum Bericht

  • Die amerikanische Notenbank sorgt für eine kleine Überraschung: Zuletzt legte die Inflation in den USA kräftig zu. Die Notenbank Fed bleibt jedoch gelassen. Die Währungshüter gaben am Mittwoch bekannt, den Leitzins weiterhin nahe der Null-Prozent-Grenze zu halten und jeden Monat Anleihen im Wert von 120 Milliarden Dollar zu kaufen.
    Zum Bericht
  • Juristin Lina Khan soll Amerikas Tech-Konzerne in die Schranken weisen: Amerikas Linke erhofft sich von der Ernennung von Lina Khan zur neuen Vorsitzenden der Wettbewerbsbehörde FTC eine härtere Gangart gegen Facebook, Google und Co. Über den richtig grossen Hammer verfügt die 32-Jährige aber nicht.
    Zum Bericht
  • Chinesische Drohgebärden gegenüber Taiwan: Peking hat am Dienstag 28 Militärflugzeuge in die taiwanische Luftüberwachungszone geschickt. Zwar testet die chinesische Luftwaffe die taiwanische Abwehr regelmässig, doch noch nie wurden so viele Flugzeuge auf einmal gezählt. Es ist auch eine Warnung an die G-7 und die Nato.
    Zum Bericht
  • Chinesische Astronauten starten zu neuer Raumstation: Drei chinesische Astronauten haben sich auf den Weg zu Chinas im Bau befindlicher Raumstation gemacht. Sie sollen wichtige Funktionen des Kernmoduls testen und zudem wissenschaftliche Experimente durchführen.
    Zum Bericht
  • Real Madrid trennt sich von Klublegende Sergio Ramos: Nach 16 Jahren kommt zum Monatsende die Ära von Sergio Ramos bei Real Madrid zu ihrem Ende. Der 35-jährige Abwehrchef und Captain hat seinen Vertrag bei den Königlichen nicht verlängert und wird den Hauptstadt-Klub verlassen.
    Zu den wichtigsten Sportmeldungen
  • Roger Federer kassiert in Halle einen herben Dämpfer: Für den Schweizer ist das Tennisturnier in Halle bei der 18. Teilnahme so früh zu Ende gegangen wie nie zuvor. Der zehnfache Sieger unterlag in der zweiten Runde dem 20-jährigen Kanadier Félix Auger-Aliassime 6:4, 3:6, 2:6.
    Zum Bericht

Zürcher Obergericht verzichtet im Fall Brian auf eine Verwahrung: Freiheit oder Verwahrung? Die Richter haben sich im Fall des jungen Straftäters Brian für einen Mittelweg entschieden: eine lange Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 4 Monaten, aber keine Massnahme. Derzeit befindet sich der junge Mann seit mehr als zweieinhalb Jahren in Sicherheitshaft, also in fast totaler Isolation.

Zum Bericht

Flüchtlingspolitik in Dänemark: Bis niemand mehr kommen will
Dänemark galt als offen und tolerant. Doch heute: immer härtere Gesetze gegen Migranten, null Geflüchtete sind das Ziel der Regierung. Und die Mehrheit zieht mit. Warum?
Die Zeit.de

Innenminister Nehammer studierte dänische Migrationspolitik
Innenminister Nehammer traf heute in Kopenhagen den dänischen Migrationsminister Mattias Tesfaye. Hauptthemen waren die österreichisch-dänische Kooperation in Tunesien zum Grenzmanagement, die dänischen Pläne für Asylzentren in Drittstaaten sowie die Rückführungspraxis Dänemarks. Die Grünen zeigten sich wenig angetan.
Tiroler Tageszeitung

Fußball-Europameisterschaft: Türken blamabel und praktisch ausgeschieden

Als ich gestern um 22 h mit Redaktionshund Theo furch die FUZO-Meidling der Wohnung zustrebte, begegnete ich keinen Türken. Die leckten offenbar daheim ihre Wunden. Theo war erfreut, denn die Türken wollen ihn nicht – und das beruht auf Gegenseitigkeit.

Auch wir Österreicher sind viel zu euphorisch, dabei naht heute die Stunde der Wahrheit. Wenn unsere Kicker gegen die Niederlande nicht verlieren, dann sind sie wirklich halbwegs gut und ich leiste für meine Skepsis Abbitte.  Ausrede hätten wir: Unser „Über-Drüber-Kicker“ Marko Arnautovic, der im ersten Spiel deswegen nur Ersatzspieler war und erst im Finish zur Einsatz kam (um dabei den Grund für seine Sperre zu liefern) fehlt heute wegen einer „salomonischen Sperre“. Aber gegen die Ukraine darf er wieder ran und wird dann womöglich wieder auf der Ersatzbank Platz nehmen. 

Die Euro beginnt erst mit der k.o.-Phase, denn  nach der Vorrunde steigen zwei Drittel der Teams in das Achtelfinale auf (also auch Deutschland trotz der Niederlage gegen Frankreich. Dann erst wird es ernst, derzeit ist es nur Business. Die beste Leistung sah man bisher von Italien, aber Belgien und Frankreich sind nicht zu unterschätzen.

„Schau mer mal“ würde Franz Beckenbauer sagen – wenn er noch gefragt würde!

Cristiano Ronaldo lässt Coca Cola-Aktien purzeln!

 

Wie wichtig eine Fußball-Europameisterschaft ist, zeigt eine auf den ersten Blick bedeutungslose Episode: Portugals Fußballstar Cristiano Ronaldo hat dem Getränkeriesen Coca Cola offenbar einen Wertverlust in Milliardenhöhe beschert. Nachdem der 36-Jährige bei einer Pressekonferenz vor dem EM-Auftakt Colaflaschen vom Podium entfernte und Wasser orderte , brach der Aktienkurs des Unternehmens um 1,6 Prozent ein. Zudem sank der Marktwert des EM-Sponsors um vier Milliarden US-Dollar auf 238 Milliarden.

Letzte Meldung/ Österreich Nachtgastronomie öffnet ab 1. Juli, FFP2-Maskenpflicht fällt.

Also alles wie gehabt? Mitnichten, die „3 G-Regel“ bleibt“

Einen schönen Tag wünscht

A.C.

 

 

 

Diese Seite drucken