Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

16. APRIL 2020 – Donnerstag

16.04.2020 | Tageskommentar

Wir spielen für Österreich (am 19.4.). Foto: Wiener Staatsoper

Ein mit der Wiener Staatsoper gestaltetes Konzert am Sonntag, 19. April 2020 (20.15 Uhr auf ORF III sowie auf Radio Ö1) bildet den Auftakt zu drei Live-Musikabenden aus dem ORF-RadioKulturhaus, die auf Initiative von ORF III in Zusammenarbeit u. a. mit dem Haus am Ring, der Volksoper Wien und den Vereinigten Bühnen Wien unter dem Motto „Wir spielen für Österreich“ entstanden sind.

Beliebte Künstlerinnen und Künstler wie KS Anna Netrebko und Yusif Eyvazov, KS Juan Diego Flórez, Valentina Naforniţă, KS Tomasz Konieczny, Elena Maximova sowie Jongmin Park singen Arien und Duette des Opern- und Klassik-Repertoires und Lieder aus ihrer Heimat. Ergänzt wird das Programm durch Videozuspielungen von Jonas Kaufmann, KS Piotr Beczała sowie Andreas Schager und Lidia Baich. Begleitet werden die Staatsopernkünstler von einem Streichquartett des RSO Wien, am Klavier: Jendrik Springer (Studienleitung Wiener Staatsoper). Durch das Programm führt „Erlebnis Bühne“-Moderatorin Barbara Rett, auf Ö1 kommentiert Christoph Wagner-Trenkwitz.

An den beiden folgenden Sonntagen sind dann die Volksoper sowie die Vereinigten (Musical) Bühnen an der Reihe

Zwischenruf von Leserin Waltraud B.: Ein mit der Wiener Staatsoper gestaltetes Konzert ……….

Sänger: größtenteils Freelancer (seit wann ist z.B. Kaufmann ein „Staatsopernkünstler“?)
Musiker: RSO
Veranstaltungsort: Radiokulturhaus bzw. Wohnzimmer
Bitte wo ist da die WSO? Hat man sich dort die Telefonnummern der Stars geben lassen?

Neue Ära an der Wiener Staatsoper: Spielplanpräsentation via TV
Was Bogdan Roščić für die nächste Saison plant, wird am 26. April in einer Sendung auf ORF III präsentiert. Dort sind in nächster Zeit auch Opernübertragungen geplant.
Die Presse

Das habe ich mir immer schon gewünscht, meinetwegen hätte sogar ein Stream gereicht. Aber der neue Staatsoperndirektor nützt die Gelegenheit zur Werbung (für Institution und wohl auch in legitimer Weise für sich selbst) und präsentiert – unter strengsten gesundheitlichen Auflagen – ein Programm auch mit Künstlern. Das ist eine Riesen-Chance, zumal ich mir nicht sicher bin, dass der Motor im September so völlig problemlos anspringt

SEMPEROPER ZUHAUSE: ZAUBERFLÖTE NEU – mit Camilla Nylund, Rene Pape und Klaus Florian Vogt

 

ZUM VIDEO (gefunden von W.B.

Alle bemühen sich, da kommen sogar sehr witzige und einfallsreiche Beiträge zustanden. Den Künstlern ist scheinbar immer noch zum Lachen zumute. Was bleibt ihnen auch anderes übrig, würden sie weinen, schreien und toben würde sich an der Situation nichts ändern!

Geteiltes Leid ist halbes Leid“, es betrifft so ziemlich alle. Deshalb Kopf hoch, es geht weiter!

Deutschland: Viele Künstler gehen bei der Corona-Hilfe leer aus!
Tausende Kunstschaffende haben sich vergeblich um Unterstützung aus dem Sonderförderprogramm des NRW-Kulturministeriums bemüht. Aus dem Programm für von der Corona-Krise betroffene freischaffende Künstler standen fünf Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt seien 6.300 Anträge geprüft und davon 3.000 Anträge bewilligt worden,
Deutschlandfunk

Was will Nordrhein-Westfalen mit 5 Millionen da schon groß anstellen? Je 2000 Euro für die nicht einmal 50 % Auserkorenen ist zwar nicht viel, aber besser als ein Stein auf den Schädel! Das Gießkannenprinzip feiert fröhliche Urständ, aber ein besserer Verteil-Modus fällt mir im Moment auch nicht ein!

Dafür sind wir dem Vereinten Europa einen Riesenschritt nähergekommen:

GENAU SO HABE ICH MIR DIE VEREINIGTEN STAATEN VON EUROPA IMMER VORGESTELLT:

 

 

Wenn es nach diesem Sommer dann Algenpest im Neusiedlersee geben sollte, wissen wir wenigstens wer sich da die Füße nicht gewaschen hat…😜

Und Schönbrunn wird dann im Gegenzug für Eisenstädter gesperrt, oder wie ?

Und dabei haben wir doch bis vor Kurzem noch von einem großen, vereinigten Europa ohne kleingeistiger Nationalstaaten gesprochen, oder?

Wenn es nicht so traurig wäre, dann wäre es zum Brüllen lustig!

#PhilZuHause: Das Education-Programm der Berliner Philharmoniker startet digitales Mitmach-Programm

Das Education-Programm der Berliner Philharmoniker bietet in den nächsten sechs Wochen ein digitales Mitmach-Programm für zu Hause an. Unter dem Titel #PhilZuHause steht jede Woche ein Musikvermittlungsprojekt aus der Digital Concert Hall im Fokus und wird auf unserer Webseite von spannenden kreativen Aufgaben begleitet.

Andrea Zietzschmann, die Intendantin der Berliner Philharmoniker, dazu: „Gerade Sie in den Familien sind in dieser herausfordernden Zeit besonders stark belastet. Wir möchten Sie dabei aktiv unterstützen, Ihren aktuellen Alltag zu Hause ein wenig leichter zu machen und zugleich Ihre Kinder mit und durch Musik zu fördern. Wir kommen digital zu Ihnen: mit Rätseln, Spielen und viel Musik!“

Das Programm startet diese Woche mit dem Vokalhelden-Schulklassenkonzert

Alles wichtigen Informationen und Materialien finden Sie unter: berliner-philharmoniker.de/philzuhause

Gernot Kranner: Zwischen Ostern und Pfingsten is a lustige Zeit, …

Ostern hätten wir halbwegs gut hinter uns gebracht – aber die blöde Tante Corona hält uns immer noch daheim eingesperrt – und in den Schulen und Kindergärten wird es jetzt langsam zäh.

Drum habe ich eine neue Initiative gestartet: JEDE WOCHE EINE GESCHICHTE GRATIS

Es sind die Hörspiel-CDs der MITSING-MUSICALS, mit denen ich bis vor kurzen noch täglich durch Kindergärten und Volksschulen getourt bin. 

Ich beginne mit ROBIN HOOD!, stelle jeden Tag (von Montag bis Freitag) eine weitere Folge GRATIS auf Facebook und YouTube. 

Nach ROBIN HOOD! in dieser Woche folgt nächste Woche PETER PAN!, dann PINOCCHIO!, usw. 

Damit es möglichst lange spannend bleibt, habe ich alle meine CDs so aufgeteilt, dass ich erst zu Pfingsten mit der letzten Folge fertig bin. 

 

Do., 16. 4.           Robin Hood 2: https://www.youtube.com/watch?v=AEVJp_bUOXQ

Der Link für Freitag ist erst ab Freitag 0 h online u.s.w. (aber da schlafen die Kinder hoffentlich sowieso). Eine Genaue Aufstellung der Links finden Sie in den Infos des Tages!

Fr., 17. 4.            Robin Hood 3: https://www.youtube.com/watch?v=b570ATarHRs

Moskau
Bolschoi Theater hat mit Streamings Erfolg
https://www.tt.com/artikel/16859727/bolschoi-theater-hat-mit-streamings-erfolg

Dafür trägt man neuerdings auch im Bolschoi Maske

ZU INSTAGRAM und weiteren Fotos

Halles Arien-Lieferservice: Ab Donnerstag kommt das Opernhaus ins Wohnzimmer
https://hallespektrum.de/nachrichten/kultur/arien-lieferservice-ab-donnerstag-kommt

Salzburg/ Landestheater: Oper abgeschafft
Das Landestheater hat via Presseaussendung und online sein Saisonprogramm für 2020/21 kundgetan. Das ist klug, denn alles Gedruckte droht zur Zeit über Nacht Makulatur zu werden. Man weiß ja noch nicht einmal, wann man mit der Probenarbeit beginnen wird können. Wird es vor einer imaginären Sommerpause noch gehen?
DrehpunktKultur

Kirsten Liese: Meine Lieblinsoper, Teil 9: „Die Meistersinger von Nürnberg“ von Richard Wagner…
Meine ersten Meistersinger in Bayreuth erlebte ich 1999. Es war die letzte Inszenierung von Wolfgang Wagner, die im Premierenjahr noch Daniel Barenboim leitete, ein Jahr später dann Christian Thielemann, der damit sein fulminantes Debüt auf dem Grünen Hügel gab. Die Inszenierung setzte keine Maßstäbe, war aber handwerklich gut gemacht und diente der Erzählung der Geschichte mit allem was dazu gehört….
Die meisten Männer in der Oper haben keine guten Wesenszüge. Sie erscheinen tumb, untreu, machtversessen, perfide und gemein.
Was für ein prächtiger Charakter ist dagegen der Hans Sachs in Wagners Meistersingern! Der Schuster ist erfahren, weise, selbstlos, souverän, jovial, väterlich, fair und bei alledem aber auch verletzbar…
Klassik-begeistert

Ja, und am Schluss singt er dann auch noch jene berühmt-berüchtigten Sätze, die ins Lächerliche gezogen oder sonstwie verhunzt werden müssen!

Heute im Radio

16.4. THE VEILED PROPHET (aus Wexford, Aufnahe v. 28.10.2019) BBC 3-15 Uhr

BUCH – Petra Dießner, Anselm Hartinger: SPAZIERGÄNGE DURCH DAS MUSIKALISCHE LEIPZIG
Bach, Mendelssohn und Schumanns
128 Seiten, Henschel Verlag, 2020

 

Wenn in guten, normalen Tagen ein Musikfreund nach Leipzig käme, in der Absicht, sich auf die Spuren der großen Musiker der Stadt zu setzen – ja, dann bräuchte er genau so ein Buch, wie es der Henschel Verlag anbietet. Klein und handlich für die Handtasche oder größere Hosentasche, übersichtlich, gut zu lesen und genau so informativ, wie man es sich vorstellt.

Leipzig, das ist natürlich in erster Linie Johann Sebastian Bach, aber niemand wird an Mendelssohn und dem Ehepaar Schumann vorbei gehen wollen. Wahrscheinlich würde man als Laie hoffnungslos auf der Suche nach Erinnerungsstätten kreuz und quer laufen: Hier gibt es zu jedem Musiker Pläne der Innenstadt, wo alles genau eingezeichnet ist und man sich ökonomisch auf den Weg machen kann..

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

Corona oder Hexensabbat?

Seit nahezu zwei Monaten werden die Bürger unseres Landes mit Nachrichten von Experten, Wissenschaftlern, Gurus, Wahrsagern und Propheten über das Coronavirus bombardiert, dass einem Hören und Sehen vergeht. Wir dürfen uns dann aussuchen, wessen Meinung über die Gefährlichkeit der Pandemie und deren Folgen nun die Richtige ist. …
 
Deutschlands Gesundheitsminister bei einem seiner „Kabarettreifen Auftritte in einem Aufzug“ am 15.4.
 
 
Abstand halten Herr Minister! Oder besser den Mund!
 
Jens Spahn, Deutschlands oberster Gesundheitsschamane legte noch gestern, umringt von wichtigen Mienenträgern und politischen Schwachköpfen der dumpfen Fernsehmasse in Wohnzimmern und auf Couchen eindringlich ans Herz, unbedingt die Zwei-Meter-Distanz zu wahren. Am Mikrofon selbstredend ohne Mundschutz, den er seinem krankheitsgefährdeten Volk am liebsten gesetzlich verordnen möchte. Sprachs – und zwängte sich nach der Ansprache mit zehn Kumpels in den Lift seines Ministeriums, indem sie vermutlich sämtlich bis zum dritten Stock feixend die Luft anhielten. Dämlich, wie eben so ein Minister ist, legte er seinen Mundschutz auf dem Weg zum Lift auch noch verkehrt herum an…

https://politsatirischer.blogspot.com/2020/04/corona-oder-hexensabbat.html?fbclid=IwAR1WDer0t9Qf077uBytyfl-HRcvCWCb-AybLZszeMDShT20FXssRnevViYk

Müssen tun Sie gar nichts, aber sie sollten es lesen. Autor Claudio Mancini ist mit 74 kein Jungspund – und schützt sich lieber selbst, als dies dem Herrn Dr. Spahn zu überlassen. Er beherrscht übrigens das Anlegen der Gesichtsmaske virtuos – im Gegensatz zum Gesundheitsguru!

Überaus erfreuliche Nachrichten aus Österreich: Die Krise ist vorbei, wir werden wieder abgezockt!

Wien: Ab Ende April gelten wieder die Kurzparkzonen
Die Krise scheint vorbei, wir dürfen wieder abgezockt werden
https://www.krone.at/2136740

Ärzte warnen vor medizinischen Kollateralschäden
Ärzte warnen vor medizinischen Kollateralschäden, weil wegen der Corona-Pandemie Kontroll- sowie Operationstermine sowie nicht dringenden Behandlungen verschoben würden. Der Salzburger Internist Jochen Schuler sprach laut „Kurier“ (Mittwoch-Ausgabe) von „nicht quantifizierbare medizinischen Kollateralschäden des Shutdown“.
https://volksblatt.at/coronavirus-aerzte-warnen-vor-medizinischen-kollateralschaeden/

Vorsicht bitte, da gab es digitale Prügeleien in unserem Forum!

Wer hinter der Corona-Kampagne des Roten Kreuzes steht
Gleich mehrere Büros betreuen die Rot-Kreuz-Kampagne zum Coronavirus – unter anderem jene Agentur, die auch für die Wahlkämpfe Sebastian Kurz‘ tätig war.
Die Presse

Haben Sie einen schönen Tag! In den Baumärkten geht es wieder ruhiger zu, die „kleinen Geschäfte“ sind großteils menschenleer. Nur wo es zu Saufen und Fressen gibt, drängen sich die Leute wie Sardinen in der Dose oder Herr Spahn in seinem Aufzug!

A.C.

 

 

Diese Seite drucken