Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

15. NOVEMBER 2020 – Sonntag

15.11.2020 | Tageskommentar

 

DIE WIENER STAATSOPER BIETET WEITERHIN IHRE STREAMS AN: HEUTE „ARIADNE AUF NAXOS“
Aus 2014 mit den bereits verstorbenen Johan Botha und Peter Matic. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Die Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar.
Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.

Falls Sie bereits einen Account besitzen, können Sie sich hier einloggen, um auf den Stream zugreifen zu können: play.wiener-staatsoper.at/login.
Falls nicht, können Sie sich hier registrieren: play.wiener-staatsoper.at/register.

Sonntag, 15. November 2020, 19.00 Uhr
Richard Strauss
ARIADNE AUF NAXOS (Vorstellung vom 23. Oktober 2014)
Musikalische Leitung: Christian Thielemann
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Mit u.a.: Soile Isokoski, Johan Botha, Peter Matić, Jochen Schmeckenbecher, Sophie Koch, Daniela Fally

Montag, 16. November 2020, 19.00 Uhr
Gaetano Donizetti
ANNA BOLENA (Vorstellung vom 2. April 2011)
Musikalische Leitung: Evelino Pidò
Inszenierung: Eric Génovèse
Mit u.a.: Anna Netrebko, Elīna Garanča, Ildebrando D’Arcangelo, Francesco Meli, Elisabeth Kulman

Wien
17 positive Fälle im Wiener Staatsballett
Direktor Schläpfer: „Tun alles Menschenmögliche, um die Premiere am 4. Dezember zu sichern“.
Wiener Staatsoper

Corona-Cluster bei Tänzern des Staatsopernballetts
https://www.heute.at/s/corona-cluster-bei-taenzern-des-staatsopernballetts-100112307

Durch die neuen Lockdown-Bestimmungen ist der Premierentermin 4. Dezember wohl ohnedies vom Tisch!

Mailand
Scala in Mailand: Corona-Cluster mit 50 Infizierten
Mitglieder des Chors, des Orchesters bzw. des allgemeinen Personals wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

Die Mitarbeiter des prestigereichen Opernhauses, das seit kurzem vom ehemaligen Staatsoperndirektor Dominique Meyer geleitet wird, sind derzeit auf „Kurzarbeit Null“ – sie arbeiten also nicht.

Wegen des Teil-Lockdowns in der Lombardei und in anderen Regionen Italiens musste die Scala-Saisoneröffnung am 7. Dezember, ein Highlight der Mailänder Kulturszene am Tag des Heiligen Ambrosius, des Schutzpatrons Mailands, durch einen Galaabend ohne Zuschauer ersetzt werden. Dieser wird von der RAI übertragen. Mehr Details zum Plan wird der Aufsichtsrat am 23. November bekannt geben. Geplant war die Eröffnungspremiere mit „Lucia di Lammermoor“.

Das Mailänder Theater hat auch den Beginn der neuen Saison vom 14. Dezember auf Februar verschoben. Das philharmonische Orchester des Theaters hat alle Konzerte abgesagt.

Kurier

Wenn ich also richtig verstanden habe, wurde der offizielle Saisonbeginn  (also die Gala unter Ausschluss der Öffentlichkeit ) vom 7. auf dem 14. Dezember rückverlegt. Was würde der „Stadtpatron, der am 7.12 gefeiert wird,  dazu wohl sagen? Wieder ein Stück Tradition beim Teufel!

Das war nun wohl unvermeidlich: Andrea Bocelli brimgt sich wieder in das große Geschäft

Andrea Bocelli, ein Meister der Selbst-Vermarktung. Foto: Wikipedia

Lockdown-Kultur: Auch Andrea Bocelli ist wieder da
Der Sänger lieferte zu Ostern den Soundtrack zur Pandemie, und gibt nun in der zweiten Welle ein Weihnachtskonzert.
Kurier

Berlin
An seinem 78. Geburtstag: Daniel Barenboim sammelt bei Sonderkonzert für freischaffende Musiker

Vom Lockdown lassen sich Daniel Barenboim und die Staatskapelle nicht am Musizieren hindern. Sie spielten am Samstag, an Barenboims 78. Geburtstag, ein Beethoven-Konzert in der Staatsoper. Ohne Publikum, vom RBB live gestreamt und im Internet auf den Seiten des Senders und der Oper übertragen (So. 15 Uhr). Ein Trostpflaster, denn der Maestro hatte darum gekämpft, sein Haus weiter öffnen zu können.
Berliner Zeitung

Salzburger Festspiele sehr vorsichtig mit dem Kartenverkauf.

Eine Rückabwicklung des Kartenverkaufs wäre ein Horrorszenario – wie man aus den heurigen Festspielen weiß. Es  gibt zudem derzeit überhaupt keine Planungssicherheit, was übrigens für uns alle gilt. Dass sich die Festspiele daher entschlossen haben, vorsichtig vorzugehen, ist goldrichtig.

Aus Salzburg erging ein Brief an die Salzburg-Kunden, den wir auszugsweise veröffentlichen:

Wir arbeiten derzeit mit ganzer Kraft und Fantasie an der Finalisierung des nächstjährigen Programms. Aber wir haben uns entschieden, die Veröffentlichung des Programms der Salzburger Festspiele 2021 um mindestens rund einen Monat, auf voraussichtlich Mitte Dezember zu verschieben. Dies soll Ihnen wie gewohnt die Möglichkeit geben, über die Weihnachtsfeiertage und Neujahr Ihre Sommerplanung zu beginnen. Und vielleicht kann unser schönes Programmbuch auch ein Hoffnungsschimmer für bessere Zeiten sein.

Gleichzeitig möchten wir Ihnen aber auch mehr Zeit geben, sich zu entscheiden. Wir haben deshalb den Bestellstichtag von Anfang Januar auf den 28. Februar verschoben. Danach erst soll die Zuteilung der Karten erfolgen. Bei der Vergabe der Karten verbleiben wir bei unserer bewährten Praxis: Vorrang für die Stammkunden, Sponsoren, Mäzene, Förderer und Mitglieder des Vereins der Freunde. Danach allgemeiner Kartenverkauf, der wahrscheinlich im Mai beginnen wird….

In welcher Weise wir das Placement vornehmen können, ob Schachbrett-Muster oder dynamische Befüllung mit seitlichem Abstand zu jeder Gruppe, werden wir später anhand der Risikoanalyse mit unseren Experten entscheiden.

Sicher ist, dass wir die Personalisierung der Karten auch für 2021 beibehalten. Dies geschieht nicht nur aus Sicherheitsgründen. Denn Sie erlangen dadurch auch den Mehrwert, Ihre Karten als E-Ticket oder print@home-Ticket ausstellen zu können. So haben Sie unkompliziert und rasch Ihre Eintrittskarten bei der Hand. Auch bei Änderungen müssen diese nicht umständlich postalisch oder persönlich getauscht werden. Sie erhalten die neuen Karten umgehend per E-Mail zugestellt… (Zitat Ende)

Es ist davon auszugehen, dass die Personalisierung auch von anderen, zumindest von den großen Theatern beibehalten wird. Theaterbesuche werden daher insgesamt komplizierter. Ob das Publikum da mitspielt, ist schwer vorauszusagen.

Den Schwarzmarkt hat man damit verunmöglicht, das ist eine positive Seite – wenngleich nur auf den ersten Blick. Gelegentlich beleuchte ich dieses Phänomen auch von der anderen Seite, die es zweifellos gibt.

Aus Bayreuth: Siegfried Wagners „Sonnenflammen“ op. 8 heute als (befristetes) Streaming zu erleben:

 

All Jene, die verhindert waren, zur einzigen diesjährigen Neuinszenierung im August nach Bayreuth zu kommen  und die auch der Bayreuther Kino-Aufführung im September nicht beiwohnen konnten,  haben am kommenden Wochenende die Chance,

Siegfried Wagners „Sonnenflammen“ op. 8 als (befristetes) Streaming zu erleben:

  SO 15. 11. 2020 ab 19:30 (bis 24:00 Uhr) mit englischen Untertiteln https://youtu.be/R21pfx7ER6g

Auflösung unseres „Corona – Rätsels in den „infos des Tages“ vom gestrigen Tag: „Wilhelma-Theater“ in Stuttgart

 

Das Wilhelma-Theater ist ein Theater im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt. Es befindet sich direkt neben dem Haupteingang zum zoologisch-botanischen Garten Wilhelma. In dem Theater werden jährlich nahezu 200 öffentliche Veranstaltungen und Vorstellungen (Solistenkonzerte, Tanzvorstellungen, Opern, Schauspiel etc.) aufgeführt. Die meisten Aufführungen werden von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart gestaltet, die das Wilhelma-Theater als Lern- und Lehrtheater nutzt.

Testen Sie Ihr Wissen im Klassik-Quiz: Folge 14
Nachdem die Fragen der letzten Ausgabe alle einen Bezug zu den USA hatten, blicken wir nun in Richtung Osten. Mit kontinuierlich wachsender Entfernung von Frage zu Frage. Wie sieht es bei Ihnen aus – steigt der Schwierigkeitsgrad mit jedem Kilometer oder kommen wir Ihrer Quiz-Komfortzone mit Längengrad für Längengrad näher?
Guido Marquardt stellt Ihr Klassikwissen auf die Probe
https://klassik-begeistert.de/das-klassik-quiz-folge-14/

Muss Chemnitz sein Kulturhauptstadtjahr verschieben?

Das EU-Parlament berät derzeit, die Austragung der Europäischen Kulturhauptstädte zeitlich nach hinten zu verschieben. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie konnten das irische Galway und das kroatische Rijeka in diesem Jahr nur einen Bruchteil ihres geplanten Programms bieten. Beide Städte sollen deshalb in die Verlängerung gehen. Das verschiebt den Zeitplan für die nächsten Kulturhauptstädte. Chemnitz hat den Zuschlag für das Jahr 2025. Doch bleibt es zeitlich dabei?

Für 2025 geplant: Muss Chemnitz sein Kulturhauptstadtjahr verschieben?
MDR-de

Finnland
«Covid fan tutte», oder: Szenen eines Lockdowns  Bezahlartikel

«Covid fan tutte» zeigt nicht zuletzt, dass sich politische Phrasen und Beamtensprache für den Gesang eignen. Foto: Finnische Nationaloper

Die Coronavirus-Pandemie hat im Frühling das Leben vieler Kulturinstitutionen weltweit lahmgelegt. Die finnische Nationaloper aber hat die Zwangspause auf überraschende Weise genutzt: In einem blitzschnell zusammengestellten Stück hält sie mit Humor und Sarkasmus Rückschau auf den Lockdown in Finnland.
Neue Zürcher Zeitung

Streams
Classical highlights for the week ahead: 13-20 November
Despite lockdown, there’s still plenty of new music-making across the UK available to an online audience. Here’s our pick of next week’s live-streamed and pre-recorded concerts
The Guardian

OperaStreaming to Broadcast Rare Version of Handel’s “Aci, Galatea e Polifemo’
On November 15, OperaStreaming will broadcast Handel’s “Aci, Galatea e Polifemo” live from the Teatro Municipale in Piacenza.
https://operawire.com/operastreaming-to-broadcast-rare-version

Film/ TV: Sophia Loren auf Netflix: „Bei der Nutte bleib ich nicht“

Sophia Loren. Foto: Netflix

Es könnte so schön sein: Sophia Loren in einer Altersrolle in „Du hast das Leben vor dir“, inszeniert von ihrem Sohn Edoardo Ponti.
Wiener Zeitung

In Niederösterreich ist heute Landesfeiertag

Dumm nur für alle Lande- und Gemeindebediensteten, dass der auf einen Sonntag fällt. Die Kindergärtnerin (pardon, Kinderpädagogin)  meines Enkels ist darob frustriert, aber mit dem bevorstehenden Lockdown blitzschnell zu trösten!

Stift Heiligenkreuz: Hl. Leopold. Foto: Elisabeth Fürst

Leopold, ein rechtschaffener Herrscher in unruhigen Zeiten
Der Babenberger Leopold III. war Markgraf von Österreich und lebte im 11./12. Jahrhundert. Er stach besonders durch seine Friedenspolitik hervor und erfreute sich aufgrund seiner Großzügigkeit einer großen Beliebtheit in der Bevölkerung. Die ihm angebotene Kaiserwürde wies er aus Sorge über eventuelle Nachfolgestreitigkeiten zurück. Leopold war bei aller Friedfertigkeit nicht konfliktscheu. Im Streit zwischen Kaiser und Papst bezog er eindeutig Stellung zugunsten des letzteren. Bei seinem Plan, in seinem Gebiet ein Bistum zu errichten, ging er auch einer Auseinandersetzung mit den Bischöfen von Passau und Salzburg nicht aus dem Weg. Sein noch weitgehend unerschlossenes, vor allem waldreiches Gebiet kultivierte er durch drei markante Klostergründungen. Neben seiner bevorzugten Gründung, dem Stift Klosterneuburg, stiftete er im südlichen Wienerwald die Zisterzienserabtei Heiligenkreuz und die Benediktinerabtei Klein-Mariazell. In Heiligenkreuz erinnert heute das interdiözesane Priesterseminar Leopoldinum an den heiligen Klostergründer. Leopold starb in der Folge eines Jagdunfalls am 15. November 1136. Sein Grab befindet sich im Stift Klosterneuburg. Papst Innozenz VIII. sprach Leopold am 6. Januar 1485 heilig. 1663 wurde er zum Landespatron ernannt. Bis heute ist er Patron von Wien und Niederösterreich und zweiter Landespatron von Oberösterreich.

Österreich: Ansturm auf Einkaufszentren nach Lockdown-Ankündigung
Viele nutzen Einkaufsmöglichkeiten vor dem harten Lockdown ab Dienstag.
Wiener Zeitung

Überraschende Beobachtung von meiner Warte (Glastür Online-Merker) aus: Die Hamsterkäufe von Klo-Papier hielten sich am gestrigen Samstag in Grenzen. Offenbar haben nun bereits auch die Dümmsten geschnallt, dass die Supermärkte während des Lockdowns offenhalten und der Vorrat an der begehrten Ware nicht versiegt. So beschissen können die Zeiten gar nicht werden!

Idee aus Deutschland: Kommt jetzt die Home-Office-Steuer?
Absurd klingender Vorschlag von Deutscher Bank: Fünf Prozent Steuer weil im Home Office z. B. keine Fahrtkosten anfallen
Kurier

Da werden noch mehr Ideen kommen! Irgendwer muss irgendwann das bezahlen, was uns derzeit auferlegt wird. Wer „irgendwer“ sein wird, ist wohl klar, „irgendwann“ bloß  eine Frage der Zeit!

Corona: Live-Events nur für geimpfte Personen?
Ein Corona-Impfstoff sorgt für Hoffnung in der Konzertbranche, die nun ihre Rückkehr vorbereitet. Impfgegner müssen jedoch möglicherweise noch länger auf Livemusik warten.
Computerbild.de

Künftig wird beim Kartenkauf auch der Impfpass vorgelegt werden müssen. Das ist zwar noch nicht offiziell, aber sagt die Logik. Unglaublich, wie willig die Menschen sind – und sich dann dafür noch als undiszipliert bezeichnen lassen müssen, wenn eine Strategie in die Hose geht!

Berlin: Enormer Anstieg von Suizidversuchen seit April – Senat unter Antwortdruck
Die Antwort des Berliner Senats auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Marcel Luthe förderte erschreckende Zahlen zutage. Der rasante Anstieg der Fälle begann im Monat nach dem ersten Lockdown.
https://www.epochtimes.de/blaulicht/berlin-enormen-anstieg-von-suizidversuchen

Auch das war vorauszusehen. Es gibt Menschen, die lösen das Coronaproblem für sich. Traurig, geradezu schrecklich! Mit deren Statistik wird nicht hausieren gegangen und keine Sondersendungen im TV gestaltet.

Trotz 1500 Beschwerden beim Presserat werben Spar und Rewe wieder auf „oe24“
„Oe24“ und die „Kronen Zeitung“ sorgten für eine nie da gewesene Anzahl an Beschwerden aufgrund ihrer Berichterstattung in der Nacht des Terroranschlags. Trotz eines angekündigten Werbe-Boykotts schalten Spar und Rewe nun wieder Inserate.
Die Presse

Und auch das ist völlig logisch. Diese Zeitungen sind die besten Werbeträger und die Großkonzerne keine Wohltäter, auch wenn sie sich gerne so geben. Im ersten Moment haben die Werbestrategen sogar noch Vorteiler aus ihrem „edlen Vorgehen des Verzichts“ ziehen wollen (und dies bei unserer leichtgläubigen Gesellschaft auch getan). Der gute Vorsatz hielt genau fünf Tage!

Die Menschen wollen belogen sein und werden dieser Tage von allen Seiten bestens bedient!

Einen schönen Sonntag wünscht

A.C.

 

Diese Seite drucken