Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

13. MAI 2019 – Montag

13.05.2019 | Tageskommentar

 

3 SAT bietet einen  „FESTSPIELSOMMER“ an, der wirklich „alle Stückel“ spielt

Verona: Troubadour mit Netrebko
Bayreuth: Tannhäuser
Bregenz: Rigoletto
Salzburg: Simon Boccanegra

3sat  Festspielsommer 2019

Renommierte Festivals – internationale Stars: Im Rahmen des Festspielsommers präsentiert 3sat von Juni bis September 2019 herausragende Konzerte und Opern großer Festivals in Deutschland, Österreich und der Schweiz in seinem Programm – live oder in aktuellen Aufzeichnungen zur besten Sendezeit.

Wir werden verwöhnt, wie noch nie! Offenbar dürfte es den Opernhäusern nicht schaden, wenn ihre Vorstellungen im TV zu erleben sind.

Doch halt, wir reden von den großen Festivals, die ohnedies bestens ausgelastet sind und die noch Werbung erfahren. Aber was ist mit den in unseren Breiten unzähligen kleineren Theatern, die mit den Festivals nicht mithalten können. Werden die auch gefragt? Natürlich nicht, wozu auch. Interessant wäre freilich, wie sie zu diesem medialen Segen stehen!

Die gesamte Liste der Übertragungen finden Sie in unseren heutigen „Infos des Tages“. Sie wären gut beraten, wenn Sie diese von unserer Redakteurin Dr. Renate Wagner zusammengestellte Liste ausdrucken würden!

HEUTE Live-Stream heute abend aus der Elbphilharmonie von Ligeti´s Le grand macabre 
Immerhin heißt es in der Vorankündigung Multimedia Inszenierung von Doug Fitchg, die mit live-animierten Videoprojektionen und schrillen Science-Fiction-Kostümen…aufwartet. Ähnliches sah man zuletzt im Konzerthaus Dortmund unter Simon Rattle.
S. Brockmann

NEU IN UNSEREN KRITIKEN

ST. GALLEN: DER LIEBESTRANK am 12.5.2019 nachmittag

Zum Bericht von Jan Krobot

GELSENKIRCHEN: DAS RHEINGOLD spielt im „Rheingold-Express. Premiere am 11.5.

Der Original „Rheingold-Expresse“. Foto: Deutsche Bundesbahn

Die Rheintöchter im Gepäckträger. Foto: Monika und Karl Forster

Die Gelsenkirchener Produktion ist kein Remake der Weimarer Inszenierung, die Schulz 2006 im Rahmen eines kompletten Zyklus herausbrachte. Seine Inszenierung spielt im legendären „Rheingold Express“, der bis 1987 die Strecke Amsterdam-Basel befuhr und hier von der Bühnenbildnerin Heike Scheele rekonstruiert wird. Die Idee hört sich auf den ersten Blick mutig und originell an, weist dann aber viele Schwachstellen auf.

Zum Bericht von Rudolf Hermes/www.deropernfreund.de

MÜNCHEN/ Bayerische Staatsoper: TOSCA am 10.5.

Stefano La Colla, John Lundgren. Foto: Wilfried Hösl

Zum Bericht von Gisela Schmöger

München/ Gärtnerplatztheater: LA BOHÈME (Vorstellung am 10.5.2019

Mária Celeng (Musetta), Chor Staatstheaters am Gärtnerplatz, Statisterie © Marie-Laure Briane

Zugegeben: es war durchaus vergnüglich. Aber es war halt nicht die von Puccini vertonte Geschichte. Statt Puccinis Boheme zu inszenieren wurde eine heutige neureichen Yuppi-Mainstream Geschichte versucht. Der Regisseur hat seinen Auftrag nicht erfüllt (s. dazu:  https://onlinemerker.com/tim-theo-tinn-kolportiert-gefaelschte-inszenierung-intendanten-politische-dienstherren-regisseure-dramaturgen-kriminalisieren-sich/).

Der Inszenator konnte die Vorlage in keiner Hinsicht erreichen. Mit aufgesetzten Mätzchen sollte wohl „Affen-Zucker “ geschaffen werden, aber keine subtile Erzählung. Bei Puccini ist durch dessen bestimmende Mitwirkung Text und Musik intensivst verwoben….

…Die zu besprechende Inszenierung ist guter Trash…

Zum Bericht von Tim Theo Tinn

WIEN/ Staatsoper/ Staatsballett: Adolphe Adam et al.: »Le Corsaire« am 10.5.2018

»Le Corsaire«, 3. Akt: Nina Tonoli, Nikisha Fogo und Natascha Mair als Odalisken (von rechts nach links). Foto: Ashley Taylor

http://www.dermerker.com/index.cfm?objectid=B8292EB0-74DA-11E9-A7FF005056A64872 (Ulrike Klein/ www.dermerker.com)

Ballett-Uraufführung in der Wiener Volksoper: „PETER PAN“, 11.5.2019 – auf turbulenter Abenteuerreise ins Nimmerland

Peter Pan ( Keisuke Nejime) und sein Schatten. Foto: Ashley Taylor/ Staatsballett

Zum Bericht von Meinhard Rüdenauer

Regensburg: „Der Freischütz“ am Theater Regensburg: Diese Party schmeißt der Teufel
Sandsäcke, Wachturm und Hinrichtungsstätte: Regisseur Matthias Reichwald zeigt Carl Maria von Webers romantische Oper am Theater Regensburg als Nachkriegs-Drama unter lauter traumatisierten Invaliden. Das ist eigenwillig, aber plausibel. Musikalisch blieben Fragezeichen.
BR-Klassik
Hier lebt kein Gott: Webers „Freischütz“ am Theater Regensburg
Neue Musikzeitung/nmz.de
Klassik im Diktatorenmantel
https://www.sueddeutsche.de/kultur/klassik-im-diktatorenmantel-1.4442731

Berlin/ Deutsche Oper/ „Wagner-Woche“
„Tannhäuser“ – ein Sängerfest auf  Wartburg
Die „Wagner-Woche“ an der Deutschen Oper Berlin geht weiter – und mit dieser Aufführung hat sie sich ihren Namen wirklich verdient. Es ist ein Ohrenschmaus der Extraklasse, diesem fantastischem Fest an schönem Gesang beizuwohnen.
Gabriel Pech berichtet aus der Deutschen Oper Berlin.
Klassik-begeistert

München/ Bayerische Staatsoper
„Tannhäuser“: Große Bilder und große Stimmen – verdiente Standing Ovations für eine Vorstellung, die sich von Akt zu Akt steigert
Die Münchner präsentieren einen gewaltigen Tannhäuser mit glanzvollen, manchmal rätselhaften Bildern. Die Inszenierung von Romeo Castelucci ist umstritten. Atemberaubend schön und psychologisierend sind seine Szenerien, die Seelenlandschaften gleich kommen. Aber sie lassen den Sängern wenig Raum für Interaktion und für zarte Zwischentöne: Castelucci denkt in Konzepten. Leibhaftige Menschen kommen bei ihm nicht auf die Bühne. Tannhäuser, der zerrissen zwischen sinnlicher Lust und hehrer Liebe schwankt, der immer das will, was er gerade nicht bekommen kann und nie wirklich mit dem eins ist, was gerade ist, wird gespiegelt in einer Inszenierung, die vor allem die Extreme zeigt.
Barbara Hauter berichtet aus der Bayerischen Staatsoper In München.
Klassik-begeistert

Christine Goerke: A Soprano Survived a Vocal Crisis. The Met Found Its Brünnhilde.

Christine Goerke als Brünnhilde an der Met. Foto: Youtube

Christine Goerke nearly quit opera before becoming one of the world’s top dramatic voices. Now she faces her biggest test: Wagner’s “Ring” cycle.
The New York Times

WIEN / Akademietheater des Burgtheaters: MACHT UND WIDERSTAND von Ilija Trojanow
Gastspiel des Schauspiel Hannover. 11.und 12. Mai 2019, besucht wurde die zweite Vorstellung

Foto: Website Burgtheater

Wenn man einen Krieg verloren hat, zeigt man besser nicht mit dem Finger anklagend auf die anderen. (Etwa in der Art: Wer hat mehr Menschenleben auf dem Gewissen, Hitler oder Stalin – und am Ende „siegt“ wahrscheinlich Mao…) Das ist der Grund dafür, dass man sich hierzulande lieber nicht mit dem Kommunismus auseinandersetzt, mit seinen – nie eingestandenen und nie gesühnten – Verbrechen. Ilija Trojanow, geflüchteter Bulgare, der nach vielen Umwegen heute in Wien lebt, kann hingegen auf den „realen Kommunismus“ in seiner Heimat zurückblicken – oder genauer: Darauf, wie sich auch nach der „Wende“, die ja nicht nur die DDR betraf, im Grunde nichts geändert hat: dieselben Menschen in den Führungspositionen, dieselbe Machtausübung, dieselbe Vertuschungspolitik…

Zum Bericht von Renate Wagner

Neue Meldung: Doris Day mit 97 Jahren gestorben!

https://diepresse.com/home/kultur/film/5627558/Doris-Day-mit-97-Jahren-gestorben

Die von Elena Habermann noch organisierten Konzerte (auch die beiden Konzerte in Baden/Schloss Weikersdorf) finden In memoriam Elena Habermann wie geplant statt.
Ob und wie es mit dem Kunstsalon weitergeht, steht noch nicht fest.

 

Fußball
Titel verteidigt: ManCity wieder englischer Meister
Citizens nach 4:1 bei Brighton einen Punkt vor dem ebenso siegreichen Liverpool – Arnautovic traf in Watford – Remis für Southampton –
Der Standard

In der stärksten Liga der Welt entschied ein einziger Punkt. Mitgezittert haben gestern auch die Salzburger. Champions-League-Finalist Tottenham erzitterte mit einem 2:2 den vierten Tabellenplatz, deshalb steigen die Salzburger im kommenden Bewerb direkt in die Gruppenphase der Königsklasse ein, müssen also nicht mehr in die Qualifikation, in der sie sieben Mal in Folge scheiterten. Was hat der Tabellenplatz von Tottenham mit Salzburg zu tun? Ich sagte schon oftmals, Fußball ist ein Sport für Mathematiker!

Kommenden Samstag geht die Deutsche Bundesliga in das Finale.

Hoher Favorit auf den Meistertitel ist Bayern (braucht gegen Frankfurt bestenfalls ein Pünktchen – aber wahrscheinlich nicht einmal das). Der Abstieg ist entschieden, spannend ist nur noch das Duell zwischen Mönchengladbach (daheim gegen Dortmund) und den in München spielenden Frankfurtern um einen Platz an der internationalen Sonne.

Blamage hingegen für den Hamburger SV in der zweiten Liga: 1:4 bei Paderborn, mit dem Aufstieg in die Bundesliga wird es nichts. Ätzend der Kommentar der HSV-Fans: „Glückwunsch zum Klassenerhalt“ – so böse „feiern“ die Fans den HSV.
Ein harter Schlag für die immer so bescheiden auftretenden Hamburger!

Ich wünsche eine schöne Woche!

A.C.

 

Diese Seite drucken