Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

13. JULI 2022 – Mittwoch

13.07.2022 | Tageskommentar

Der Corona-Teufel wütet in Bayreuth. Sind die Festspiele in Gefahr?

Bayreuth
Bayreuther Festspiele in Gefahr: Corona-Alarm auf dem Hügel

Von wegen normale Wagner-Festspiele! Immer mehr Künstler und Mitwirkende fallen wegen Corona aus. Jetzt auch noch der Dirigent des neuen „Rings“, Pietari Inkinen. Auch beim dezimierten Chor gibt es Ausfälle. Wenn’s so weitergeht, …
Nordbayerischer Kurier

Ausfälle auf dem Grünen Hügel häufen sich‘
Nun ist Ring-Dirigent Pietari Inkinen erkrankt
facebook.com

Ob die Festspiele in Gefahr sind, vermag ich natürlich nicht zu beurteilen, vom Gefühl her eher nicht. Nachdenklich stimmt, dass in Bayreuth sicher die strengsten Sicherheitsvorkehrungen herrschen, die medizinische Unterstützung für die Künstler und das sonstige Personal sicher gewährleistet ist –  und auch das offenbar nichts nützt. Anderseits ist bisher noch kein „schwerer Fall“ bekannt. Müssen wir mit dem Virus leben? Immer mehr Mediziner wie auch Politiker äußern sich vorsichtig in diese Richtung!

Dazu passend: Corona hat das Theaterverhalten das Publikums verändert!

Ja, das Publikumsverhalten hat sich geändert. Nicht Corona ist schuld, sondern unsere Angst vor Corona. Vergleichen Sie die Fakten und beurteilen Sie für sich selbst, ob diese Abgst in diesem Ausmaß begründet war bzw. immer noch ist.

Nachfrage: Halb leere Säle: Haben wir Kultur verlernt? (Bezahlartikel)
Angst vor Ansteckungen, veränderte Gewohnheiten, vorsichtiger Umgang mit Geld – ob Theater, Oper, Kabarett oder Kino, der Hunger auf Kultur scheint vielerorts nachgelassen zu haben. Ungebrochen ist hingegen die Nachfrage nach Konzerten und Festivals.
DiePresse.com

„Manche sind zum Schluss gekommen, dass es auch ohne Theater geht“ (Bezahlartikel)
Die Theatersaison ist vorbei, im Herbst könnte die Pandemie den Betrieb wieder treffen. Ein Gespräch mit dem Leiter der Grazer Bühnenholding, Bernhard Rinner, über die Rückkehr des Publikums, Budgetlöcher und MeToo.
WienerZeitung.at

Für manche Menschen geht es nicht ohne Theater, für den überwiegenden Teil der Menschen aber schon!

ST. MARGARETHEN: Oper im steinbruch 2022: NABUCCO. Heute Premiere und TV-Übertragung

 

Im biblischen Kampf unterliegt das Volk der Israeliten dem babylonischen König Nebukadnezar, genannt Nabucco. Als der größenwahnsinnige König in geistige Umnachtung fällt und seine ebenso machtbesessene Tochter Abigail nach der Krone greift, scheint das unerbittliche Schicksal der Hebräer besiegelt. Ihnen bleibt nichts als die Hoffnung: „Va, pensiero, sull’ali dorate – Steig, Gedanke, auf goldenen Flügeln…“. Der berühmte Gefangenenchor machte Giuseppe Verdi über Nacht zum Star. Dieser ergreifende Chor krönt eine aufwühlende Geschichte über Hoffnung, Wahn, Vergeltung und unerschütterlichen Glauben biblischen Ausmaßes, die in der Landschaft und Tradition des Steinbruchs St. Margarethen ihre ideale Kulisse findet.
https://www.operimsteinbruch.at/program/Oper_Nabucco_2022

Achtung, gefälschte Tickets!
Bitte erwerben Sie Tickets nur über offizielle Vorverkaufstellen (Webshop, Ticketbüro pan.event, Ö-Ticket, Ticketgretchen, Wien Ticket) und nutzen Sie keine anderen Ticketplattformen!

Am Mittwochabend dreht sich in ORF III alles um die heurige Operninszenierung von Giuseppe Verdis „Nabucco“ aus der Oper im Steinbruch St. Margarethen im Burgenland. Den Auftakt macht ein „Kultur Heute Spezial“ (19.45 Uhr) vom Ort des Geschehens. Moderatorin Ani Gülgün-Mayr trifft den Nabucco-Interpreten Bariton Lucas Meachem sowie Abigaille-Darstellerin Sopranistin Evgenia Muraveva zum Gespräch.

Zur Einstimmung auf die Opernübertragung zeigt ORF III im Hauptabend die Dokumentation „Burgen und Schlösser in Österreich – Das Südburgenland“ (20.15 Uhr). Der Film von Alfred Ninaus und Fritz Aigner erkundet die Region und besucht eindrucksvolle Festungen, wie u.a. Burg Güssing, die bereits 1157 auf dem steilen Felsen eines erloschenen Vulkankegels erbaut wurde, Burg Schlaining, eine ursprüngliche Wehranlage, in der sich heute das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung befindet, oder Burg Lockenhaus, die zu einem Anziehungspunkt für Mittelalterfans geworden ist.

Danach bietet in „Erlebnis Bühne LIVE“ (21.05 Uhr) der Römersteinbruch St. Margarethen mit seinen herben Schluchten und sanften Anhöhen die ideale Kulisse für einen spannungsgeladenen Opernabend mit der Premiere der Neuinszenierung von Giuseppe Verdis erstem großen Erfolg „Nabucco“. Die dramatische Geschichte aus dem Alten Testament erzählt vom Kampf des größenwahnsinnigen Königs Nabucco und dem unterdrückten Volk der Israeliten im antiken Babylon. Weltberühmt ist bis heute der Klagechor der jüdischen Gefangenen „Va, pensiero, sull’ali dorate“ („Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen“), der bereits zu Verdis Zeiten zur heimlichen Nationalhymne Italiens wurde.

Bayerische Staatsoper München: Umbesetzungen bei „Macbeth“ und „La Bohème“

MACBETH

In der Vorstellung Macbeth am Donnerstag, 14. Juli 2022 übernimmt Craig Colclough die Partie des Macbeth anstelle des erkrankten Artur Rucinski.
In der Vorstellung am Montag, 18. Juli 2022 übernimmt George Petean die Partie des Macbeth.
In den Vorstellungen am Donnerstag, 14. und Montag, 18. Juli 2022 übernimmt Christian van Horn die Partie des Banco anstelle des erkrankten Vitalij Kowaljow.

LA BOHÈME

In den Vorstellungen La Bohème am 25., 27. und 30. Juli 2022 übernimmt Mattia Olivieri die Partie des Marcello anstelle des erkrankten Artur Rucinski.

Dresden
Staatskapelle Dresden : Eine Revolution wird es nicht geben
Die Staatskapelle Dresden hat einen neuen Chefdirigenten gewählt: Daniele Gatti folgt auf Christian Thielemann. Für Gatti, gegen den vor vier Jahren Vorwürfe wegen Belästigung laut geworden waren, votierten auch die Frauen mit großer Mehrheit.
FrankfurterAllgemeine

Die Zeit heilt bekanntlich die meisten Wunden (wenngleich nicht alle). Bemerkenwert ist, dass auch die Frauen im Orchester mit überwiegender Mehrheit für den angeblichen Me too-Sünder votiert haben!

Riccardo Muti dirigierte in Wallfahrtsort Lourdes
Im Rahmen seines Projekts „Wege der Freundschaft“ ist Riccardo Muti am Montagabend bei einem Konzert im französischen Marien-Wallfahrtsort Lourdes aufgetreten. Vor 3.000 vor der Basilika der Stadt versammelten Zuschauern dirigierte er das Jugendorchester „Luigi Cherubini“ sowie einen Chor mit ukrainischen Musikern.
Puls24.at

DAS VERONESER „AIDA-TEAM IN JESOLO
Gefunden von Fritz Krammer

Between Aida performances – some vacation ! 🌊🌞 Между спектаклями Аиды на Арене ди Верона – будем плавать, кушать и кататься на лисапедах

ZU INSTAGRAM mit diesem Foto und vier Videos

Oper Leipzig/ „Wagner22):  GÖTTERDÄMMERUNG 10.7.2022 

Karin Lovelius (3. Norn). Foto: Tom Schulze

Die vom Tanz kommende Regisseurin Rosamund Gilmore blieb ihrem Konzept treu, indem sie das Bühnengeschehen durch Tänzer und Statisten aufmotzte. Ob als Ross Grane, oder als die beiden Raben von Wotan, Hugin und Munin, ob als Kammermädchen mit Widderhörnern bzw. Kellner in Livree, die mythischen Figuren sind omnipräsent. Das Einheitsbühnenbild Carl Friedrich Oberle stellte eine graue Halle mit fünf Säulen dar, aus der die germanischen Hauptgötter Wotan, Donner, Froh, Fricka und Freia von Zeit zu Zeit erscheinen und hilfesuchend nach oben stieren. Michael Rögers Lichtregie ermöglicht es den Zuschauern, dabei, abgegrenzte Schauplätze zu erkennen. Im Hintergrund gibt eine riesige Glasfassade den Blick auf den Rhein frei. Die drei Nornen lösen sich aus einer Gruppe mythischer Figuren und knüpfen mit Unterstützung dieser das Seil um zwei Säulen. Die Edda verrät uns ihre Namen, die im Personal der Götterdämmerung nur durchnummeriert werden. Es handelt sich um Urð, Verðandi und Skuld, deren Namen auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft verweisen und im Vorspiel erzählen sie auch, was bisher geschah und noch geschieht. Die dritte Norn schließlich erschaut dann das Ende der Götter im brennenden Walhall. Doch die Visionen verschwimmen und das Seil reißt, womit ewiges Wissen für immer endet!..

Der Weltenbrand. Foto: Tom Schulze

Einziger Wermutstropfen dieser Götterdämmerung blieb das häufige Rampenstehen der Sänger. Falls von der Regisseurin so verordnet, bleibt es der künstlerischen Freiheit der Sängerinnen und Sänger überlassen, hier eine bessere Interpretation zu finden. Manchmal würde das dieser „Inszenierung“ schon zugutekommen! Begeisterter Applaus beendete diesen Ringmarathon, zu dem auch das gesamte Orchester auf der Bühne erschien. 

Zum Bericht von Harald Lacina

 STAATSTHEATER WIESBADEN: Am 13. Juli Vorverkaufsstart für Oktober 2022

 Am 13. Juli 2022 startet der Vorverkauf für alle Vorstellungen im Oktober 2022. Tickets können wie gewohnt an der Theaterkasse bzw. online über die einzelnen Termine des Spielplans auf der Homepage erworben werden.

Bitte beachten Sie die Schließzeiten der Theaterkasse während der Theaterferien:

Während der Theaterferien ist die Theaterkasse vom 25. Juli bis einschließlich 28 August 2022 geschlossen. Der Webshop ist durchgehend geöffnet.

 Weitere Informationen unter www.staatstheater-wiesbaden.de

ROSSINI IN BAD WILDBAD. Gritskova wird verschoben – Neues Konzert: Maragoni “Piano, pianissimo”

Margarita Gritskova – hier bei ihrem Besuch in der Galerie des Online-Merker. Foto: Michael Pöhn

Die Mezzosopranistin Margarita Gritskova kann aufgrund einer Erkrankung nicht proben und muss deshalb die Aufnahme und das Konzert mit den Donizetti-Liedern vom 22. Juli 2022 mit großem Bedauern absagen.

“Lieder von Donizetti” war als besonderer Programmpunkt in der Rossini-Saison 2022 geplant. Fans und Neugierige hatten sich von weither angekündigt. Als Ersatz realisiert Rossini in Wildbad einen lang gehegten Plan mit dem Pianisten Alessandro Marangoni, der bei Naxos sämtliche pianistischen „Alterssünden“ von Rossini eingespielt hat.

Semmering/ NÖ: „Südbahnbühne Semmering“: Ein Lost Place wird zum Kulturort
Neustart am Semmering. Mit dem neuen Eigentümer des Südbahnhotels Christian Zeller soll der legendäre Fin-de-Siècle-Bau ab dem kommenden Wochenende ganzjährig kulturell bespielt werden.
Kurier.at

Theaterfest Niederösterreich / Nestroy-Spiele Schwechat
NUR RUHE! von Johann Nestroy
Premiere: 2. Juli 2022.
besucht wurde die Vorstellung am 12. Juli 2022 

 

50 Jahre – ein halbes Jahrhundert! – sind im allgemeinen immer noch der größte Teil eines Menschenlebens, und es sind Jahrzehnte, in denen sich unendlich vieles grundlegend verändert. Dass man dennoch ein halbes Jahrhundert kontinuierlich Theaterarbeit im Dienste eines Dramatikers leisten kann, schiene unmöglich, wenn das nicht in Schwechat vorgelebt worden wäre. Zum 50. Mal finden heuer die Nestroy-Spiele statt, und von Tag 1 bis nun, seinem freiwilligen Rückzug, hat Peter Gruber das Unternehmen bestimmt, vom künstlerischen Konzept bis ins kleinste Detail der Regiearbeit. Im Buch der Rekorde, das diese Leitung verzeichnen muss, wird sich wenig Ähnliches finden.

Gruber und, seit Jahrzehnten, seine unverzichtbare Mitarbeiterin in der Organisation, Christl Bauer, konnten natürlich aus dem Vollen schöpfen, zumindest was die Vorlagen betraf: Wenn Johann Nestroy auch – viel gespielt nicht nur in Österreich –  meist nur mit einem halben Dutzend seiner Stücke in den Spielplänen erscheint, so hat er doch über 70 geschrieben, bessere und schwächere, geniale und routinierte, stets von seinem Theaterverstand und seinem geniale, kritischen Geist gespeist.

Wenn man nun für das Finale der Ära Peter Gruber „Nur Ruhe!“ gewählt hat, findet man dafür wohl zwei Gründe. Erstens kann man dabei dem Genius Loci huldigen, nämlich dem Spielort, der Rothmühle in Rannersdorf , einem Gebäude mit wechselhaftem Schicksal, Barockschloßanlage, aber einst auch Mühe,  auch einmal im Besitz der Gattin des berühmten Franz Anton Mesmer (Mozart war 1773 hier zu Gast), und, wie man erfährt,  von 1920 bis 1935 eine Lederfabrik am Rand der Großstadt. Und der Herr von Schafgeist, der „Nur  Ruhe!“ haben will, aber natürlich nicht findet, ist auch als Lederfabrikant reich geworden…

Christian Graf ist der Nachfolger

…Alles dreht sich um Rochus Dickfell, und dass diese Rolle in diesem Schwechater Sommer von Christian Graf verkörpert wird, ist besonders wichtig. Erstens hat Graf hier einmal angefangen und dann eine bemerkenswerte Karriere an der Volksoper gemacht, wo er neben Robert Meyer zum zweitbeliebtesten Komiker aufstieg, mit jener Präzision und Pointensicherheit, die er bei Gruber gelernt hat. Und zweitens hat er das Unternehmen Nestroy-Spiel Schwechat von Peter Gruber übernommen und wird es ab nächstem Sommer fortführen (Eröffnungspremiere, wie man zugeflüstert bekam: „Eisenbahnheiraten“, eine starke Typenkomödie)…

Es war ein inhaltlich vielleicht schwacher, aber im übrigen ein goldrichtiger Nestroy. Wie man es von Schwechat gewöhnt ist. Man wird in der Rothmühle am 6. August die Ära Peter Gruber mit einem Fest würdig feiern und beenden.

Zum Bericht von Renate Wagner

Aktuelles aus „Neue Wiener Zeitung“

Der Zickzackkurs deutscher Politiker beim Atomausstieg:  Seitdem sich die Energiekrise in Deutschland infolge des Ukraine-Kriegs zuspitzt, fallen einige Politiker mit abenteuerlichen Kurswechseln beim Thema Kernenergie auf. Prominentester Gesinnungsakrobat ist Markus Söder, der 2011 mit seinem Abdanken aus der Politik drohte, sollte Bayern nicht aus der Kernenergie aussteigen. Auch der CDU-Mann Norbert Röttgen trug einst Merkels Energiewende vollumfänglich mit. Derweil hadern die Freien Demokraten mit dem Nein zur Atomkraft.
Zum Bericht
Sri Lankas Präsident Rajapaksa flieht aus dem Land: Der Präsident Sri Lankas, Gotabaya Rajapaksa, ist am Mittwochmorgen (Ortszeit) aus dem Krisenland auf die Malediven geflohen. Wenige Stunden später hätte er nach Protesten gegen seinen Umgang mit der verheerenden Wirtschaftskrise zurücktreten sollen, um Platz für eine Einheitsregierung zu machen. Am Samstag hatten Tausende von Demonstranten seinen Amtssitz und den des Premierministers gestürmt und ihre Absetzung gefordert. Die Rajapaksa-Familie hat die Politik des 22-Millionen-Landes jahrelang dominiert und wird von den meisten Sri Lankern für die aktuellen Probleme verantwortlich gemacht.
Zum Bericht
Erhält Grossbritannien den ersten dunkelhäutigen Premierminister? Acht Kandidatinnen und Kandidaten wollen Boris Johnson beerben. Dass die Hälfte der Bewerber Wurzeln in den ehemaligen Kolonien hat, zeugt von einem rasanten gesellschaftlichen Wandel. Und ist Ausdruck der Fähigkeit der britischen Konservativen, die Partei zu erneuern und ihr ein moderneres Image zu verpassen.
Zum Bericht
 CSU-Politiker dürfen Millionen-Provision aus Masken-Deal behalten: Alfred Sauter und Georg Nüsslein dürfen die hohen Provisionen für die Beschaffung von Schutzmasken zu Beginn der Corona-Pandemie behalten. Der Bundesgerichtshof entschied, dass es sich nicht um Bestechlichkeit von Abgeordneten gehandelt habe.
Zu den neusten Meldungen aus Deutschland

Zitat Ende „Neue Zürcher Zeitung“

Unlustig: Falsche Todesmeldungen
Nein, der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist nicht verschieden. Joseph Aloisius Ratzinger, so heißt er mit bürgerlichem Namen, weilt mit seinen 95 Jahren weiterhin auf Erden.
WienerZeitung.at

Kobalt: Das schmutzige Metall hinter der grünen Mobilität
Kobalt sorgt dafür, dass Laptops, Smartphones und E-Autos nicht der Strom ausgeht. Doch der Großteil des Metalls stammt aus der Demokratischen Republik Kongo – und wird unter fragwürdigen Bedingungen abgebaut
DerStandard.at

Lehrlinge suchen und finden
Wie Ausbildungsbetriebe potenzielle Nachwuchskräfte finden können und was ihnen die Auswahl erleichtern kann.
https://news.wko.at/news/wien/Lehrlinge-suchen-und-finden.html

Wrecking: So plünderten Piraten aufgelaufene Schiffe
Piraten kamen nicht nur durch Überfälle zu schnellem Geld. Beim sogenannten Wrecking zum Beispiel versenkten sie ein Schiff und plünderten das Wrack oder bedienten sich an einem bereits havarierten Schiff.
nationalgeorafic.de

Ich wünsche einen schönen Tag

A.C.

 

 

Diese Seite drucken