Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

13. DEZEMBER 2020 – Sonntag

13.12.2020 | Tageskommentar

Tosva
HEUTE STREAM „TOSCA“ AUS DER WIENER STAATSOPER

Zur Anmeldung (falls noch nicht angemeldet)

Bertrand de Billy: „Ich bin der Anwalt des Komponisten“
Die Presse

Aber nicht nur im Stream ist diese „Tosca“ zu sehen, ORF III bietet sie in „Erlebnis Bühne “ heute im TV an

Wien/ Staatsoper
Werthers Wunden werden Klang Bezahlartikel
Piotr Beczała gab ein fulminantes Hausdebüt in der Hauptrolle von Massenets „Werther“, vor leerem Haus via Livestream gesendet und für den ORF aufgezeichnet.
https://www.diepresse.com/5910496/werthers-wunden-werden-klang

„Werther“ an der Staatsoper: Der beste Diätbrecher Bezahlartikel
Wiener Staatsoper. „Werther“ von Jules Massenet, exzellent musiziert und ohne Publikum.
https://kurier.at/kultur/werther-an-der-staatsoper-der-beste-diaetbrecher/401127081

HEUTE AUF ARTE TV (ab 22,20 h). LOHENGRIN mit Roberto Alagna

6gt
Berlin
Roberto Alagna: „Wir müssen lernen, nein zu sagen“
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten: In Berlin gibt der Star-Tenor Roberto Alagna sein Wagner-Debüt. In Bayreuth ist das schon mal schiefgegangen. Ein Gespräch über Lohengrin, die Lehren aus dem Lockdown und sein wahres Gesicht.
Die Welt.de

Wien
Muti zu Neujahrskonzert: „Strauß ohne Publikum fast pervers“
Riccardo Muti, Dirigent des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker 2021, hat seine Bedenken angesichts des geplanten Events ohne Zuschauer nochmals unterstrichen.

…Er hoffe weiterhin, dass zumindest eine beschränkte Zahl zugelassen werden. „Strauß ohne Zuschauer zu spielen, ist fast pervers“, wurde der Maestro von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA zitiert.

Seine größte Sorge sei es, dass sich die Zuschauer in diesen Monaten der Pandemie daran gewöhnen könnten, auf Theater und Livekonzerte zu verzichten. Zugleich macht sich der Dirigent auch Sorgen um die Zukunft der Kultur in Italien. „Bei uns gibt es ganze Regionen ohne Theater. Wir haben viele gute Musiker, aber wenige Orchester. In anderen Ländern ist es nicht so“, erklärte Muti.

Die Presse

Hier stimme ich dem stets grimmig dreinschauenden Maestro endlich einmal vollinhaltlich zu! Seine Hoffnung auf eine begrenzte Zuschauerzahl wird sich nicht erfüllen, weil die Regierung für die Philharmoniker keine Extrawürste braten kann. Mit Recht würden andere Veranstalter protestieren. Seine Sorge, dass sich das Publikum langsam aber sicher entwöhnt, teile ich auch. Wie ich bereits einmal geschrieben habe: Es gibt „Musik – und Opernnarren“ (positiv gemeint, denn Begeisterung hilft uns im Leben weiter und  nur wenige können sie gerade für diese Bereiche empfinden) – und es gibt die „Normalos“ – die halt die Veranstaltungen besuchen, wenn sich Gelegenheit ergibt. Zweitere Gruppe ist in der Überzahl.

Im Kino wird bereits umgestellt und in meiner Jugend war ein Kinobesuch durchaus auch ein Gemeinschaftserlebnis. Nun gibt es erste Bestrebungen, auf Streams umzusteigen

Film/ TV: Im Kino bleibt kein Stein auf dem anderen
Warner Bros. und Disney wollen sich künftig vor allem auf Streaming konzentrieren, das Kino hat das Nachsehen.
Wiener Zeitung

Was die Theater betrifft, müssen wir baldigst gegensteuern. Ich bin davon überzeugt, dass die Pandemie auch dazu benützt wird, die Welt zu verändern. Wollen wir Änderungen in diesem Bereich tatsächlich so kampflos zulassen?

BAYREUTH: BRIEF AN DIE „FREUNDE“, ASMIK GRIGORIAN ALS „SENTA“. NEUES VOM GRÜNEN HÜGEL…

  1. Ausblick auf die Bayreuther Festspiele 2021

Einen Ausblick auf das kommenden Jahr und die Bayreuther Festspiele2021 bekamen die Freunde bei der virtuellen Mitgliederversammlung am 2. Dezember. Der Stream der Versammlung ist im Mitgliederbereich unserer Internetseite weiterhin verfügbar, das Protokoll im Jahresbericht erhalten Sie im Neuen Jahr.

Geplant ist für 2021 die Neuproduktion Der fliegende Holländer in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov und unter der Musikalischen Leitung von Oksana Lyniv. Die Titelpartie übernimmt John Lundgren, Asmik Grigorian wird in der Rolle der Senta ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen geben. Daneben sollen die Wieder-Aufführungen von Tannhäuser und Die Meistersinger von Nürnberg auf dem Spielplan stehen, Barrie Koskys Inszenierung übrigens zum letzten Mal. Die Walküre soll, ggf. sogar in einer halbszenischen Form, aufgeführt werden. Im Rahmen von DISKURS BAYREUTH werden sich die Festspiele mit den weiteren Teilen des Ring des Nibelungen auseinandersetzen. Daneben soll es auch in 2021 die Kinderoper sowie die Meisterkurse Gesang und Dirigieren geben. Der Programmkalender für die Festspielzeit 2021 soll Ende des Jahres veröffentlich werden. In der Verwaltungsratssitzung am Donnerstag konnte der Weg für die Festspiele geebnet werden. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Die Neue auf dem Grünen Hügel: Asmik Grigorian als Senta

Asmik Grigorian: „Svynis Todas“ man yra istorija apie vienas kito „valgymą“  | Kultūra | 15min.lt
Asmik Grigorian. Foto: Vilnius Opera

Die Sopranistin ist bestens im Geschäft, beim Konkurrenzunternehmen Salzburger Festspiele singt sie ebenfalls im (hoffentlich) kommenden Festspielsommer die Chrysothemis.

Besetzung „Elektra“ Salzburger Festspiele:

https://www.salzburgerfestspiele.at/karten/programm?season=136

Tanja Ariane Baumgartner Klytämnestra
Ausrine Stundyte Elektra
Vida Miknevičiūtė Chrysothemis
Asmik Grigorian Chrysothemis (18./23./28. 8.)
Michael Laurenz Ägisth
Christopher Maltman Orest

Rücksicht auf das Bayreuth-Engagement wird also bei Asmik Grigorian genommen. Das geschieht nur bei Top-Stars. Asmik Grigorian hat eine ganz schnelle und steile Karriere gemacht. Viele meinen, dass es zu schnell gegangen ist. Das ist unserer Zeit geschuldet, die immer wieder neue Stars braucht und auch verbraucht.

Bayreuth am Start
Bayreuths Festspielchefin Katharina Wagner geht derzeit davon aus, dass die Richard-Wagner-Festspiele nächsten Juli und August stattfinden werden. 2020 waren sie pandemiebedingt ersatzlos gestrichenen worden. Allerdings wird es auch 2021 weniger Vorstellungen und weniger Stücke geben
Sueddeutsche Zeitung

Michael Niavarani: „Ich bin für die Schließung der Theater. Aus Solidarität“
Michael Niavarani spricht im Interview über die Situation der Branche
https://www.news.at/a/michael-niavarani-interview-11801970

Ist das nun Satire oder meint Herr Niavarani es ernst? Mit Lesern bin ich da in kontroversem Diskurs. Niavarani war einer der ganz wenigen erfolgreichen  „Macher“ im vergangenen Katastrophensommer, der überwiegende Teil seiner Branchenkollegen hat geraunzt und gekuscht. Also ich werde aus diesem Artikel nicht klug!

BEETHOVEN – „Sein Anblick sollte ein Gottesdienst sein“
Er wurde quer durch die Zeiten als Genie gefeiert – und noch mehr als das: Ein Streifzug durch die mythisierende Beethoven-Rezeption aus Anlass des 250. Geburtstages des Komponisten.
Wiener Zeitung

Großmoguls Irrtum: Beethovens schlechteste Werke
Nicht alles von Beethoven ist so großartig wie die Fünfte. Eine Liste seiner sieben schlimmsten Fehltritte
Münchner Abendzeitung

WIEN: Herzliche Einladung zur CONCORDIA Matinée – Livestreaming –  HEUTE

LORELY-Saal - lorely-saals Webseite!
Copyright: Lorely-Saal

 Die virtuelle Matinée ist am Sonntag, dem 13.12.2020 ab 11:00 Uhr live aus dem Lorely-Saal in Wien über die Webseite unter www.concordia.or.at/matinee zu sehen sowie nachhör und -sehbar.

Staatsoper Stuttgart: Digitale Vorpremiere „Verzauberte Welt“
19.12.2020, 18 Uhr, www.staatsoper-stuttgart.de/live
Theaterkompass

BÜHNEN GRAZ: GUTSCHEINE ZU WEIHNACHTEN SCHENKEN
Graz

Liebes Publikum

eine der schönsten Besonderheiten an Weihnachten liegt wohl darin, dass wir diese Zeit mit Menschen verbringen, die uns wichtig sind

Geben Sie diese Momente in Form von Bühnen Graz-Gutscheinen weiter und schenken Sie damit große Emotionen, erlebbar in Oper Graz, Schauspielhaus Graz, Next Liberty, Orpheum, Dom im Berg und Schloßbergbühne Kasematten.

Jetzt Bühnen Graz-Gutscheine schenken

Testen Sie Ihr Wissen im Klassik-Quiz – Folge 18
Auch diese Woche gibt es bei unserem Quiz wieder zwei CDs mit dem Titel „Aveu Passioné“ von Boris Bloch/Piano zu gewinnen. Doch zuvor gilt es, die offene Preisfrage von letzter Woche aufzulösen: Der gesuchte Pianist war Vladimir Horowitz (1903 – 1989), der im Zuge seiner spektakulären Alterskarriere auch die Einspielung „Horowitz in Moscow“ bei der Deutschen Grammophon herausbrachte. Glückwünsche gehen an Pia Maria Ottacher/Wien sowie Sebastian Koik/Hamburg, die unter allen richtigen Einsendungen ausgelost wurden – viel Vergnügen mit „Aveu Passioné“!
Guido Marquardt testet Ihr Klassikwissen
https://klassik-begeistert.de/das-klassik-quiz-folge-18/

Klagenfurt
Der „Barbier“ vor leeren Rängen, aber im Radio (Bezahlartikel)
Rossinis „Barbier von Sevilla“ bei der Generalprobe im Stadttheater Klagenfurt vor leerem Haus: Das Stück wird am 14. Dezember auf Radio Kärnten übertragen.
Kleine Zeitung

Papst an Künstler: Kreativität schafft Licht auch in Pandemie
Vatikannews

Auf der Überholspur
Ob auf der Opernbühne oder beim Liederabend: Für den Tiroler Tenor Martin Mitterrutzner ist das Singen mehr Berufung als Beruf.
https://www.concerti.de/portraets/martin-mitterrutzner/

WIEN / ALBERTINA MODERN im Künstlerhaus: DIE ESSL COLLECTION
Vom 7. Dezember bis zum 6.. März 2021

Ist Unterhaltung nicht erlaubt?

Alb Modern Plakat~1

Die ALBERTINA MODERN, sein Großprojekt im Künstlerhaus, konnte Klaus Albrecht Schröder nach dem ersten Lockdown mit einer Ausstellung über österreichische Kunst nach 1945 auf die Schiene bringen. Nun, nach dem zweiten Lockdown, lockt er mit der zweiten Ausstellung des Hauses, die nun den „Spender“ würdigt: Es ist schließlich die Essl-Sammlung, die – als sich ihr Sammler-Ehepaar weder die Location in Klosterneuburg noch den Erhalt seiner Schätze mehr leisten konnten – bei Schröder permanenten Unterschlupf fand. Und Wien als Ausstellungsstadt der „Moderne“ einen gewaltigen Schritt weiter brachte. Mit „The Essl Collection“ gibt es nun einen Querschnitt durch die Sammlung…

…Überraschende Spannungen Jeder Besucher wird sich aus dem überreichen Angebot etwas auswählen, das ihn fesselt oder auch schockiert oder amüsiert… „Diese Ausstellung setzt auf die überraschenden Spannungen, die sich zwischen sehr gegensätzlichen Werken auftun“, heißt es von Seiten der Albertina, und genau das wird erreicht. Auch im Untergeschoß, wenn sich unter dem Titel Photography – eine Welt für sich eröffnet und ihren Beitrag zur modernen Kunst überzeugend demonstriert.

Zum Ausstellungsbericht von Renate Wagner

AUS CHRISTIAN BUCHMANNS ADVENTKALENDER (Christian Buchmann betreibt in Wien eine große Agentur für Konzertveranstaltungen

!cid Ii Kimt71ev0
Adventbild 11.12. Copyright: Christian Buchmann

!cid Ii Kimt9r711
Adventbild 12.12. Copyright: Christian Buchmann

Weihnachtsstimmung für zu Hause: So klappt es trotz Corona
In weniger als zwei Wochen ist Heiligabend. Wer jetzt noch nicht in Weihnachtsstimmung ist, muss sich beeilen. Aber keine Panik – hier kommen fünf Tipps, mit denen du dir Weihnachten nach Hause holen kannst.
https://www.reisereporter.de/artikel/12848-tipps-fuer-die

Ein hochkarätiges musikalisches Programm präsentiert „Erlebnis Bühne“ ab 18.10 Uhr, beginnend mit dem neuen Konzertfilm „Winterklang Nationalpark Hohe Tauern mit Michael Schade“. Der Kammersänger begibt sich darin auf musikalische Reise durch den Nationalpark und gibt im Auditorium des historischen Schloss Mittersill Franz Schuberts „Winterreise“ zum Besten, begleitet von Christoph Hammer am Hammerflügel. Darin eingewebt sind Orchester- und Chorwerke von Franz Schubert, aufgenommen vom Bach Consort Wien und dem Bachchor Salzburg unter Rubén Dubrovsky in der Pfarrkirche St. Leonhard in Mittersill. Im Hauptabend setzt „Erlebnis Bühne LIVE“ um 20.15 Uhr die „Wir spielen für Österreich“-Reihe fort und zeigt live und exklusiv aus der Wiener Staatsoper Giacomo Puccinis Operndrama „Tosca“ mit Anna Netrebko – in ihrem Titelrollendebüt im Haus am Ring – und Yusif Eyvazov als Cavaradossi. Die musikalische Leitung hat Bertrand de Billy, TV-Regie führt Volker Grohskopf und für die Inszenierung zeichnet Margarethe Wallmann verantwortlich.

Die Feiertags-Maßnahmen: Keine Silvesterpartys, bundesweiter Massentest, Maske auch im Büro
Regierung und Länder verkünden neue Corona-Regeln: In Zukunft gilt Maskenpflicht auch in beengten Büros. Bundesweite Massentests von 8. bis 10. Jänner.
Kurier

nternationaler Fußball
Im Dom von Vicenza: Paolo Rossi: Trauriger Abschied mit Italien-Trikot

Rossi, der in der Nacht zum Donnerstag in einem Krankenhaus in Siena gestorben war, hatte 1982 beim 3:1-Sieg im WM-Finale zum 1:0 getroffen. Der Torjäger erzielte in den letzten drei Partien des Turniers in Spanien insgesamt sechs Tore und wurde damit zur Fußball-Legende in seinem Heimatland
https://www.krone.at/2296970

Er war ein begnadeter Fußballer und ein schöner Mann. Er wurde nur 64 Jahre alt. Rossi war ein Fußball-Ästhet, elegant und doch effizient, kein Brecher. Er war ein Künstler auf dem grünen Rasen. und ein Idol von Millionen von Fußballfans. Ein Vergleich mit dem erst vor wenigen Wochen verstorbenen Diego Maradona ist wenig sinnvoll. Beiden war der Ball bester Freund, Paolo Rossi war der Elegantere, der Genialere war aber Maradona. Rossi konnte man berechnen, Maradona nicht!

Sconcerti: Paolo Rossi was like The Beatles but humble | Forza Italian  Football
Paolo Rossi ist tot!

Heute wird er eingeäschert!

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

 

 

Diese Seite drucken