Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

13. APRIL 2020 – Montag/ Ostermontag

13.04.2020 | Tageskommentar

 

Erwischt! Falls an Ort und Stelle Strafe kassiert wurde, gibt es eine eine gute Nachricht für Jesus & Co. Die Ausgangs- und Versammlungssperre ist vermutlich rechtlich nicht gedeckt, das eingehobene Bußgeld muss wahrscheinlich rückerstattet werden.

Ausgangsbeschränkungen könnten gesetzlich nicht gedeckt sein   Bezahlartikel
Heftige Debatte unter Juristen. Das Höchstgericht befasst sich im Juni mit zahlreichen Beschwerden.
Kurier

Um das zu wissen, braucht man nicht einmal Jurist sein. Aber was solls, die Mühlen des Gesetzes mahlen langsam, bis zur Rechtskraft der Entscheidung erinnert sich kein Mensch mehr am Corona.

Wir besiegen das Virus

KS. Benedikt Kobel zeichnet derweil. Als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper ist er derzeit rechtlich besser dran als die Freischaffenden, die um ihr Geld kämpfen müssen.

Die Zeichnung wurde uns durch seine Schwiegermutter übermittelt. Das ist die regierende Weltmeisterin der Schwiegermütter.

Ich selbst hatte kein schlechtes Verhältnis zu meiner Schwiegermutter, aber ich habe sie von hinten lieber gesehen als von vorne! Bei den Kobels ist das anders!

Die „Freischaffenden“ fordern einen runden Tisch

 

Den Tisch selbst würden sie vermutlich problemlos bekommen, aber um den geht es eigentlich nicht.

Zahlreiche prominente Sänger und Sängerinnen der Opernwelt haben sich zu einer gemeinsamen Petition an die Bundesregierung zusammengeschlossen. Die Forderung der Unterzeichner und Unterzeichnerinnen, darunter Elisabeth Kulman, Tomasz Konieczny und Günther Groissböck: einheitliche, rechtskonforme, europaweite Regelungen für die Bezahlung freischaffender Künstler.

„Bis dato waren wir Einzelkämpfer, jetzt aber müssen wir den Hebel auf Solidarität umschalten“, umriss Tenor Wolfgang Ablinger-Sperrhacke im Interview mit dem „Kurier“ (Sonntag-Ausgabe) die Idee. Viele Kollegen hätten Angst, sich öffentlich gegen die Willkür der Veranstalter zu positionieren, obwohl die Kunstfreiheit ein verfassungsrechtliches Grundrecht sei.

„Die Ungleichstellung zwischen fix Angestellten und freien Künstlern ist enorm“, so Ablinger-Sperrhacke. Die Conclusio der Petitionsverfasser: „Uns schwebt eine Art ‚Runder Tisch‘ vor. In Österreich bestehend aus Vertretern der Bundestheater, der Festivals, der Agenturen, der Politik und der Künstler.“ Hier könne aus Österreich ein Impuls für Europa ausgehen. Es gehe etwa nicht an, dass sich Institutionen wie die Osterfestspiele in Salzburg auf den Paragrafen der „höheren Gewalt“ in Bezug auf freischaffende Künstler berufen würden.

https://orf.at/stories/3161608/

Immerhin haben die Veranstalter Förderungszusagen und Zugang zur Kurzarbeit! Warum die „Freischaffenden“ unter den Tisch“ – ob der nun rund oder anders geformt ist – fallen sollen, ist nicht einzusehen!

Wegen Corona: Einzelkämpfer der Oper im Solidaritätsmodus
Kurier

KLAUS FLORIAN VOGT IST 50!

Klaus Florian Vogt studierte zunächst Horn und war nach seiner Diplomprüfung 1988–1997 als Hornist im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg tätig. Währenddessen studierte er Gesang an der Musikhochschule Lübeck und erhielt 1997 ein Engagement am Landestheater Flensburg.

Foto: Theaterarbeit in Brunsbüttel in der Kulisse von „Das weiße Rössl“ : Die Söhne heißen Bosse, Thore, Lasse und Kalle Michel, Frau Vogt hört, wenn sie denn hören will, auf den Vornamen Silvia.

Mehr darüber in unseren Infos des Tages!

Klaus Florian Vogt ist 50 Jahre alt. Turbo-Ritter ohne Furcht und Tadel
Vom Hornisten zum Lohengrin: Der Tenor Klaus Florian Vogt hat eine bemerkenswerte Karriere hingelegt – und er wird sogar immer noch besser. Gestern feierte er seinen 50. Geburtstag.
BR-Klassik

Zu einem Youtube-Video

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Jonas Kaufmann wünscht einen schönen Rest des Osterfestes!

 

ZU INSTAGRAM

Die Besprechung dieser wundervollen Aufnahme der »Cavalleria rusticana« hatte einige Resonanz seitens der Leserschaft zur Folge, darunter auch von erfahrenen Opernsängern.

 
 

 

http://www.dermerker.com/index.cfm?objectid=E160DAD0-7BF0-11EA-B014005056A64872

Richtigstellung: Nikolaus Bachler ist nicht „Generalintendant“
Der letzte Generalintendant in München war August Everding.
Nikolaus Bachler ist  „Staatsintendant“

The Gran Canaria Philharmonic Orchestra unites with Garanca and Chichon to perform Mahler’s Second Symphony „Resurrection“ on Easter Sunday during Spain’s mandatory quarantine

 

  • 79 musicians, together with mezzo-soprano Elina Garanca and conductor Karel Mark Chichon record from their homes and with their own means a selection from Mahler’s Second Symphony, including Organist Angel Hortas live from Jerez Cathedral in Spain, in a project of great technical complexity that is being transmitted via social media via the youtube link https://youtu.be/8UyvnRG787Y

12 April 2020, Las Palmas de Gran Canaria

 

With this ambitious recording all of these artists unite to send a message through the universal power of music, that despite the Covid-19 crisis and the strict confinement to their homes the power of human resolve and culture is at the forefront of the island of Gran Canaria and its people.

OPERETTA IN CORONA-TIMES – „Brüder Tanzer“
 
 
 
 

Opera singer Joyce DiDonato: „I sang for prisoners in Sing Sing. They were restless, but later, you could have heard a pin drop“
The Independent

Für mich als hellwacher Geist ganz einfach Pflicht: SERVUS-TV: DER WEGSCHEIDER

Intendant Dr. Ferdinand Wegscheider zur aktuellen Lage!

 

ZUM VIDEO – Servus TV – „Der Wegscheider“

„Servus TV“ ist nicht von der Regierung abhängig, braucht somit seine Texte nicht mit dieser abstimmen. Eine Wohltat für mich, der ich aus gleichem Holz geschnitzt bin, allerdings viele „Millionen ärmer“. Was sagte mein Vater immer? „Besser ein kleiner Herr als ein großer Knecht“. Nun ich bin ein ganz kleiner Herr geblieben, ein Knecht war ich allerdings nie. Diese Familienphilosophie möchte ich meinen Enkeln noch mitgeben, noch bevor ich ein kleiner Herr gewesen bin!

Wenn das Lächeln wegfällt
In Supermärkten sind Gesichtsmasken Pflicht. Wie funktioniert die Mimik ohne Mund?
Wer eine Maske trägt, benimmt sich anders. Nimmt beim Karneval von Venedig vielleicht den getragenen Schritt von Lagunenbewohnern der Renaissance ein oder deutet mit Quasimodo-Maske ein Humpeln an. Bis auf weiteres zwingt uns das Coronavirus, die Mund- und Nasenpartie abzudecken und, derzeit im Supermarkt, Gesichtsmasken zu tragen.
Wiener Zeitung

Vandalismus und Diebstahl bei Rave The Planet
+++ Siegessäule gestohlen +++ Fundraving-Modell schwer beschädigt +++ Schaden beträgt mind. 20.000 € +++

 

Berlin, 12.04.2020 – Unbekannte haben am Samstag, den 11.04.2020 gegen 03:45 Uhr am Morgen das Fundraving-Modell der gemeinnützigen Rave The Planet gGmbH in der Mall of Berlin schwer beschädigt: Miniaturfiguren wurden platt getrampelt, die Siegessäule zerbrochen und die obere Hälfte samt Goldelse gestohlen.

Am Ostersonntag gegen 10:00 Uhr stellte ein Mitarbeiter beim Rundgang den Schaden fest, der nach einer ersten Schätzung mindestens 20.000 € beträgt. Die Überwachungsvideos werden gerade ausgewertet, Fotos und Videos von Tätern und Tat bald auf der Website von Rave The Planet veröffentlicht: www.ravetheplanet.com/news/

Kann uns Künstliche Intelligenz im Kampf gegen die Corona-Pandemie helfen, Herr Ramge?
Der Wissenschaftler und Sachbuchautor Thomas Ramge ist Spezialist auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Er meint: Richtig eingesetzt, bietet sie in vielen Bereichen große Chancen. Ein Gastbeitrag.
Berliner morgenweb

«Wir sollten uns nie wieder die Hände schütteln»
Wenn sich die Lage in den USA stabilisieren soll, müssen sich bestimmte Dinge ändern, sagt der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten.
https://www.lessentiel.lu/de/corona/story/wir-sollten

Trauer um „Sir“ Stirling: Rennfahrer-Legende Moss gestorben
Am Ostersonntag starb der britische Formel-1-Pilot Stirling Moss 90-jährig in London.
Die Welt des Motorsports trägt Trauerflor. Kein anderer Formel-1-Pilot hat so viele Rennen gewonnen, ohne Weltmeister geworden zu sein. Stirling Moss siegte zwischen 1951 und 1961 in 16 Grand-Prix, war als Mercedes-Teamkollege des Fünffach-Champions Argentiniers Juan Manuel Fangio viermal Vize-Weltmeister und dreimal WM-Dritter. Am Ostersonntag starb die britische Rennfahrer-Legende 90-jährig in London.

Die Presse

Moss ist kein Corona-Toter, er erlag einem simplen Herzleiden!

So, Ostern ist nun auch bald überstanden. Die ungewöhnlichsten Ostern meines Lebens waren es.

Eine Freundin schrieb mir:Wir waren heute den ganzen Tag wandern. Man fühlt sich sonst ein Gefangener in den eigenen  vier Wänden! Es waren sehr sehr viele Menschen unterwegs. Unglaublich. In den Wäldern war richtiger Verkehr !

Wenn das der Kanzler gewusst hätte, wäre wohl auch noch das Betreten der Wälder untersagt und Polizisten zwecks Überwachung auf den Bäumen platziert worden. !
Genießen Sie einen schönen Ausklang des Osterfestes!
A.C.
 

 

Diese Seite drucken