Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

11. NOVEMBER 2020 – Mittwoch

11.11.2020 | Tageskommentar

Die Wiener Philharmoniker auf Japan-Tournee. Bildquelle: Kitakyushu International Music Festival

…Dass das Orchester überhaupt nach Japan kommen konnte, sei nicht nur einem Brief vom österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz an den japanischen Premier Suga zu verdanken, sondern auch einem eigenen Sicherheitskonzept, betont Daniel Froschauer, Geiger und Vorstand der Wiener Philharmoniker: „Wir essen zusammen in einem eigenen Raum, wir sind mit einem eigenen Flugzeug angereist, wir hatten einen Coronatest am Flughafen. Wir sind immer in der Gruppe und können nicht aus dem Hotel hinausgehen.“…

Die Quarantäne-Tournee
Japanische Musikfreunde erleben in diesen Tagen ein kleines Wunder. Mitten in der Pandemie können sie live den Klängen Tschaikowskys lauschen, denn die Wiener Philharmoniker spielen auf. Die mehr als 100 Musikerinnen und Musiker sind seit vergangener Woche auf Tour in Japan. Seit Montag geben sie in Tokyo fünf Konzerte in der berühmten Suntory Hall. Damit sie auftreten dürfen, müssen sich alle Philharmoniker an ein strenges Sicherheitskonzept halten.
BR-Klassik.de

Neues aus der Wiener Staatsoper:

Abverkauf im ARCADIA-SHOP: Seit 10.11. läuft im Arcadia-Shop (Arkade  Staatsoperngebäude) der Abverkauf (ausgenommen sind Bücher und neue Ware). Verbilligungen bis 50 %. Der Abverkauf läuft bis Ende Dezember, dann muss das Geschäft schliessen (Kündigung des Vertrages).

Nachher sind alle Mitarbeiter arbeitslos, werden aber laut Gesetz bis Ende März bezahlt (bis sie eben einen neuen Job gefunden haben, was derzeit nicht so leicht ist).

Malmö
Noch schummelt sich die künftige Volksopernchefin durch Bezahlartikel

Foto: Jonas Persson
Malmö verkauft Tickets für eine Neuinszenierung von Verdis „Falstaff“ – und spielt die Produktion jeden Abend, an dem sie angekündigt war, um sie zu streamen. Man ist live dabei – und wer die Vorstellung versäumt, kann nicht (wie etwa im Wiener Online-Betrieb) einfach 24 Stunden lang darauf vertrauen, die Aufzeichnung „nachsehen“ zu können. Der schwedische Weg heißt: ein Ticket für den nächsten Livestream zu erwerben (www.malmoopera.se).
Die Presse

Ich wünsche den Schweden viel Glück, aber die Lösung der Zukunft kann das auch nicht sein. Leere Theater sind ebenso stimmungslos wie leere Fußballstadien. Wenn man sich noch lange Zeit lässt, sind die Musentempel auch ohne „Zugangsverbote“ leer. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Beim Fußball sehe ich da nicht so schwarz!

Die Falstaff-Premiere in Malmö hat Renate Wagner per Stream gesehen und auch ihre Eindrücke dargelegt.

Zum Bericht von Renate Wagner

HEUTE, am 11. November feiert die Kirche den Hl. Martin von Tours.

Der „Heilige Martin“. (c) Elisabeth Fürst Hl. Martin, Pfarre Hassbach
Martin wurde um 316 im heutigen Szombathely an der ungarisch/österreichischen Grenze geboren und wuchs in Pavia auf. Als Sohn eines römischen Offiziers musste er die militärische Laufbahn einschlagen, verweigerte aber aufgrund seines christlichen Glaubens kurz vor einer Schlacht gegen die Germanen in Worms den Kriegsdienst. Als Schüler des Bischofs Hilarius von Poitiers wurde er schließlich getauft, war zunächst Einsiedler auf einer Insel nahe von Genua, gründete das erste Kloster in Westeuropa in Ligugé, wirkte als Friedenstifter und Wohltäter in Frankreich und Norditalien und wurde am 3. Juli 372 Bischof von Tours. Als solcher setzte er sich auch wiederholt, wenn auch erfolglos, für einen milden Umgang mit Irrlehrern aus. Bei einer Reise nach Candes, wo er einen Streit innerhalb des Klerus schlichtete, starb er am 8. November 397. Martin ist der erste Nichtmärtyrer, der von allen christlichen Konfessionen als Heiliger verehrt wird. In der alten Kirche begann am Sonntag nach dem Martinsfest das vierzigtägige „Martinsfasten“ bis Weihnachten. In der Erzdiözese Mailand hat sich dieser Brauch bis heute erhalten. Martin ist Schutzpatron von Frankreich und Ungarn, des Burgenlandes und der Diözese Eisenstadt, der Soldaten, Reiter, der Polizisten sowie der Reisenden, Armen, Flüchtlinge, Gefangenen und vieler anderer.

Also ist der Heilige Martin der Schutzpatron für so ziemlich alle!

München
Sparprogramm der Münchner Regierungskoalition
Die geplante Sanierung des Münchner Kulturzentrums Gasteig mit der Philharmonie soll billiger werden. Die rot-grüne Regierungskoalition plant Einsparungen bis zu 15 Prozent und eine Deckelung der Ausgaben auf 450 Millionen Euro. Das teilten die Fraktionen SPD/Volt und Die Grünen – Rosa Liste am 10. November in München mit.
BR-Klassik.de

Gasteig-Sanierung: Viel Geld für wenig Neues
Die grün-rote Koalition im Rathaus will bei der Sanierung des Gasteig sparen und die Kosten deckeln.
Münchner Abendzeitung

BAYERISCHE STAATSOPER: MONTAGSSTÜCK III: ZUEIGNUNG // MONTAGSSTÜCK IV: COME TI PIACE

 

Am 16. November 2020 präsentieren Sopranistin Diana Damrau und Tenor Klaus Florian Vogt mit dem Montagsstück III: Zueignung Lieder von Richard Strauss, wie Das Bächlein, Wiegenlied, Freundliche Vision und Cäcilie. Begleitet werden die beiden Sänger vom Bayerischen Staatsorchester unter Asher Fisch.

Diana Damrau. Foto: Twitter

In einem Arienabend mit Ausschnitten aus Die Fledermaus, Faust, Don Pasquale und La clemenza di Tito stellen sich die jungen Sängerinnen und Sänger des aktuellen Opernstudios im Montagsstück IV: Come ti piace, am 23. November 2020, dem Publikum vor.

Die Live-Streams sind wie immer kostenlos auf STAATSOPER.TV abrufbar.

 

OPER GRAZ: Neue Termine für abgesagte Vorstellungen!

Copyright: Bühnen Graz

Die Oper Graz freut sich, bereits Ersatztermine für im November 2020 ausgefallene Vorstellungen mitteilen zu dürfen.

 

Madama Butterfly
Premiere vom 7. Nov 2020: 2. Dez 2020, 19.30 Uhr
Vorstellung vom 2. Dez 2020: 17. Mär 2021, 19.30 Uhr
Vorstellung vom 12. Nov 2020: 28. Jan 2021, 19.30 Uhr
Vorstellung vom 27. Nov 2020: 30. Jan 2021, 19.30 Uhr

Anatevka
Vorstellung vom 6. Nov 2020: 12. Feb 2021, 19 Uhr
Vorstellung vom 8. Nov 2020: 28. Mär 2021, 15 Uhr
Vorstellung vom 11. Nov 2020: 6. Feb 2021, 19 Uhr
Vorstellung vom 13. Nov 2020: 22. Jan 2021, 19 Uhr
Vorstellung vom 18. Nov 2020: 13. Feb 2021, 19 Uhr

WIEN/ MuTH/Konzertsaal der Sängerknaben: Digital MuTh #closedbutactive
MuTh Lab Session #1 – 10. bis 13. November 2020/ 17:00 Uhr

Copyright: MuTh

Wien, im November 2020. Innovativ. Das neue digitale Format „MuTh Lab“ stellt Künstlerinnen und Künstlern die MuTh-Bühne
als Versuchsplattform zur Verfügung und ermöglicht via Livestream, einen Blick in den künstlerischen Arbeitsprozess zu werfen.
Es gibt Raum für eine „Musik ohne Namen“ – eine Musik, die ohne stilistische Begrenzungen auskommt und gleichzeitig
aus dem Vokabular des Bekannten schöpft. In diesem Sinne begrüßt das MuTh Musikerinnen und Musiker, die gerne Genre-Grenzen überschreiten und sich auf musikalische Abenteuer einlassen. Elke Hesse, Direktorin des MuTh: „Mit dem MuTh Lab verfolgen wir einen interdisziplinären Ansatz  zum Ausprobieren und Entwickeln neuer Konzert-Formate, geben unseren Künstlerinnen und Künstlern einen Raum für interessante Interaktionen  und zeigen allen Interessierten, wie künstlerisch gearbeitet wird.“ Ein Ergebnis dieser spannenden Auseinandersetzung ist schließlich am dritten Tag  der Session zu erleben. Auf www.muth.at und Facebook.

aktueller Termin:
MuTh Lab Session #1
10. bis 13. November, jeweils um 17:00 Uhr (ca. 60 Min.)
Mit Marko Ferlan (Gitarre), Andrej Prozorov (Saxophon), Nora Romanoff-Schwarzberg ( Viola),
Thomas Toppler (Schlagwerk, Perkussion, Schauspiel), Ivan Turkalj (Cello) und Christian Wendt (Kontrabass).
https://muth.at/news/muth-lab/

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Nostalgisches: Birgit Nilsson beim Einsingen für „Tosca“ – unterbrochen von Gianni Raimondi

Bitte untenstehenden Link anklicken

ZU INSTAGRAM mit Video

 

 Lisette Oropesa ist zurück in Baton Rouge, Louisiana

ZU INSTAGRAM

BERLIN/ STAATSOPER/ 15. November: Sonderkonzert mit Spendenaufruf für freischaffende Musikerinnen und Musiker: Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim mit András Schiff als Solist im Livestream bei rbbKultur sowie am 16. November im rbb Fernsehen

Am Sonntag, dem 15. November wird dank der Unterstützung des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ein Sinfoniekonzert der Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim und mit András Schiff als Solist ohne Publikum im Saal der Staatsoper Unter den Linden stattfinden und dennoch für die Öffentlichkeit zu erleben sein: Das Konzert wird als Kooperation mit dem rbb um 15 Uhr live auf den Websites von rbbKultur, Staatskapelle Berlin und Staatsoper Unter den Linden gestreamt sowie ab 20.04 Uhr bei rbbKultur im Radio gesendet. Am 16. November wird das Konzert um 23.45 Uhr außerdem im rbb Fernsehen ausgestrahlt. Auf dem Programm stehen Ludwig van Beethovens KLAVIERKONZERT Nr. 4 G-DUR OP. 58 mit András Schiff als Pianist sowie Beethovens SINFONIE NR. 3 ES-DUR OP. 55. Um insbesondere auf die schwierige Situation von freischaffenden Kolleginnen und Kollegen aufmerksam zu machen, findet der Livestream als Benefiz statt, mit dem Aufruf und der Bitte an Zuschauerinnen und Zuschauer, zu Gunsten freischaffender Musikerinnen und Musiker an den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung zu spenden.

Mehr darüber in unseren „Infos des Tages“

Ansonsten gibt es Streams, wohin man blickt. Auch Wiederholungen der Wiederholungen

«OPER FÜR ALLE DIGITAL – REPLAY». OPERNHAUS ZÜRICH ALS STREAM UND IM TV

Nach den jüngsten Massnahmen des Schweizer Bundesrates zur Bekämpfung der Corona-Pandemie muss das Opernhaus nach Rücksprache mit dem Kanton Zürich den Spielbetrieb im Moment einstellen und wechselt mit «oper für alle digital – REPLAY» vorerst wieder in den Online-Modus. Ab dem 13. November ist es Dank der anhaltend grosszügigen Unterstützung der Zurich Versicherung möglich, drei Produktionen zu streamen, die im September dieses Jahres mit dem eigens entwickelten Spielmodell aufgeführt wurden. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wurden das voll besetzte Orchester und der Chor aus einem externen Probensaal live in das Opernhaus übertragen.

Gemeint sind Boris Godunow, Maria Stuarda und Die Csardasfürstin. Eigentlich habe ich diese Streams bereits vor mehr als einem Monat genossen (ernst gemeint, denn das Corona-Konzept war durchaus bestechend)

Deutschland
Knebelverträge in Corona-Zeiten: Sänger und Jurist Wolfgang Schwaninger kritisiert Praxis der Theater
Münchner Merkur

Nordrhein-Westfalen
Corona-News: Pro und Contra Kulturlockdown

Nordrhein-Westfalens Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) hat an die Kulturbranche appelliert, die harten Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Corona-Krise mitzutragen. «Die Kultur muss aufpassen, dass sie nicht immer eine Extrawurst brät», sagte die Ministerin am Freitag im Kulturausschuss des Landtags. Die Szene solle sich «nicht zu sehr aus dem gesellschaftlichen Konsens herausbewegen». Denn das könne der Kultur dauerhaft schaden. Pfeiffer-Poensgen reagierte damit auf Kritik aus der Szene, dass etwa Theater und Museen trotz strenger Hygiene-Konzepte ebenso im November schließen mussten wie auch Gastronomie und Freizeiteinrichtungen.
Neue Musikzeitung/nmz.de

Starke Worte einer Kulturministerin. In Österreich wären sie undenkbar, denn bei uns gelten salbungsvolle Worte – und dann kommt nicht viel nach!

HEUTE: „PRÄSENTATION „GRUNDEINKOMMEN“ ab 9,45 h Meeting

GENERATION GRUNDEINKOMMEN
Begründung: Grundeinkommen für mehr Arbeit in Österreich

 

www.füreinander.jetzt
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, 
was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.
Jean-Jaques Rousseau

am 11.Nov.2020 

ab 09:45 Meeting beitreten

https://us02web.zoom.us/j/82504067421

Armenien: Friede oder Friedhof?
Ein Versuch, das Desaster in Bergkarabach zu erklären. Mit der sowjetischen Teilungspolitik hat alles begonnen, der erste Karabach-Krieg vor 30 Jahren brachte keine Lösung, aber neue Verhältnisse. Nun geht es mit viel Blutvergießen weiter.
Frankfurter Allgemeine

Mit der sowjetischen Teilungspolitik hat alles begonnen – genau so ist es. Ich war bereits in Armenien und habe dort mit vielen Menschen gesprochen. Das ist nun 10 Jahre her. Zufriedenheit mit der Situation sah auch damals bereits anders aus. Heute ist die Situation noch viel ärger, gestern habe ich mit meiner Freundin in Yerevan telefoniert, die war trotz Geburtstages total deprimiert!

USA
Unterhaltungsbranche setzt auf Impfungen und Joe Biden
Die Börsen jubeln, die Anleger sind begeistert, aber den Chefs der Film-, Kino- und Freizeitpark-Konzerne ist noch nicht nach Feiern zumute. Obwohl eine Impfung gegen Covid-19 in Aussicht ist, bleibt die Branche allenfalls gebremst zuversichtlich.
BR.de-nachrichten

Österreich
Welche Verschärfungen ab Freitag drohen
Es ist fraglich, ob der derzeitige Lockdown reicht. Schulschließungen, Ausgangsbeschränkungen oder die Sperre von Geschäften wären möglich.
Die Presse

Ich hoffe natürlich, dass die Opernhäuser und Theater im Dezember wieder spielen können, überzeut dass es so sein wird bin ich allerdings nicht! Wie ich dann weitermache? Ich fühle mich wie ein Schwimmer in einem Bassin ohne Wasser!

Eugendorf
Was die nackten Zahlen sagen
Viele werden geschmunzelt haben ob der Idee von Robert Wimmer, seine Tamsweger künstlerei in ein XXSUPER Kultur-Möbelhaus zu werwandeln. Tatsächlich schwankt die Stimmung angesichts der 8.500 Möbelhaus-Besucher am vergangenen Samstag (7.11.) in Eugendorf unter Kulturschaffenden zwischen Verwunderung und Empörung.
DrehpunktKultur

Die Firma Lutz hat in Eugendorf einen riesigen Supermarkt eröffnet. 8.500 Menschen drängten sich dort Samstag, vielleicht gab es Freibier und Würstel. Die „Kulturverliebten“ (Originalzitat „Bundeskanzler ohne echten Theaterbezug“ Sebastian Kurz) sind empört und orten Ungleichbehandlung. Nur wer sehr naiv ist, hat Chancengleichheit erwartet!

Haben Sie trotzdem einen schönen Tag!

A.C.

 

 

 

Diese Seite drucken