Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

11. MÄRZ 2022 – Freitag

11.03.2022 | Tageskommentar

Bitte untenstehenden Link anklicken

HOLENDERS LOGE“ – Bemerkungen zum Boykott

Servus-TV- Holenders Loge

Ioan Holender findet – aus meiner Sicht – vernünftige Worte zu den Boykottmaßnahmen gegenüber russischen Künstlern, sogar gegenüber längst verstorbenen Komponisten wie Tschaikowski, die sicher mit Putin überhaupt nichts „am Hut gehabt hätten“ (Beispiel Biel/Solothurn unter einem aus den Fugen geratenen Intendanten)

Tschaikowski „geht gar nicht“: Debatte um russische Klassiker
Die Philharmonie im britischen Cardiff streicht ein Konzertprogramm mit Werken von Peter Tschaikowski, eine Universität in Mailand haderte mit einer Dostojewski-Vorlesung, um „Spannungen zu vermeiden“. Das Netz diskutiert sehr lebhaft darüber.
BR-Klassik.de

In Athen gab es vorgestern Tumulte wegen des Verlesens einer Botschaftvor der Aufführung „Otello“.

Lesen Sie hier: concerti.de

Wie das weitergeht? „Frag die Nornen“

In diesem Zusammenhang:

RECHERCHEN ZU GERGIEVS „ITALIENISCHER ERBSCHAFT“
Fritz Krammer machte mich auf die Websuche und fand Gergiew’s „ in Memoriam Rede von 2015“

https://www.youtube.com/watch?v=ru1XNTDs4hM
endlose Elogen auf die Mäzenin

https://www.google.com/search?q=Yoko+Nagae+Ceschina.&sourceid=chrome&ie=UTF-8

Und noch etwas: https://nuovavenezia.gelocal.it/venezia/cronaca/2015/01/12/news/addio-a-yoko-ceschina-la-milionaria-mecenate-1.10654357

Hans-Joachim Frey: Putins Günstling in Dresden
Der Chef des Dresdner Opernballs, Hans-Joachim Frey, steht Putin seit Jahren sehr nahe. Davon haben viele in Sachsen profitiert. Nur leise regt sich Kritik.
DieZeit.de

Wien/Musikverein
Dirigenten Nelsons und Honeck ersetzen Gergiev für Wiener Konzerte
Manfred Honeck leitet Konzert mit den Münchner Philharmonikern am 20. März, Andris Nelsons jenes am 21..
Kurier.at

München
Nach Gergiev-Rauswurf: Diese prominenten Dirigenten springen ein
BR-Klassik.de

Nelsons und Honeck ersetzen Gergiev vorerst
Nachdem Münchens OB Dieter Reiter den Chef der Münchner Philharmoniker rausgeschmissen hat, steht nun fest, wer die nächsten Konzerte des Orchesters leiten wird. Wer den Russen dauerhaft ersetzen wird, ist aber noch unklar.
Münchner Abendzeitung.de

WIENER STAATSOPER: SOLISTENKONZERT LISETTE OROPESA/ RUBÉN FERNANDEZ

Rubén Fernandez, Lisette Oropesa. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Frenetischer Applaus, begeisterte Brava-Rufe. Und am Schluss der Zugaben gibt es mit „Morgen“ von Richard Strauss noch ein unerwartetes, beglückendes, innig vorgetragenes, von unendlicher Ruhe erfülltes Abschiedsgeschenk.

Zum Bericht von Dr. Manfred A. Schmid

Heute Premiere Wiener Kammeroper: IL BARBIERE DI SIVIGLIA (zeitverschobene Premiere)

 

DIRIGENTGeorge Jackson

AUFFÜHRUNGEN
Fr, 11.03.202219:00 – 22:00
Premiere (Il Barbiere di Siviglia)
Wiener Kammeroper
So, 13.03.202219:00 – 22:00

Deutsche Oper Berlin: eine gute, Belcanto-feine Lucia di Lammermoor

Schlussapplaus. Foto: Anton Schlatz

Eine Besetzung, die ordentlich Belcanto-Spaß macht. Liv Redpath ist eine sympathische Lucia mit aufregend mühelosen Spitzentönen und präziser Sopranstimme. Den Edgardo verkörpert Ioan Hotea mit tenore di grazia-Agilität. Mit kraftvoller, gut geführter, Viriles und Lyrisches mischender Baritonstimme singt Ernesto Petti den Enrico, während Ivan Repušić verlässlich und durchaus italienisch dirigiert.
konzertkritik/opernkritikberlin/a.schlatz

HEUTE AUF OPERA VISION: RIGOLETTO aus Barcelona

https://www.youtube.com/watch?v=4zlZ5QpotC4

Foto: Operavision.eu

YouTube – Opera Vision

RIGOLETTO Verdi
Musik: Giuseppe Verdi
Text: Francesco Maria Piave, based on the play ‚Le roi s’amuse‘ by Victor Hugo
Gran Teatre del Liceu, Barcelona
Wird ab dem 11. März 2021 um 19:00 MEZ auf OperaVision gestreamt und ist bis zum 11. September 2022 verfügbar: https://operavision.eu/de/bibliothek/
Herzog von Mantua: Saimir Pirgu
Rigoletto: Markus Brück
Gilda: Aigul Khismatullina

Komponist und Forscher René Clemencic ist tot
Clemencic war Wissenschaftler, Interpret und schöpferischer Geist in einem. Ihm verdankt Wien immer neue Funde aus der Schatzkiste der Musikgeschichte.
Die Presse.com

Kaufen Sie noch oder wieder Schallplatten?
Die Relikte aus vergangener Zeit kehren in die Wohnzimmer vieler Musikliebhaberinnen und -liebhaber zurück. Oder sind diese bei Ihnen nie verschwunden? Posten Sie im Forum!
DerStandard.at

OPER GRAZ: „Die Perlenfischer“ mit OpernWerkstatt

Copyright: Oper Graz

Für ausgesuchte Produktionen öffnet OperAktiv!, die musiktheaterpädagogische Abteilung der Oper Graz, am Nachmittag vor einer Vorstellung die „OpernWerkstatt“:

Alle Interessierten ab 13 Jahren – bitte um Anmeldung bei andrea.streibl-harms@oper-graz.com oder 0316 8008 1452 – tauschen in dem dreistündigen Workshop die Perspektive des Zuschauerraumes mit der Bühne, es werden Rollen aus dem Stück erarbeitet und eingenommen, so nähert man sich über die Musik dem Inhalt und den hintergründigen Themen der Produktion. Die „OpernWerkstatt“ ermöglicht dadurch spannende Einblicke in Werk und Inszenierung.

Intensiv vorbereitet und eingestimmt geht es dann am Abend in die Vorstellung!

Am 12. März ist nun Georges Bizets Oper „Die Perlenfischer“ das Ziel der künstlerischen Erkundung. Beginn der OpernWerkstatt ist 15 Uhr, die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr.

Samstag, 12. Mär 2022
OpernWerkstatt: 15–18 Uhr
Vorstellung: 19.30 Uhr
Anmeldung zur OpernWerkstatt: andrea.streibl-harms@oper-graz.com
Informationen & Tickets zum Stück

ZÜRICH: Giuseppe Verdi: Macbeth .  Wiederaufnahme: 09.03.2022. Superbe Ensemble-Leistung

Über Barrie Koskys «Macbeth»-Inszenierung (Bühnenbild und Lichtgestaltung Klaus Grünberg; Kostüme Klaus Bruns), die kürzlich in Wien gezeigt wurde, gibt es nichts zu berichten, was nicht schon mehrfach berichtet worden wäre. Der reduzierte Bühnenraum stellt dem Ensemble höchste Anforderungen, die an diesem Abend bestens erfüllt werden.

Foto © Monika Rittershaus

Als Macbeth feiert George Petean einen grossen Erfolg und wird verdient vom Publikum begeistert gefeiert. Sein Bariton strömt frei mit schier endlosem Atem und es stehen ihm alle Schattierungen zu Verfügung. Musikalisch liegt ihm diese Rolle deutlich mehr als der Simon Boccanegra, Alfio oder Tonio, mit denen er in dieser Saison bisher in Zürich zu hören war…

Zum Bericht von Jan Krobot

Strasbourg/Opéra national du Rhin: DIE VÖGEL von Walter Braunfels –  im stream. Unmögliches Regiekonzept

Die bekannteste Oper des umfangreichen Opern- und Konzert-Oeuvres von Walter Braunfels, „Die Vögel“, erlebte in nicht einmal einem halben Jahr drei bedeutende Neuinszenierungen. Nachdem das Werk schon im Sommer 2019 bei den Tiroler Festspielen Erl zu erleben war (Merker 08+09/2019), brachte die Bayerische Staatsoper München, noch in der Intendanz Bachler, im Oktober 2020 zum 100 Jahre-Jubiläum der Uraufführung, ebenfalls in München, eine Inszenierung von Frank Castorf heraus (Merker 12/2020). Birgit Meyer an der Oper Köln folgte mit einer äußerst interessanten Produktion von Nadja Loschky im Dezember (Merker 01 und 02/2022). Und nun ließ die Opéra national du Rhin in Strasbourg das Werk als französische Erstaufführung (!) durch den jungen US-amerikanischen Regisseur Ted Huffman unter der musikalischen Leitung von Aziz Shokhakimov neuinszenieren…

Zum Berichtvon Klaus Billand

Zürich
Another triumph for Bartoli: L’italiana arrives in Zurich from Salzburg on a dromedary’s back
bachtrack.com

Athen
TUMULTE IN ATHEN: Greek National Opera – Otello: Toxische Männlichkeit
Robert Wilson bleibt seiner lichtdurchfluteten, artifiziellen Slow Motion-Ästhetik auch in Verdis Alterswerk treu.

Ein junger Tänzer betritt vor der Vorstellung die Bühne des spektakulären neuen Kulturkomplexes der Greek National Opera. Um die Schultern trägt er eine Flagge in den Nationalfarben der Ukraine. Er hat einen Zettel in der Hand, von dem er in griechischer und englischer Sprache seine Botschaft verliest. Die heutige Vorstellung sei der Ukraine und den Opfern der mörderischen russischen Invasion gewidmet. Der Künstler, selbst halb Grieche, halb Ukrainer, bittet um eine Schweigeminute, die das tief bewegte Publikum im bis auf den letzten Platz besetzten Haus im Stehen absolviert – so wie es sonst im Gedenken an berühmte Verstorbene üblich ist…

Nur wollen nicht alle Mitglieder der Nationaloper das Statement so stehen lassen. Gut eine Handvoll gewerkschaftlich organisierter Chorsänger tritt nach der Pause vor den Vorhang: Auf die Rede folgt die Gegenrede.

Man identifiziere sich nicht mit dem einseitigen Statement zu Anfang des Abends, da die russische Position nicht zur Sprache gekommen sei. In Publikum entstehen tumultartige Szenen, denn die Griechen, deren Vorfahren einst die Demokratie erfanden, wollen die dem uralten, doch nie vollends überwundenen Geist kommunistischer Prägung entsprungene Gegenrede nun ihrerseits nicht so stehen lassen. Erst Aleksandrs Antoņenko kann die Situation klären: Der lettische Heldentenor ukrainischer Abstammung befördert die Putinversteher kurzerhand von der Bühne. Die Vorstellung kann fortgesetzt werden – und entwickelt eine Dichte, die erschüttert und berührt.

concerti.de

Wroclaw
BWW Review: DON JUAN at Wroclaw Opera
Licentiousness can be glamour.
broadwayworld.com

Paris
Shock and awe in Paris from Warlikowski and Nagano with Bernstein’s A Quiet Place
bachtrack.com

Buchbesprechung

Karl-Markus Gauß: DIE JAHRESZEITEN DER EWIGKEIT
Journal
320 Seiten, Paul Zsolnay Verlag, 2022

 

Er ist ein Flaneur durch das Leben, ein Beobachter, ein Schilderer, ein Kommentator. Treue Leser der essayistisch-feuilletonistischen Werke des Salzburger Schriftstellers Karl-Markus Gauß können nun seine Kommentare zu fünf Jahren nachlesen.

 „Die Jahreszeiten der Ewigkeit“ (als Titel ein wenig hoch geschraubt) finden zwischen Mai 2014 bis zum Mai 2019 statt, dem 60. und 65. Geburtstag des Autors. Er hatte sich vorgenommen, in dieser Zeit Tagebuch  zu führen, und er hielt es durch – und nicht einmal am Computer. 20 Hefte hat er „mit meiner auch von mir selbst nicht leicht zu entziffernden Handschrift“ gefüllt. Das Ergebnis sind impressionistische Auszüge daraus, vom Autor mit der Gattungsbezeichnung „Journal“ versehen.  Sie sind nicht konkret datiert (was dem Leser manchmal, bei Ereignissen  „zeitgenössischer Geschichte“, helfen würde), und auch keinesfalls thematisch geordnete. Gauß schiebt nur zwischen fünf größere Kapitel, die chronologisch zu folgen scheinen, vier „Intermezzi“ mit Schwerpunkten zu Themen wie Literatur, Menschen-Eindrücke, Reiseeindrücke dazwischen. Da verkürzt er seine Erkenntnisse manchmal auf einen aphoristischen Satz…

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

Ballett: Krieg in der Ukraine: Zehn Jahre Eiszeit
Am Bolschoi-Theater in Moskau gibt es einen Exodus der zugewanderten Tänzer. Was bedeutet der Abbruch der Beziehungen für das Ballett?
SueddeutscheZeitung.de

Ausstellungen/ Kunst: Russland fordert von Italien Rückgabe aller Kunst-Leihgaben
Einige Bilder italienischer Künstler, die derzeit in Mailand zu sehen sind, wurden von der russischen Kaiserin Katharina II. erworben und nun zurückbeordert.
DiePresse.com

Ich gehe davon aus, dass es einen Leihvertrag gibt, in dem sämtliche Fristen enthalten sind!

Aktuelles aus der „Neuen Zürcher Zeitung“

Die Regionalwahlen in Indien untermauern die Beliebtheit von Narendra Modis Partei: Am Donnerstag wurden endlich die Stimmen ausgezählt. Fünf indische Teilstaaten haben in den vergangenen Wochen gewählt. Urnengänge in Indien sind angesichts der riesigen Bevölkerung eine logistische Herausforderung. Mittlerweile steht fest: Die regierenden Hindu-Nationalisten gewinnen die Wahlen in vier von fünf Gliedstaaten. Zudem bringt sich bereits ein möglicher Nachfolger von Premierminister Modi in Stellung.
Zum Bericht
Korsika wird von Protesten erschüttert: Die französische Mittelmeerinsel kommt nicht zur Ruhe, seit vor acht Tagen ein Jihadist im Gefängnis den korsischen Nationalisten Yvan Colonna lebensgefährlich verletzt hat. Colonna verbüsst eine lebenslange Strafe wegen eines politisch motivierten Mordanschlags.
Zum Bericht
Die Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Gérard Depardieu gehen weiter: Dem französischen Schauspieler Gérard Depardieu wird seit 2018 vorgeworfen, eine damals 22-jährige Französin vergewaltigt zu haben. Depardieu streitet dies vollständig ab. Sein Antrag, das Verfahren einzustellen, wurde nun am Donnerstag verworfen. Die Staatsanwaltschaft in Paris will weiter ermitteln.
Zum Bericht
Die Ukraine führt russische Gefangene vor und verstösst damit gegen das Völkerrecht: Aufnahmen von russischen Kriegsgefangenen sind in den sozialen Netzwerken massenhaft zu finden und werden auch von der ukrainischen Regierung verbreitet. Kiew will so die Propaganda des Kremls unterlaufen, das Vorgehen ist aber verboten. Zum Bericht
China schürt mit einer tollpatschigen Diplomatie nach der russischen Invasion in der Ukraine die Ängste in Südostasien: Der Krieg in der Ukraine zeigt kleineren Ländern, wie schutzlos sie sind, wenn die Grossen das Völkerrecht mit Füssen treten. Südostasien wünscht sich wegen des riesigen Nachbarn im Norden mehr Beistand vom Westen.
Zum Kommentar
Preise für Benzin und Diesel weiter auf Rekordhöhen: Der weiterhin hohe Erdölpreis verteuert das Autofahren. Der Durchschnittspreis für Benzin in der Schweiz lag am Donnerstag bei 2.23 Franken je Liter, der für Diesel sogar bei 2.35 Franken. 10 Tipps, wie sich Treibstoff sparen lässt.
Zum Bericht
Der Krieg in der Ukraine treibt auch die Lebensmittelpreise nach oben: Stickstoffdünger ist für die weltweite Nahrungsmittelversorgung unerlässlich. Weil Russland der grösste Exporteur ist, drohen hohe Preissteigerungen. Die dürften sich bald an der Supermarktkasse bemerkbar machen.
Zum Bericht

Zitate Ende

Österreich
Tanner prüft längeren Wehrdienst
Die verpflichtenden Milizübungen könnten wieder eingeführt werden. Der Krieg in der Ukraine könnte jetzt zu einer Verlängerung des Grundwehrdienstes führen.
https://www.diepresse.com/6110047/tanner-prueft-laengeren-wehrdienst

Ukraine: USA mit Absage an polnischen Kampfjet-Vorschlag
Der polnische Vorschlag einer MiG-29-Kampfjet-Lieferung über den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein an die Ukraine hat von den USA eine endgültige Absage erhalten.
Vienna.at

Mittlerweile werden wir daran erinnert, dass Corona nocht nicht abgesagt ist

Österreich
Ampelkommission fordert wieder Präventionsmaßnahmen
Die Risikozahlen steigen erneut, die Ampel wurde für ganz Österreich auf Rot gestellt.
WienerZeitung.at

Ich wünsche dennoch einen schönen Tag

A.C.

 

Diese Seite drucken