Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

11. JUNI 2020 – Donnerstag – Kirchlicher Feiertag Fronleichnam

11.06.2020 | Tageskommentar

Tomasz Konieczny, Lech Napierala. Im Hintergrund die polnische Botschafterin in Wien. Foto: Andreas Schmidt

HEUTE IN DER WIENER STAATSOPER: LIEDERABEND TOMASZ KONIECZNY / LECH NAPIERALA (Klavier)

Tomasz Konieczny singt Lieder von Richard, Strauss, Romuald Twardowski und Sergej Rachmaninoff. Der Liederabend wird von der Wiener Staatsoper kostenlos per Stream ausgestrahlt.

WIEN/Staatsoper: Kammermusik der Wiener Philharmoniker

Ludwig van Beethoven mit Albena Danailova, Tamás Varga und Christoph Traxler

Albena Danailova (Konzertmeisterin). Foto: Wiener Philharmoniker

  1. 6. 2020 – Karl Masek (via Stream)

Besondere Erfolge der Direktion Dominique Meyer waren unbestritten die Matineen-Zyklen im Gustav-Mahler-Saal: Die sonntäglichen Ensemblematineen und die „Kammermusik der Wiener Philharmoniker“ an Samstagvormittagen. Diese Veranstaltungen waren in all den Jahren überwiegend ausverkauft – sie erfreuten sich beim Publikum größter Beliebtheit. Diese Programmschienen setzt auch Bogdan Roščić klugerweise fort.

In der letzten Saison hat man  (klar, im Beethoven-Jahr!)  das reichhaltige Kammermusik-Schaffen des genialen Bonners und Wahlwieners in den Fokus der philharmonischen Programme gerückt. Bis 18. Jänner fanden die Matineen statt. Dann schlug die Pandemie zu…

Dominique Meyer hat das für 9.5. geplante und damals abgesagte Programm nun in seine Abschiedswochen integriert.

Zum Bericht von Karl Masek

Ensemblekonzert der Wiener Staatsoperam 9.6.2020 – noch einige Fotos

Rafael Fingerlos, Annemarie Herfurth und Wolfgang Bankl. Copyright: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Margarita Gritskova. Copyright: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Zum Bericht von Sieglinde Pfabigan

BERN: Giovanni Battista Pergolesis La Serva Padrona, Konzert Theater Bern, Premiere: 10.06.2020


Foto: Konzert Theater Bern

Kamel und Giraffe im Bambuswald

Wie viele andere Theater auch, hat Konzert Theater Bern mit dem Abklingen der Pandemie ein Sonderprogramm aufgelegt. Wie nur wenige andere Theater, überzeugt es mit seinem Programm und da im Bereich Musiktheater gleich mit zwei szenischen Produktionen.

Man nehme ein geeignetes Stück, so zum Beispiel Pergolesis «La Serva Padrona», das nur drei Solisten erfordert. So können auf der Bühne die erforderlichen Abstände eingehalten werden. Man füge sechs hervorragende Instrumentalisten im Graben hinzu. So können auch dort die Abstände eingehalten werden. Nun kombiniere man dies mit einem jungen, frischen, handwerklich höchst versierten Leading Team auf der Bühne, und das, Corona lässt nicht mehr zu, mit 80 Gästen ausverkaufte Haus erlebt einen beglückenden Abend…

Zum Bericht von Jan Krobot/ Zürich

München/ Bayerische Staatsoper: Hoffentlich nicht für die Ewigkeit
Die Bayerische Staatsoper präsentiert ein neues coronagerechtes Spielformat
Sueddeutsche Zeitung

Salzburger Festspiele: Die Präsidentin im ausführlichen Interview
https://tvthek.orf.at/profile/Kultur-Heute/3078759/Kultur-Heute/14054654

Salzburg
Markus Hinterhäuser: „Wir bewegen uns auf dünnem Eis“
Der Intendant der Salzburger Festspiele erklärt im Gespräch mit der DW, warum er die 100. Ausgabe des Festivals trotz der Corona-Krise nicht abgesagt hat.
https://www.dw.com/de/markus-hinterh%C3%A4user-wir-bewegen-uns

Salzburger Festspiele 2020 mit überraschend üppigem Programm: 2 Opern, 3 Theaterproduktionen und 53 Konzerte
Das Programm der Salzburger Festspiele | Salzburg Festival, das wegen des Coronavirus gekürzt werden musste, fällt üppiger aus als gedacht: Mit „Elektra“ und „Cosi fan tutte“ stehen gleich zwei Opernneuproduktionen am Programm. Das haben Präsidentin Helga Rabl-Stadler, die ihren auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängern dürfte, und Intendant Markus Hinterhäuser am Dienstag verkündet.
Jürgen Pathy berichtet aus Salzburg
https://klassik-begeistert.de/salzburger-festspiele-programm-2020/

FRANKFURT/ Opernhaus: „SOIREE DES OPERNSTUDIOS“ (9.6.)

Foto: Barbara Aumüller

Zum Bericht von Gerhard Hoffmann

Konzertgänger in Berlin: Entmaskend: Hinrich Alpers spielt Klavier. In echt.
Vorsichtiges Wiedererwachen, noch unsicher mit den Augen blinzelnd. Das Publikum sitzt mit coronabedingtem Abstand und trägt Maske im Weddinger Pianosalon Christophori, der sich jetzt behutsam wieder ins Konzertleben wagt
https://hundert11.net/entmaskend/

Jonas Kaufmann and Antonio Pappano – In conversation (The Royal Opera)

 

Zum YOUTUBE-VIDEO

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Am vergangenen Sonntag: Konzert in Florenz mit Francesco Meli unter Marco Armiliato. Auch Pereira war dort!

 

ZU INSTAGRAM mit 7 Fotos

Hautfarbe auf der Opernbühne: Ein schwarzer Mann stört das Regiekonzept
DeutschlandfunkKultur

Waidhofen/ Ybbs
Waidhofner Kultursommer: Auf Rollschuhen in die Oper

Bürgermeister Werner Krammer, Kapellmeister Thomas Maderthaner (Trachtenmusikkapelle Windhag), Klangraum-Intendant ThomasBieber, Opernsänger Günther Groissböck, Schlosswirt Andreas Plappert, Oper-rund-um-Regisseurin Anna Bernreitner, Sängerin Anita Rosati, Andreas Kössl (Schlosshofkino) und Raphael Schluesselberg (musikalischer Leiter der Oper rund um) präsentierten das Programm des Waidhofner Kultursommers 2020. Copyright: Magistrat

Mit Klangraum, Oper rund um und Sommerkino wagt Kultur Neustart nach dem Corona-Shutdown. Der Kultursommer in Waidhofen findet heuer der Epidemie zum Trotz statt. Bürgermeister Werner Krammer wartete mit der erlösenden Nachricht auf: „Wir haben Formate entwickelt, die corona-tauglich sind.“
Niederösterreichische Nachrichten

Wien/ Generalsanierung
Vereinigte Bühnen Wien  verschieben Eröffnung des Raimund Theaters auf Jänner 2021
Musical eröffnet am 24. September mit „Cats“ im Ronacher, Theater an der Wien startet mit „Zaza“ am 16. September.
Wiener Zeitung

Buchbesprechung: Felix Mitterer KEINER VON EUCH
Roman
344 Seiten, Haymon Verlag, 2020

Besuchen Sie Renate Wagners BUCHRUBRIK

Zeit seines Lebens ist Felix Mitterer mit gut gemachten und teils viel gespielten Gebrauchsstücken fest in der österreichischen Theaterlandschaft verankert gewesen. So richtig populär wurde er einst mit der „Piefke-Saga“ für das Fernsehen, weil sie für Wirbel sorgte – und ein weiterer Teil davon ist derzeit in Arbeit. So überrascht es, dass er auf seine späteren Tage (den Siebziger hat er hinter sich) nun seinen ersten Roman schrieb, den „ersten und einzigen“, wie er betont – vermutlich, weil auch das Thema immer für eine Erregung gut ist und seine immer vorhandene soziale Ader anspricht, das Mitleid mit der schwachen Kreatur.

Dennoch gibt es einige Einwände, nicht nur, dass Angelo Soliman, der „Parade-Schwarze“ der österreichischen Geschichte, absolut kein Unbekannter ist. Das Schicksal dieses Sklaven (ca. 1721-1796), der „Karriere“ machte und schon zu Lebzeiten sehr bekannt war, ist immer wieder in Literatur und im Film auf und ab behandelt worden – und nicht immer so frei wie bei Mitterer, der so gut wie alles erfindet. So dass er sich eigentlich nur auf den historischen Angelo Soliman berufen kann, wenn er ihn in das Wien seiner Zeit einbettet…

Zur Buchbesprechung von Renate Wagner

AGES: Heuer mehr Influenzatote als durch Covid-19
Nach einer heute veröffentlichten Schätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in der zu Ende gegangenen Influenzasaison deutlich mehr Menschen in Österreich an der „klassischen“ Grippe gestorben als an dem Coronavirus. Laut der AGES-Berechnung kamen in der Saison 2019/2020 rund 834 Menschen ums Leben, gegenüber 673 an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen.
https://orf.at/stories/3169123/

2017 hatten wir in Österreich 4.400 Tote durch die „normale“ Influenza, in Deutschland waren es gar 22.000. Haben Sie damals davon gehört? Ich nicht! Nun sind wir überall weit unter diesen Zahlen – trotzdem wird der Notstand – zwar etwas gelockert – aufrechterhalten. Was ist da los? Was ist geplant?

Es optimiert sich
Drosten: Das Virus mutiert, doch das ist tatsächlich eine gute Nachricht
Das Coronavirus scheint sich einer neuen Studie zufolge weiterzuentwickeln und zu mutieren. Was zunächst wie ein Schreckensszenario klingt, entpuppt sich aber durchaus als Chance. Das erklärt der Top-Virologe Christian Drosten in einer neuen Folge des NDR-Podcasts.
https://www.focus.de/gesundheit/news/es-optimiert-sich-drosten-das

Auch der Papst der Virologen – zumindest in Deutschland und Umgebung – rudert bereits vorsichtig zurück! Das sollte uns freuen! Tut es das wirklich? Ich bin da nicht so sicher. Bei vielen Menschen geht es ums Rechtbehalten, bei den Medien um das große Geld und die Auflage. „Corona-Bingo“ – es gibt Medien, denen ist das noch immer nicht zu blöd! So ein Corona-Bingo kann der größte Idiot unter den Journalisten machen, dazu bedarf es keiner Begabung. Und da die Medien auch genug Idioten beschäftigen müssen, werden sie in den Jubelchor nicht einstimmen.

So lange unsere Theatermacher „Corona-verträgliche“ Programme anbieten, wäre die Regierung blöd, würde sie die Angst nehmen und den Spuk als beendet erklären. Da gibt es zwar Hysteriker und Choleriker unter den Direktoren, aber niemand, der mit der Faust auf den Tisch schlägt!

US-Streaming-Dienst streicht „Vom Winde verweht“
Aufgrund rassistischer Vorurteile nimmt HBO Max den Filmklassiker aus dem Angebot. Das mehrfach Oscar-gekrönte US-Bürgerkriegsepos gehört zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten.
http://diepresse.com/home/kultur/film/5824624

Es gibt in dieser Situation nichts, das es nicht gibt!

Ich wünsche einen schönen Feiertag

A.C.

 

 

 

Diese Seite drucken