Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

10. MAI 2019 – Freitag

10.05.2019 | Tageskommentar


HEUTE IM ORF : 68. Wiener Festwochen: Glanzvolle Eröffnung im Zeichen heimischer Musikerinnen – live in ORF 2 und 3sat

TV-Übertragung vom Ratshausplatz am 10. Mai um 21.20 Uhr =

Beim glanzvollen Opening stehen heuer die Frauen der heimischen Musikszene – Komponistinnen, Instrumentalistinnen und Performerinnen – im Rampenlicht. Der musikalische Reigen bietet eine Reise durch die Jahrzehnte mit Werken von Chanson bis Rap, von Wienerlied bis Pop.

Festwochen-Eröffnung in Donaustadt: Voyeur und Lauscher sein
Mariano Pensotti eröffnet mit „Diamante“ in der Donaustadt die Wiener Festwochen. Dort ebenso zu sehen sind Projekte von Bouchra Ouizguen, Sarah Vanhee, Anna Witt, Ula Sickle und Alice Ripoll
Der Standard

 

NEUESTE (TRAURIGE) NACHRICHT:  ELENA (Helene) HABERMANN GESTORBEN

 

Ein Schock für die Merker-Familie – on nun Heft oder Online. Helene Habermann ist heute um 8,30 h einem Krebsleiden erlegen! Sie war ein Organisationsgenie und stets hilfsbereit. Es fällt mir im Moment schwer, Worte zu finden!

150 JAHRE WIENER STAATSOPER: FESTSPROGRAMM

 

GEBURTSTAGSMATINEE Samstag, 25. Mai 2019, 10.00 Uhr | Großes Haus

Am Vormittag des 25. Mai 2019 werden im Rahmen einer Geburtstagsmatinee die 150-jährige Geschichte des Hauses sowie seine Künstlerinnen und Künstler gewürdigt. Mitglieder des Staatsopernorchesters, des Bühnenorchesters, des Staatsopernchors, Solistinnen und Solisten und Kinder der Opernschule der Wiener Staatsoper interpretieren unter der musikalischen Leitung von Frédéric Chaslin Stücke u. a. von Mozart, Verdi und Strauss. Dr. Clemens Hellsberg hält eine Festrede und Laetitia Blahout (15 Jahre) – Gewinnerin des bundesweiten SchülerInnen-Redewettbewerbs, der anlässlich des Jubiläums gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung initiiert wurde – präsentiert ihre Gedanken zum Thema „… und was ist denn die Wiener Staatsoper?“.

FESTIVAL PREMIERE : DIE FRAU OHNE SCHATTEN (25.5.)
Im Haus am Ring wurden nicht allzu viele bedeutende Meisterwerke zur Uraufführung gebracht. Richard Strauss’ und Hugo von Hofmannsthals vierte gemeinsame Oper Die Frau ohne Schatten bildet aber eine der diesbezüglich wenigen Ausnahmen: Am 10. Oktober 1919 erblickte das Werk, das Strauss „als die letzte romantische Oper“ ansah, an der Wiener Staatsoper das Licht der Welt und gehört seither zum fixen Bestandteil der internationalen Spielpläne. Schon während der gemeinsamen Arbeit schwärmte der Komponist vom Libretto: „Unglaublich edel, großartig, reif und interessant, mit prachtvollen dramatischen, sittlichen Problemen, herrliche szenische Vorgänge.“ Musikalisch und musikdramaturgisch griff Strauss Ideen von Richard Wagner auf und führte sie in seinem Sinne weiter. Hinsichtlich des zaubermärchenhaften Ambientes und der Prüfungen, die den Helden auferlegt sind, stand hingegen Mozarts Zauberflöte Patin.

Staatsoper wird 150: Buch, Premiere und Open Air
Die Wiener Staatsoper feiert ihren 150. Geburtstag – mit allem, was sie hat. Bücher und Ausstellungen beleuchten die Vergangenheit, eine illustre Premiere sorgt für neuen Gesprächsstoff und ein hochkarätiges Open-Air lädt alle Liebhaber bei freiem Eintritt zum Mitfeiern ein. „Es gibt keine andere Stadt, der ihre Oper so wichtig ist, wie Wien“, so Direktor Dominique Meyer am Donnerstag.
Salzburger Nachrichten
Staatsoper: Volles Programm zum Jubiläum
Das Haus am Ring feiert ein Wochenende lang Geburtstag.
Wiener Zeitung
Wiener Staatsoper wird 150
https://www.vn.at/newsticker/staatsoper-wird-150-buch-premiere
Opernjubiläum: Das Haus am Ring feiert auf allen Kanälen
Die Presse

BETRIFFT: WIENER STAATSOPER/ STEHPLATZ. OFFENER BRIEF AN DIE GESCHÄFTSFÜHRUNG

 

An die WIENER STAATSOPER Gesellschaft m.b. H.                                                                
c/o Herrn Thomas W. Platzer
A-1010 Wien, Opernring 2

Sehr geehrter Herr Platzer!

Zum 150 Jahr- Jubiläum der Wiener Staatsoper wurde den Stamm- Stehplatzbesuchern die sogenannte Stehplatzberechtigungskarte „sang- und klang“-los entzogen. Der Grund dafür ist nicht bekannt. Sie wurde als Ausdruck der Wertschätzung für langjährige Treue zum Haus gesehen, und es tut weh, diesen Bonus zu verlieren. Die persönliche Benachrichtigung ehrt uns, ändert aber nichts daran, dass wir vor vollendete Tatsachen gestellt wurden…

Weiterlesen in den Infos des Tages!

Morgen, Samstag, Ballett-Premiere in der Wiener Volksoper:

Copyright: Wiener Volksoper

Peter ohne Panik
Vesna Orlic im Gespräch über die Uraufführung „Peter Pan“, ihre Zukunft an der Volksoper und Kinder auf der Bühne.
Wiener Zeitung

„DISKURS BAYREUTH“: Der Vorverkauf beginnt am 12. Mai 2019

 

Diskurs Bayreuth 2019 mit der Uraufführung „Siegfried“ und weiteren Veranstaltungen

Bereits zum dritten Mal werden 2019 die Aufführungen der Bayreuther Festspiele von einem ebenso vielfältigen wie spannenden und umfangreichen Rahmenprogramm begleitet: „Diskurs Bayreuth“ bietet 2019 acht sehr unterschiedliche Veranstaltungen an elf Tagen während der Festspielzeit an (https://www.bayreuther-festspiele.de/test-d-bth/).

Am 13. August 2019 findet die Uraufführung des Stücks „Siegfried“ in der Kulturbühne „Reichshof“ statt. Das renommierte und erfolgreiche Autorenduo Feridun Zaimoglu und Günter Senkel schuf dieses Werk aus Anlass des 150. Geburtstages Siegfried Wagners im Auftrag der Bayreuther Festspiele GmbH. Es ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit der vielseitigen und mehrdimensionalen Persönlichkeit des „Meistersohns“, des schaffenden Künstlers, Regisseurs, Dirigenten, Szenografen, des Festspielleiters, des Menschen in außergewöhnlicher Form und sprachlich geschärft pointiert – ein Werk des produktiven Gedenkens

In Haus Wahnfried (Richard-Wagner-Museum Bayreuth) gibt es vier „Diskurs“-Konzerte unter dem Oberbegriff „Musik und Szene“ am 30. Juli sowie am 3., 22. und 24. August 2019.

m Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, einer Weltkulturerbestätte, findet am 12. August 2019 ein Liederabend mit dem weltweit gefeierten Bassisten Günther Groissböck (bei den Bayreuther Festspielen 2019 als Veit Pogner in „Die Meistersinger von Nürnberg“ und als Gurnemanz in „Parsifal“) und der Pianistin Alexandra Goloubitskaia statt.

 Eintrittskarten zu den Aufführungen „Siegfried“, den vier „Diskurs“-Konzerten sowie zum Liederabend können ab 12. Mai 2019, 14 Uhr im Vorverkauf auf dem Portal von Ticketmaster ® entweder online unter https://www.ticketmaster.de/artist/bayreuther-festspiele-tickets/957968?camefrom=de_va_05447 oder bei einer der autorisierten Vorverkaufsstellen (https://www.ticketmaster.de/help/outlet_search.html?language=de-de) erworben werden.

TIROLER FESTSPIELE ERL: MICHAEL GÜTTLER DIRIGIERT „GUILLAUME TELL“

 Michael Güttler wurde eingeladen, „Wilhelm Tell“ im Sommer zu dirigieren:  https://www.tiroler-festspiele.at/guillaume-tell

Nürnbergs neuer „Lohengrin“: Wagner goes Fantasy. Premiere am Sonntag

Elsa zeigt Bein. Foto: Bettina Stoess

Die Figuren seiner neuen „Lohengrin“-Inszenierung lässt Regisseur Hermann lustvoll und spielerisch in einer Fantasy-Welt agieren, inspiriert von der Erfolgs-Serie „Game of Thrones“. Am 12. Mai hat die Wagner-Oper Premiere am Staatstheater Nürnberg. BR-KLASSIK hat sich vorab schon mal hinter und auf der Bühne umgeschaut.
BR-Klassik

Magische Momente: Das Festival Verdi in Parma und Busseto ist der Ort für Verdi-Liebhaber
Das Festival Verdi in Parma und Busseto ist der Ort für Verdi-Liebhaber….
Wer Verdi liebt, der sollte mindestens einmal in seinem Leben zum Festival Verdi nach Parma und Busseto in Norditalien kommen. Wer diesen weltweit am meisten gespielten Opernkomponisten, diesen Erschaffer von 27 Opern von unendlicher Schönheit und Magie in dessen Heimat erleben will, der mache sich auf mit dem Flugzeug nach Mailand, fahre 40 Minuten mit der Bahn in die 1,5-Millionen-Stadt und dann gemütlich eine gute Stunde weiter durch die Po-Ebene in die 192.000-Einwohner-Stadt Parma.
https://klassik-begeistert.de/festival-verdi-parma-und-busseto-2018/

HEUTE IM WIENER MUSIKVEREIN: LIEDERABEND RACHEL FRENKEL

FR 10.05.19 um 20.00 Uhr; Gläserner Saal / Magna Auditorium

Rachel Frenkel. Foto: Marco Borggreve

Mitwirkende:
Rachel Frenkel
Mezzosopran, Cécile Restier Klavier, Simone Pittau Flöte, Raphael Flieder Violoncello

 Link zur Veranstaltung:  https://www.musikverein.at/konzert/eventid/38342

Los Angeles Opera 2018-19 Review: El Gato Montès: The Wildcat

Arturo Chacon.Cruz, Ana Maria Martinez, Placido Domingo. Foto: Cory Weaver

https://operawire.com/la-opera-2018-19-review-el-gato-montes-the-wildcat/

Olé! for Plácido Domingo and LA Opera’s “El Gato Montés’
https://www.dailynews.com/2019/05/08/ole-for-placido-domingo-and-la-operas-el-gato-montes/

Wien/ Theater in der Josefstadt: MAGIC AFTERNOON von Wolfgang Bauer. Gestern war Premiere

Igor Karbus, Gioia Osthoff, Matthias Franz Stein, Pola Lia Schulten. Copyright: Barbara Zeininger

Unsere Theaterkritikerin kehrt erst heute wieder von einer Reise zurück, wir bieten Ihnen vorerst etwa 50 Fotos aus dieser Produktion an

ZUR FOTOGALERIE ( Barbara Zeininger)

Filme der Woche

Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Der eine ein bisschen sauertöpfisch und dümmlich, der andere der aufgedrehte Dicke, der perfekte Kontrast – – das waren Stan & Ollie, der Brite Stan Laurel (1890- 1965) und der Amerikaner Oliver Hardy (1892- 1957), auf Deutsch so unfreundlich „Dick und Doof“ benannt und als Paar ein großes Kapitel Filmgeschichte. Dass ein biographischer Film über zwei Komiker, die Millionen zum Lachen brachten, aber seinerseits alles andere als eine reine oder gar platte Lachnummer ist, sondern eine tief empfundene, menschliche Geschichte– das macht eigentlich die Stärke davon aus, was der schottische Regisseur Jon S. Baird buchstäblich auf die Leinwand gezaubert hat.

Es sei eine „Liebesgeschichte“, meinte er (nein, natürlich nicht „so“, die Gattinnen der beiden spielen auch mit und sogar ziemlich nachdrücklich), auf jeden Fall eine Schicksalsgemeinschaft, zwei, die ohne einander nicht konnten – auch wenn sie einander gelegentlich verletzten. Wie das Leben so spielt.

Künstlerisch konnten sie nur als Duo existieren, einer war ohne den anderen nicht denkbar, sie lockten auf gleicher Höhe das Beste aus einander heraus. Wenn Laurel auch gewissermaßen der Intellektuelle der beiden war und auch versuchte, ihre Stellung in Hollywood finanziell zu etablieren: In einem (nicht langen) Vorspiel erlebt man die beiden 1937 in der Filmstadt, am Höhepunkt ihrer gemeinsamen Karriere, seit 1921 machten sie einen Film nach den anderen miteinander (106 sollen es laut Wikipedia geworden sein). Laurel verlangte mehr Geld und postulierte dafür, dass er an den Drehbüchern mitwirkte, auch mehr Würdigung, aber der schlichtere Hardy wollte sich nicht mit den Studios anlegen: persönliche Krise der beiden, ihre Wege trennen sich einige Zeit. Ollies „Verrat“ wird noch jahrzehntelang in Stan wühlen und zu bösen Worten führen … die sie dann beide zutiefst bereuen…

Zwei komische Könner, die es nicht nur lustig hatten
Stan & Ollie“ – eine warmherzige Hommage an Laurel & Hardy
Oberösterreichische Nachrichten

Massiver Hacker-Angriff auf Stadt Wien
Der Angriff war so massiv, dass das BVT eingeschalten wurde – Stadt Wien bestätigt DDoS-Angriff.
https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Massiver-Hacker-Angriff

Doch keine Klage: Deutscher Anwalt zahlte Rechnung der Bergrettung
Jener deutsche Rechtsanwalt, der die Rettungskosten für die Bergung aus einer lebensgefährlichen Situation in Tirol durch die Bergrettung Tannheim im Februar dieses Jahres zunächst nicht bezahlen wollte und den Lebensrettern sogar mit Klage drohte, hat die offenen 2261 Euro jetzt bezahlt!
https://www.krone.at/1918983

Im ersten Moment dachte ich, dass dem Anwalt die Klage zu blöd war und er den für einen Anwalt „Bettel“ aus eigenem Sack bezahlt hätte (eine zum Beispiel mir zuzutrauende Aktion). Doch nein, lassen wir dem Guten keinen Heiligenschein wachsen, der Anwalt war sein eigener Klient und hat die Klage selbst angeleiert. Die Reaktion ließ ihm nun doch kalte Füße bekommen!

In den Bergen möge er sich nie mehr blicken lassen, er soll seine Alpinausrüstung anlegen und künftig den Timmendorfer Strand „erklimmen“. Er möge sich dort nur nicht verirren – die Bergrettung würde ihm vermutlich nicht mehr helfen.

Grosz‘ Wut-Video-Attacke gegen Böhmermann
Die Aufregung um das Interview mit Jan Böhmermann geht weiter.
https://youtu.be/N76MmZmWKA4

„Acht Millionen Debile“: Anzeige gegen Jan Böhmermann
Wegen des Verdachts der Herabwürdigung des Staates Österreich erstattete ein Wiener Anwalt Anzeige. Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann hatte im ORF deftige Ausdrücke benutzt.
Die Presse

Soll ich mich nun „distanzieren“ – wie der ORF? Von wem? Soll ich mich über die Klage freuen? Lächerlich, ich mache künftig auch auf Satire (hiermit ernenne ich mich zum Satiriker), wer mich wegen meiner Aussagen kritisiert ist somit humorlos, reaktionär und was da alles noch dazupasst. 

Der nach Presse gierende Böhmermann ist das gar nicht wert.  Eines ist für mich aber sonnenklar. Hätte einer meiner Mitarbeiter ein Video auf Facebook „geteilt“, das einen meiner Kunden beleidigt hätte, wäre das sein letzter Tag im Unternehmen gewesen – egal, was später das Arbeitsgericht entschieden hätte. Bei der Türe wäre er mir nicht mehr hereingekommen!

Ich wünsche einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken