Online Merker Logo

Die internationale Kulturplattform

1. SEPTEMBER 2018

01.09.2018 | Tageskommentar


Ein Tipp von Renate Wagner für die beginnende Saison!

Von den Festspielen nahtlos in die Theater? Nichts für Renate Wagner, die war bei keinen Festspielen. Darum freut sie sich umso mehr auf die neue Theatersaison.

So ganz ist die Festspielsaison nicht vorbei: Beispiel Grafenegg

Grafenegg
Orchestrale Weltklasse aus Frankreich in Grafenegg
Das Orchestre Philharmonique de Radio France und Mikko Franck mit zartesten Schattierungen
Der Standard

Die Wiener Volksoper feiert heute im Park „120 Jahre Volksoper“ und Saisoneröffnung

Ansichtskarte huetige Volksoper 1904
Das „Jubiämstheater“. Copyright: ORF

Im Moment regnet es in wien „wie aus Schaffeln“ (Gewitter!). Das Fest beginnt aber erst um 16 h – bis dahin wird sich das Wetter wohl beruhigt haben und die Luft ist sauber und erfrischend!

Vor 120 Jahren wurde die Volksoper als Kaiserjubiläum-Stadttheater eröffnet. Wir feiern das Geburtstagskind zu Saisonbeginn mit einem großen Fest unter freiem Himmel im Arne-Carlsson-Park unterhalb der Volksoper an der Währinger Straße/Ecke Spitalgasse (Straßenbahnlinien 5, 33, 37, 38, 40, 41, 42). Es erwartet Sie ein buntes Programm für die ganze Familie.

Höhepunkt ist ein Open-Air-Konzert mit Stars und Publikumslieblingen und vor allem mit viel Musik von Ralph Benatzky, Leonard Bernstein, George Gershwin, Frederick Loewe, Albert Lortzing, Carl Millöcker, Jacques Offenbach und Giacomo Puccini.

16:00 Uhr: Feierliche Eröffnung
Direktor Robert Meyer schneidet die 3 × 1,2 Meter große Geburtstagstorte an – ein Geschenk von der Patisserie Meinl am Graben und Fini’s Feinstes.

16:00–18:00 Uhr: Musikalische Unterhaltung im Park
Bläser-Ensemble, Kinderchor

Wien/ Volksoper: Vom Kaiserbau zur Pointenfabrik
Die Volksoper feiert mit einem Fest 120. Geburtstag. Direktor Robert Meyer über die neue Saison.
Wiener Zeitung

Tiroler Festspiele Erl bekommen neue kaufmännische Direktorin
Natascha Müllauer folgt ab 1. September Peter Zednicek nach
Die Tiroler Festspiele Erl bekommen mit 1. September eine neue kaufmännische Direktorin. Natascha Müllauer folgt Peter Zednicek, der aus persönlichen Gründen in seine Heimatstadt Graz zurückkehrt, teilten die Festspiele am Freitag in einer Aussendung mit. Sie freue sich auf ihre neue Aufgabe, erklärte die gebürtige Wienerin.
Der Standard

Lustig wird das für Gustav Kuhn, sollte er in Erl irgendwie „überleben“, sicher nicht. Die neue Geschäftsführerin ist nämlich ein „Grüne“ – und eben diese Grünen haben den Abgang von Kuhn gefordert.

Ich habe das Gefühl, dass Kuhn kaum mehr Einfluss auf das Geschehen hat, mit dem Rücken zur Wand steht und (noch)kämpft. Diese Bestellung ist nämlich ein klares Zeichen dafür!

Frage: Macht das für Kuhn überhaupt noch Sinn?

STAATSBALLETT BERLIN: ERSTE PREMIERE DER NEUEN INTENDANZ
PREMIERE »CELIS | EYAL« AM 07. SEPTEMBER 2018


»Half Life« by Sharon Eyal and Gai Behar, Royal Swedish Ballet, Foto: Hans Nilsson

Berlin, 29. August 2018 — Am 07. September 2018 feiert das Staatsballett Berlin seine erste Premiere unter der Intendanz von Johannes Öhman und Sasha Waltz ab 2019/2020. Der Abend »Celis | Eyal« in der Komischen Oper Berlin präsentiert die Choreographie »Your Passion is Pure Joy to Me« von Stijn Celis sowie die Arbeit »Half Life« von Sharon Eyal und Gai Behar. Die Choreographen arbeiten erstmals mit den Tänzerinnen und Tänzern des Staatsballetts Berlin. Insgesamt stehen zwölf Aufführungen von September 2018 bis Januar 2019 auf dem Spielplan.

KÖTHEN: Internationale Bach-Festtage 2018

BachundKöthendasgehörtzusammen, undwirsinddabei

29.8. bis 31.8. – Karl Masek

Köthen im Bundesland Sachsen – Anhalt. Ein Städtchen mit etwa 27 000 Einwohnern. Weitab von ausgetretenen Tourismus-Pfaden. Die (auch Bach)Stadt strahlt Gemütlichkeit aus, eine entschleunigte, charmant –  unhektische, aparte Provinzialität.


Das Plakat. Foto: Andrea Masek

26mal fanden die Bach- Festtage im Zweijahres-Rhythmus bisher statt, im Rummel der großen Prominenzfestivals aber eher an den Rand gedrängt.


Midori Seiler,Valer Sabadus, Terry Wey und das Köthener BachCollektiv danken für Ovationen. Copyright: Andrea Masek

Zum Bericht von Karl Masek

WIEN/ VOTIVKIRCHE – AUSSTELLUNG „Die Großen Meister“

Bildergebnis für votivkirche die großen meister

Gezeigt werden Werke von Leonardo da Vinci (1452 – 1564), Michelangelo Buonarotti (1475 – 1564), Raffael Santi (Sanzio 1483 – 1520) und Sandro Botticelli (1445 – 1510). Bis auf Raffael Santi stammen die Künstler aus der Toscana. Raffael stammt aus Sanzio/Urbino in den Marken.

Das Zentrum der Ausstellung bildet die perfekte Kopie des Davids von Michelangelo. Obwohl diese Kopie gleich groß wie das Original ist, wiegt sie nur 180 kg. Das Material ist eine Mischung aus Beton und Styropor. Ein Werk des Initiators der Ausstellung, des Bühnenbildners Prof. Manfred Waba, der sich auch um die Arbeit der Kopien der gezeigten Werke bemühte. Was sie sehen sind perfekte Drucke in der Originalgröße dieser Meisterwerke.

Die Ausstellung ist bis 2.12. geöffnet!

BERLIN/Wannsee/Liebermann-Villa: MAX LIEBERMANN UND PAUL KLEE – Bilder von Gärten


Die Liebermann-Villa. Copyright: Thomas Janda

Die Ausstellung „Max Liebermann und Paul Klee – Bilder von Gärten

“Eines hatten Max Liebermann und Paul Klee gemeinsam: beide waren von Goethes Naturbetrachtungen inspiriert. Doch dann, das zeigt die Ausstellung sehr gut, gehen die künstlerischen Wege weit auseinander. Trotzdem wird diese Ausstellung für den Betrachter schnell zu einem inspirierenden Erlebnis. Denn beide Maler betrieben auf ihre je eigene Weise nicht einfach ein Naturstudium, sondern sie nähern sich der Natur auf ihre eigene künstlerische Sehweise.

Zum Ausstellungsberichtvon Thomas Janda

Filme der Woche


Besuchen Sie Renate Wagners FILMSEITE

Die Wege der Filmverleihe sind unerforschlich. Da springt ein Film an die Spitzen der US-Kinokassen, schlägt Action und Teenie-Unsinn (was nicht leicht ist). Und bei uns bringt ihn der Verleger, Warner Bros., verschämt und ohne Pressevorführung quasi heimlich in einige Kinos. Weil man meint, dass niemand sich für asiatische Protagonisten  interessiert? Ach, die Hongkong-Filme haben kein Publikum?

Wie dem auch sei, der neugierige Filmkritiker weiß sich zu helfen und kann dann die Geschichte der „Crazy Rich“ nur empfehlen. Nicht bloß wegen der Optik, obwohl es legitim ist, sich an dem Über-Drüber-China-Kitsch zu ergötzen – man hat üppige arabische Hochzeiten gesehen, irrwitzige indische, aber die chinesischen nehmen es an Opulenz mühelos damit auf. Außerdem, wenn etwas schon unter Leuten spielt, die „verrückt reich“ sind, dann sind es auch ihre Häuser und ihre Outfits, die sich vor Speisen biegenden Tafeln, die kreischenden Shopping-Orgien … kurz, es gibt etwas zu sehen. Und vielleicht gibt es noch Frauen, die ins Träumen geraten angesichts von Männern, die sagen: „Kauf Dir alles, was Du willst…“

Zur Hochzeit eines Cousins in Singapur nimmt der in New York lebende Nick Young seine schöne Freundin Rachel Chu mit. Sie stammt aus armen Verhältnissen, wofür sie sich gar nicht geniert, und hat es immerhin bis zur Dozentin an einer Wirtschaftsuniversität gebracht. Er macht irgendwie „in Geld“ – aber wie unvorstellbar reich seine Familie zwischen Taiwan, Hongkong und Shanghai ist, das merkt Rachel erst, als sie mit Nick inmitten seiner zahllosen Verwandten ankommt. Die meisten sind kreischend nett – und eisig die künftige Schwiegermama (herrlich die aus vielen Asien-Kunstfilmen bekannte Michelle Yeoh, erstarrte Missbilligung unter perfekter Höflichkeit)…

In der Wiener Schlangengrube: Geschäftsführer kontert Neos-Kritik an Wiener Festwochen
Die Erlöse sanken um 61 Prozent. Wurden die Wiener Festwochen „herabgewirtschaftet“? Geschäftsführer Wolfgang Wais antwortet auf die Vorwürfe
Der Standard

Österreich: Uhrendrehen wird abgeschafft Regierung will Sommerzeit für immer
https://www.oe24.at/welt/Aus-fuer-Zeitumstellung-Regierung-will-Sommerzeit

Haben Sie einen schönen Tag!

A.C.

 

Diese Seite drucken